Die Rede von Bundeskanzler Christian Kern in Wels

Wenn sich der SPÖ-Chef Christian Kern in Wels bei den ehemaligen, verloren gegangenen SPÖ-Mitgliedern und -Wählern entschuldigt hat, dann war das überfällig. Sein Vorgänger Werner Faymann hat das zu lange negiert oder nicht bemerkt. Eine Partei mit mehr als 100-jähriger sozialdemokratischer Tradition darf nie vergessen, wem sie eigentlich ihre Existenz verdankt.

Franz Schramböck,
4030 Linz

Der Skisprung-Virtuose Daniel Andre Tandes

Es war grauslich mitanzusehen, wie bei Daniel Andre Tandes zweitem Sprung im Abschlussbewerb der Vierschanzentournee der rechte Ski zu machen begann, was er wollte und gleichsam faszinierend zu erleben, wie der Norweger genau das zu verhindern wusste. Objektiv gesehen war der Sprung von den Haltungsnoten her nicht mehr wert als die durchschnittlich auch gegebenen 14,5 Punkte. Subjektiv gesehen hätte sich der Springer fünfmal die 20 Punkte verdient - viel besser kann man eine Sturzvermeidung nicht machen.

Johann Ziegler,
3400 Klosterneuburg

Die umstrittene Stiftung von Erwin Pröll

Ich glaube, wir sollten das Ergebnis der Prüfung durch den Rechnungshof abwarten. Alle vorigen Zweifel wären Spekulationen. Sollte aber der niederösterreichische Landesrechnungshof nicht von selbst tätig werden, dann steckt hinter den Überweisungen an die Erwin-Pröll-Privatstiftung mehr, als das Land Niederösterreich zugeben möchte.

Markus Neuner,

per E-Mail

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 14. Jänner

Minister Sobotka nennt "Falter"-Artikel Fake-News

Fake-News! Schon jetzt der Ausdruck des Jahres. Was wurde nicht schon alles darüber geschrieben, sogar von strafrechtlicher Verfolgung für die Verbreitung von Falschmeldungen wurde lauthals schwadroniert.

Wenn dem tatsächlich so wäre, würden viele Journalisten, Buchautoren, Wissenschafter, aber vor allem Politiker die Anklagebank drücken. Was wurden mir im Laufe meines Lebens schon für Geschichten erzählt. Der Wahrheitsgehalt der Märchensammlung der Gebrüder Grimm ist weitaus größer als der mediale und vor allem der Politiker.

Thomas Richter,

per E-Mail