Alexander Dworzak

Auch Kanzlermacht ist Parteimacht14


Über Jahre gab Angela Merkel die Linie vor, und die Abgeordneten folgten ihr. Nicht immer willig, aber zumeist geräuschlos. Auch wenn der konservative Kern der Partei betroffen war. Das wohl eindrücklichste Beispiel hierfür war die Energiewende, welche die deutsche Kanzlerin nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 ausrief... weiter

Gemeinsam kämpfen, das klingt jedoch unrealistisch angesichts des Zerwürfnisses zwischen Merkel und Seehofer. - © APAweb, dpa, Kay Nietfeld



Alexander Dworzak

Bayerische Selbstzerstörung52


Berlin/Wien. Innerhalb von nur einer Woche ist den Schwesterparteien CDU und CSU der Streit um die Asylpolitik völlig entglitten. Der Riss geht mittlerweile so tief, dass Gerüchte über ein Ende der Fraktionsgemeinschaft im Deutschen Bundestag die Runde machen. Die "Augsburger Allgemeine" zitierte diesbezüglich einen "führenden"... weiter

Provoziert Seehofer seinen Rausschmiss durch Merkel? - © ap/ Schreiber



Alexander Dworzak

Asyl, Anker, Aktionismus4


Ein Anker sorgt für Halt, ein Plan steht für Solidität. An beidem fehlt es der deutschen Union aus CDU und CSU derzeit. Der Skandal im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), wo in der Bremer Außenstelle rund 1200 Asylanträge unrechtmäßig bewilligt worden sein sollen, droht nicht nur Angela Merkel gefährlich nahezukommen... weiter




Gerhard Lechner

Der Mord, den keiner beging21


Das hat die Welt noch nicht gesehen: Ein Mord, der am Ende keiner war. Ein scheinbar geglücktes Attentat, das sich nach einem Tag in Luft auflöste. Der Tod des russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew, die von der ukrainischen Polizei bestätigte Ermordung des Kreml-Kritikers und Kriegsreporters durch Schüsse in den Rücken – alles... weiter

Gerhard Lechner ist Außenpolitik-Redakteur der "Wiener Zeitung".



WZ-Korrespondent Julius Müller-Meiningen

Mit dem Segen der Wähler


Rom. Kann das gut gehen? Ein weitgehend unbekannter italienischer Jusprofessor ohne jegliche politische Erfahrung soll die erste, von zwei populistischen Parteien getragene Regierung in Italien führen. Die linkspopulistische, systemkritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsnationalistische, fremdenfeindliche Lega sind an sich schon zwei... weiter

Giuseppe Conte steht zwar der Fünf-Sterne-Bewegung nahe, soll aber parteiunabhängiger Premier Italiens werden. - © reuters/Stefano Rellandini



WZ-Korrespondent Julius Müller-Meiningen

Mit dem Segen der Wähler


Rom. Kann das gut gehen? Ein weitgehend unbekannter italienischer Juraprofessor ohne jegliche politische Erfahrung soll die erste, von zwei populistischen Parteien getragene Regierung in Italien führen. Die linkspopulistische, systemkritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsnationalistische, fremdenfeindliche Lega sind an sich schon zwei... weiter

Giuseppe Conte steht zwar der Fünf-Sterne-Bewegung nahe, soll aber parteiunabhängiger Premier Italiens werden. - © reuters/Stefano Rellandini



WZ-Korrespondent Peter Nonnenmacher

Ein Royal für jeden Markt2


London. Vorhang auf zur World-Wide-Windsor-Show: In den engen Gässchen um Windsor Castle werden sich am Samstag 100.000 Menschen drängen, die Hochzeit von Harry und Meghan verfolgen und die Royals hochleben lassen. Und mehr als hundert Millionen Menschen, schätzt man, wollen die Zeremonie, bei der sich Windsor-Prinz und seine amerikanische Braut... weiter

In Euphorie hat viele Briten die bevorstehende Hochzeit versetzt. - © reuters/Phil Noble



zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Auch Kanzlermacht ist Parteimacht

Werbung