Ferien statt heißer Klassen

Wer heute kurze Sommerferien will, der berücksichtigt einen simplen Umstand nicht: Es wird im Sommer gelegentlich sehr viel heißer als früher. Klassenzimmer sind bei uns nicht klimatisiert. Dankbar werden Schulklassen ins Freie ausweichen. In eng bebauten städtischen Gegenden, wo das nicht möglich ist, wird Unterricht zur Qual. Das ist derzeit oft schon ab Mitte Juni so. Man möge sich also entscheiden: Was ist für die Kinder besser und was für die Eltern. Ist es klüger, Ferien aufzuteilen, weil es den Eltern bei der Beaufsichtigung der Kinder entgegenkommt? Oder ist es besser, Kindern guten Unterricht zu ermöglichen?

Wer nach diesen gedanklichen Richtlinien vorgeht, wird draufkommen, dass manche bildungspolitische Idee nicht ganz so sensationell problemlösend ist wie angepriesen. Man muss nur prüfen, wessen Bedürfnisse in den Vordergrund gerückt werden.

Reinhold Sulz,

1210 Wien

Zum Leitartikel von Thomas Seifert, 12. August

Jeder hat Angst

Ich habe im Leben nur zwei Gruppen von Menschen getroffen, die behaupteten, keine Angst zu haben: die Narren und die Lügner.

Mag. Stephan Fischer,

per E-Mail

Sicherheit ist wichtiger als Freiheit

Leider ist die menschliche Konstitution so gebildet, und zu Recht, dass Sicherheit wichtiger ist als Freiheit. Erst soll die Sicherheit realisiert werden, die die Freiheit völlig funktionieren lässt. Was ist Freiheit wert in einem bedrohenden Kontext? Der Begriff Freiheit hat nur Sinn in Zusammenhang mit dem ‚wofür‘ und ‚wozu‘ und ‚wovon‘; dasselbe mit ‚Sicherheit‘.

John Borstlap,

per E-Mail

Zur Glosse von Robert Sedlaczek, 27. Juli

Verfälschende Rechtschreibreform

Ein besonders krasses Beispiel für die jeder etymologischen Richtigkeit hohnsprechende Rechtschreibreform ist die Schreibung des Hauptwortes "Tolpatsch" und des davon abgeleiteten Eigenschafts- und Umstandswortes "tolpatschig" mit Doppel-L.

Als "Tolpatsch" wird ein ungeschickter, tapsiger Mensch oder ein Tölpel bezeichnet. Dieser ist keineswegs "toll" - nicht im ursprünglichen negativen und schon gar nicht im neueren positiven Wortsinn.

Naive Volksetymologie sollte in der Rechtschreibung der deutschen Sprache keinen Platz haben!

Dr. Anton Karl Mally,

per E-Mail

Wladimir Putin und die Ukraine

Die Ukraine wird nur frei bleiben, wenn der Westen Wladimir Putin die Zähne zeigt. Es ist zu befürchten, dass das ausbleibt. Taktisch wird Wladimir Putin erst nach der US-Präsidentenwahl weiter vorgehen. Vielleicht gewinnt ja sein Freund Donald Trump.

Thomas Saalfeld,

per E-Mail