- © dpa/Kahnert
- © dpa/Kahnert

Zum Artikel von Ronald
Schönhuber, 28. August

UN-Konferenz berät über Regeln für Kampfroboter

Das Gefährliche sind nicht die Kampfroboter, sondern die Leute, die diese entwickeln und programmieren. Und es sind diejenigen, welche über die Einsatzgewalt verfügen. Da geht die Diskussion am Kernproblem vorbei. Fürchten muss man sich weniger vor einer angeblichen künstlichen Intelligenz als vor der menschlichen Dummheit.

Ein Kampfroboter wie der "Big Dog" auf vier Haxen ist ein Witz, den pulverisiert jedes Panzerfahrzeug in Kürze. Die wirklichen Gefahren befinden sich hinter den roten Knöpfen und in kranken Gehirnen.

Peter Jürß,

1160 Wien

Künstliche Intelligenz
wird überschätzt

Die KI-Hysterie ist Schwachsinn. Solange die ganze digitale Welt auf dem binären System beruht, kann es keine künstliche Intelligenz geben, weil immer, wirklich immer, zwischen ja und nein unterschieden werden muss. Es gibt keinen dritten Weg. Ergo ist das alles, was als KI geschimpft wird, nur als gut programmiertes Automatikprogramm zu bewerten.

Stefan Lagadyn,

per E-Mail

Keine starken Argumente
gegen die Zeitumstellung

Gerne möchte ich zwei Fragen zu der meiner Meinung nach absurden Argumentation der Abschaffung der Sommerzeit stellen: Gibt es überhaupt eine breite Mehrheit gegen die Zeitumstellung? Und kann eine zweimalige jährliche Zeitumstellung wirklich gesundheitlich bedenklich sein?

1. Bei einer europaweiten Abstimmung nehmen von mehr als 500 Millionen EU-Bürgern gerade einmal 4,7 Millionen teil, darunter 3 Millionen Deutsche - und man spricht von einem eindeutigen Ergebnis. Schaut für mich eher nach Lobbyismus aus.

2. Jugendliche seien besonders betroffen! Viele haben aber ihren wöchentlichen Jetlag, wenn sie am Wochenende bis spät nachts ausgehen und montags wieder um 7.30 Uhr in der Schule sind.

Viele fadenscheinige Argumente angesichts eines sowieso unregelmäßigen Rhythmus, der aufgrund der Benutzung von Elektrizität und Medien existiert!

Christian Steininger,

3300 Amstetten