Rauchende Jugendliche

Zigaretten verursachen Herzinfarkte, Schlaganfall, COPD, sie sind krebserregend, süchtig machend, schädigen das Ungeborene und insbesondere auch Heranwachsende. Darf man so ein Produkt wirklich über Automaten abgeben? Jedes Medikament mit nur einer dieser Nebenwirkungen wäre verschreibungspflichtig und apothekenpflichtig. Aber Zigaretten sind durch die Automaten auch für Jugendliche leicht erhältlich.

Dr. Stefan Strasser,

per E-Mail

Unterstützung gegen die Nikotinsucht

Nikotin besitzt einen sehr hohen Suchteffekt. Bitte beobachten sie die Entzugserscheinungen von Rauchern; wie lassen sich diese deuten? Der starke Wille ist einfach zu wenig und selten (alleine) erfolgreich. Es bedarf wesentlich mehr Unterstützung, damit der Betroffene clean wird und wenn möglich, es auch bleibt. Abgesehen davon enthalten die Tabakblätter relativ viel radioaktives Polonium, das seine krebsfördernde Wirkung im Laufe der Zeit beisteuert.

Franz Strohmayer,

per E-Mail

Zum Artikel von Roland Falb, 13. Jänner

Sonderseiten "Recht & Beratung"

Verwaltung unter Dauerbeschuss

Roland Falb zeigt interessante und wichtige Charakteristika einer guten Verwaltung auf und erschließt Gemeinsames zwischen Verwaltung und Unternehmen. Ziel der Verwaltung ist hohe Kundenzufriedenheit und wie Falb ausführt, muss oder sollte sehr vieles zusammenpassen und harmonieren: Die richtigen Leute (auch in richtiger Zahl) am richtigen Platz und klare Aufgaben und Ziele sind notwendig.

Personal-, Organisations- und Projektmanagement sowie Evaluierung- und Controllingsysteme sollten Hand in Hand gehen. Das klingt alles richtig und es gibt sicher sehr viele Bemühungen, all dies zu erreichen. Dennoch fragt man sich, warum wird ständig kritisiert? Fast täglich ist zu hören und zu lesen, die Verwaltung müsse "schneller und effizienter" werden. Vor allem müsse Bürokratie und Überregulierung abgebaut werden. Zugleich weiß man aber, dass die Zahl an Gesetzen nicht abnimmt, sondern weiter wächst. Ist daran die Verwaltung allein schuld, liegt es in ihrer Struktur, sich selbst zu belasten und zu behindern?

Karl Brunner,

9020 Klagenfurt

Zum Artikel von Klaus Huhold, 31. Jänner

Politik der Einfachheit

Dass sich eines Tages ein Mann wie Donald Trump an der Spitze der USA positionieren würde, war vorhersehbar. Man will einfache Lösungen und keine komplizierten intellektuellen Verdrehungen, wie sie vielleicht Hillary Clinton geboten hätte. Stammtischpolitik, so wie sie in Europa immer erfolgreicher wird. Nur der Aufschlag wird dadurch eines Tages umso härter.

Otto Steiger,

per E-Mail

Zum Artikel von Judith Belfkih, 27. Jänner

Dirigier-Workshop für Führungskräfte

Sehr interessant! Wir leben im Zeitalter des "cross over", nicht nur innerhalb der Musik selbst, sondern immer mehr zwischen ihr und anderen Bereichen des Lebens. Diese Erweiterung der menschlichen Erfahrung ist erfreulich und gibt Hoffnung, dass die dadurch potenzierte Fantasie ausreicht, die überall anstehenden Probleme positiv zu lösen.

Dr. Helmut Bartussek,
8020 Graz