Arian Faal

Kurze Atempause2


Beirut/Wien. Nun also doch: Ein wenig Iran-Schelte und warnende Worte an die Hisbollah, aber dennoch ein Verbleib im Amt. Der libanesische Ministerpräsident Saad al-Hariri hat seine Meinung geändert und will nun doch nicht zurücktreten. Einzige Bedingung: die Neutralität der schiitischen Hisbollah. Damit verschafft der Premier der ganzen... weiter

Hariri bleibt Premier. - © afp/Coffrini



Brigitte Pechar

Kampf muss nicht sein1


Wien. Der Gemeindebau ist ein Symbol für das Rote Wien. Er war gedacht als Bollwerk gegen den "Klassenfeind" - was im Bürgerkrieg auch tatsächlich unter Beweis gestellt wurde - und er war mit seinen hellen Räumen mit WC und Bad in der Wohnung Symbol für den Aufbruch in eine neue Zeit. Das Rote Wien ist jener Ort... weiter

- © apa/Georg Hochmuth



Arian Faal

Riads Kronprinz greift durch6


Riad/Wien. Mit dem radikalen politischen Paukenschlag vom Wochenende inklusive Verhaftungen, Entlassungen und Reisebeschränkungen von höchsten Würdenträgern und Politikern nimmt die Weichenstellung für die nächste Generation im saudischen Königshaus konkrete Konturen an. Der kranke König Salman hat auf Wunsch seines Sohnes und Nachfolgers... weiter

König Salman (l.) gibt immer mehr Macht an seinen Sohn ab. - © ap



Klaus Huhold

Trump hat in Asien keinen klaren Plan1


Wien/Peking. Donald Trump wird auch in Asien Donald Trump sein. Der nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster kündigte bereits an, dass der US-Staatschef bei seiner neuntägigen Reise, die ihn ab Sonntag nach Japan, Südkorea, China, Vietnam und auf die Philippinen führen wird, sich kein Blatt vor den Mund nehmen wird... weiter




Arian Faal

Magere Bilanz11


Wien. Das Abdullah Zentrum (King Abdullah Bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue; KAICIID) im Wiener Palais Sturany am Schottenring feiert heuer seinen fünften Geburtstag. Seit 2012 wurden multireligiöse Symposien einberufen, Dialogplattformen in Myanmar, Nigeria und in der Zentralafrikanischen Republik... weiter




Walter Hämmerle

Die Verachtung hat gewonnen23


Wird in hundert Jahren noch irgendjemand österreichische Gedichte lesen? Diese Frage stellt Ivan Krastev in seinem Essay "Europadämmerung" mit Bezug auf sein Heimatland Bulgarien, aber natürlich kann man die Frage auf jedes kleinere Land umlegen, das von den Kräften einer umfassenden Globalisierung durcheinandergewirbelt wird... weiter

- © Illustration: Irma Tulek



Walter Hämmerle

Sind Rechte schlechte Menschen?43


Politik muss die Menschen moralisch ansprechen. Das geht wohl gar nicht anders. Aber folgt aus dem politischen Meinungsstreit auch zwingend ein moralisches Werturteil über den Gegner, den Andersdenkenden? Oder ganz konkret gefragt: Sind rechte Wähler und Politiker in den Augen ihrer politischen Kontrahenten Menschen mit einem moralischen Makel und... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Oppositionskurs nachschärfen
  2. "Rückenwind für die Koalition"
  3. Die Verachtung hat gewonnen
  4. Chef oder Chefchen?
  5. Sind Rechte schlechte Menschen?
Meistkommentiert
  1. Die Verachtung hat gewonnen
  2. Geht nicht, gibt’s nicht
  3. Sind Rechte schlechte Menschen?
  4. "Bald auch wir"
  5. Chef oder Chefchen?

Werbung




Werbung