Mehrfachversicherungen:
Da geht noch mehr!

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Rund 25 Prozent der Wiener Unternehmer sind heute auch als Angestellte tätig und daher mehrfach versichert - also bei SVA und auch bei der Gebietskrankenkasse. Und dafür zahlen sie auch mehrfach Versicherungsbeiträge. Oft über die Höchstbeitragsgrundlage hinaus. Mühevoll müssen sie ihre Überzahlungen dann rückfordern. Überbürokratisch und unfair. Auf diese Missstände haben wir als Wirtschaftskammer Wien hingewiesen und verhandelt. Erfolgreich. Wenn die Bundesregierung diese Differenzzahlungen über den Höchstbeitrag automatisch abwickelt, ist das schon ein großer Erfolg.

Auch wenn die Selbstständigen die Bürokratie künftig also nicht mehr spüren sollen, sie bleibt bestehen und verursacht Kosten. Kosten, die unsere Sozialversicherungen sinnvoller einsetzen können. Der Mehrfachversicherte soll künftig nur noch bei einem Träger versichert sein. Entweder aufgrund seines Schwerpunktes zugewiesen oder am besten, wenn er sich seinen Sozialversicherungsträger selbst aussuchen kann. Das führt zu mehr Akzeptanz durch die Versicherten, Transparenz und vor allem Wettbewerb zwischen den öffentlichen Sozialversicherungsträgern. Rasch werden die Leistungen und die Beiträge miteinander verglichen. Das Pflichtversicherungssystem entwickelt sich so durch sich selbst weiter. Und die Identifikation der Versicherten mit ihrem SV-Träger und dessen Portfolio steigt.

Dr. Alexander Biach,

Direktorstellvertreter der
Wirtschaftskammer Wien