Kritik am Programm des Neujahrskonzerts 2017

Eben erst erfuhr ich das Programm des Neujahrskonzertes der Wiener Philharmoniker 2017 unter der Leitung von Gustavo Dudamel. Grundsätzlich ist die Programmgestaltung begrüßenswert, immerhin kommen acht Werke erstmalig zum Einsatz, daneben sieben Werke, welche länger nicht gespielt wurden. Enttäuschend ist für mich, dass Eduard Strauss, dessen Todestag sich wenige Tage vor dem Jahreswechsel zum 100. Male jährt, mit keinem einzigen Werk berücksichtigt wurde. Ein Block mit fünf bis sieben seiner Werke wäre aus gegebenen Anlass angebracht. Genau so vermisse ich jene Werke im Umfeld des Donauwalzers, die ebenfalls 150 Jahre alt werden (Johann Strauss: Künstlerleben op. 316, Josef Strauss: Delirien op. 212 und Carl Michael Ziehrer: Grazer Juristenball-Tänze op. 80).

Johannes Böck,

Mitglied beim Kulturverein "Wiener Blut"