Zum Artikel von
Bernd Vasari, 7. Juni

Rotterdams Markthalle
ist kein Vorbild für Wien

Im Zuge eines Urlaubs in Rotterdam buchte ich auch eine Führung mit einer Architektin durch diese Halle. Vermittelt bekam ich, dass die Halle vorwiegend von Touristen frequentiert wird. Wieso? Erstens sind die Quadratmeter-Mieten relativ hoch, was sich natürlich auch auf die Verkaufspreise niederschlägt. Die Einheimischen kaufen lieber im Supermarkt ein, der sinnigerweise im Untergeschoß der Halle untergebracht ist.

apa/Keystone/Martin Ruetschi
apa/Keystone/Martin Ruetschi

Zweitens ist auch die Anlieferung relativ kompliziert. Die planenden Architekten wollten nämlich, dass das Gesamtbild der Halle (die ja auch Wohnungen beinhaltet) nicht durch etwaige Logistikkomponenten (etwa Laderampen) "gestört" wird. Das heißt, es gibt vor der Halle in den Boden eingelassene Aufzüge, die mit Pflasterung "getarnt" sind. Lkw müssen am frühen Morgen anliefern, die Ware wird in den Keller der Halle und dann wieder in das Erdgeschoß transportiert. Was die Lokale betrifft, so werden diese gut angenommen. Aber dafür brauche ich keine Markthalle - das kann in einem Einkaufszentrum genausogut stattfinden.

Thomas Schlechter,

6122 Fritzens

Die Schweizer stimmten
gegen die Vollgeld-Initiative

Die Schweizer Abstimmung über das Geldschöpfungsrecht erbrachte zwar mit 24,3 Prozent einen Achtungserfolg für die Vollgeld-Initiative, dennoch sind die 75,7 Prozent Ablehnung ein bedenkliches Signal für die demokratiepolitische Entwicklung unserer Nachbarn.

Ausgerechnet das Vorbild für eine ausgereifte Demokratie hat die Möglichkeit verstreichen lassen, das vierte und alles entscheidende Souveränitätsrecht, die Oberhoheit über die Geldschöpfung, unter demokratische Kontrolle zu stellen. Die geballte Angstkampagne der Gemeinwohl-
Antagonisten, die auch mit zahlreichen Fehldarstellungen operierten, hat auf dem leider selbst in der Schweiz zunehmenden Boden politischer Nachlässigkeit Früchte getragen.

Allerdings wurde damit auch in erschreckender Weise die Unkenntnis der Volksvertreter über Wesen und Bedeutung einer den Bevölkerungsinteressen dienenden Geldordnung offenbar. Sehr schade.

Dr. Günther Hoppenberger,