Alexia Weiss

Der Minister irrt15


Drei Mal habe ich eben die Passage nachangehört. Aber der Inhalt des Gesagten verändert sich natürlich nicht. Kürzlich war der US-Investor George Soros zu Gesprächen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) in Österreich, da die von ihm finanzierte Central European University von Budapest nach Wien... weiter

Alexia Weiss - © Paul Divjak



Francesco Campagner

Mouth & MacNeal, ein Duo wie Hund und Katz2


Zu Beginn der 70er Jahre des vergangenen Jahrzehnts erlebte niederländischer Pop eine Hochblüte. Die Band Shocking Blue konnte mit "Venus" einen Nummer-1-Hit in den USA landen (in Österreich reichte es nur zu Platz 2). Nur wenig später gelang dem Duo Mouth & MacNeal mit "How do you do" ebenfalls ein Welthit... weiter

Hello-A, ein Hit von Mouth & MacNeal aus dem Jahr 1972. - © Wiener Zeitung / FC



Alexia Weiss

Es passiert nicht einfach24


Bundeskanzler Sebastian Kurz und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) haben in den vergangenen Tagen einer Gruppe von Holocaust-Überlebenden ein wunderbares Geschenk gemacht. Sie wurden mit allen Ehren empfangen, besuchten das Parlament, den 100-Jahre-Republik-Staatsakt in der Oper. Oskar Deutsch... weiter

Alexia Weiss - © Paul Divjak



Alexia Weiss

Ambivalentes Novembergedenken17


Wie war das Leben im Ghetto? Oskar Rosenfeld habe darauf geantwortet: "Das Essen war wie zu Jom Kippur, das Wohnen wie zu Sukkot, gekleidet waren wir wie zu Purim", zitierte Moshe Cohn von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am Dienstag bei einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocauststudien (VWI) und der... weiter

Dort, wo sich heute bei Regenwetter, eine Lacke bildet, stand bis zur Pogromnacht im November 1938 der große Leopoldstädter Tempel, dessen stehen gebliebenes Seitengebäude, in dem sich heute eine jüdische Schule und eine Synagoge befinden, hier im Wasser spiegelt. - © Alexia Weiss



Alexia Weiss

Grabenkämpfe10


Elf Jüdinnen und Juden wurden in Pittsburgh, USA, von einem antisemitischen Attentäter hingemetzelt. Motiviert wurde die Tat durch seinen Zorn über die jüdische Hilfsorganisation HIAS (Hebrew Immigrant Aid Society), die heute Verfolgten der verschiedensten Ethnien und Religionen unter die Arme greift... weiter

Alexia Weiss - © Paul Divjak



Matthias G. Bernold

Ein Lastenrad voller Käse2


Im Zuge der Vorarbeiten für den neuen Fahrrad-Podcast "Reich durch Radeln" hatte ich kürzlich Gelegenheit, mit Clemens Castan und Veit Watzal vom Käse-Shop Jumi in der Lange Gasse in Wien-Josefstadt zu plaudern. Auf die beiden war ich anlässlich einer Recherche zur neuen Begegnungszone dort gestoßen... weiter

Clemens Castan und Veit Watzal vor ihrem Käse-Shop in der Lange Gasse - © M. Bernold



Alexia Weiss

Kein Opfer, sondern Kämpfer17


Die Trauer in der Wiener jüdischen Gemeinde ist groß. Viele wussten, dass er schwer erkrankt war. Viele vermissten ihn bei Veranstaltungen, zu denen er, wäre es ihm gut gegangen, selbstverständlich gekommen wäre. Und dennoch ist es dann niederschmetternd, wenn die Nachricht eintrifft, er ist nicht mehr. Nun ist es so weit... weiter

Überlebender des Holocaust und Zeitzeuge Rudolf Gelbard im November 2016. - © APAweb/APA, GEORG HOCHMUTH



Walter Klier

Ein Lebensroman in Briefen und Dokumenten1


Eine gute Freundschaft im landläufigen Sinn war sie nicht, jene zwischen Arthur Schnitzler und Hermann Bahr, im landläufigen Sinn (außer vielleicht einige kurze Jahre lang), aber dafür umso mehr im übertragenen, literarischen Sinn. Und zu unser aller Glück ist daraus nun ein dickes Buch geworden (Hermann Bahr / Arthur Schnitzler: Briefwechsel... weiter




Matthias G. Bernold

Vello mit neuem Shop: Augenschmaus mit Knick5


Der Wiener Faltrad-Hersteller Vello eröffnet in der Reinprechtsdorfer Straße in Wien-Margareten seinen neuen Schauraum. weiter

Pre-Opening im neuen Schauraum von Vello in der Reinprechtsdorfer Straße. - © Bernold



Michael Ortner

Der erste deutsche Rap-Song8


Schottenrock, Glitzerkostüm oder doch Leoparden-Muster: Wenn Thomas Gottschalk auf der Bühne von "Wetten Dass..?" erschien, fiel der Blick sofort auf sein Outfit. Manchen kam das Grausen, andere fanden es schick. Sein extravaganter Geschmack füllte Kolumnen im Feuilleton, Twitter gab es damals - Anfang der 1990er - noch nicht... weiter

Ungelenker Rap: GLS United. - © Wiener Zeitung, Michael Ortner



zurück zu Meinungen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freigesprochen von den "Seitenblicken"
  2. Besser geht’s nicht
  3. Doch keine Aliens. Oder?
  4. Netflix spendet keine Gruselfichten
  5. Helga Beimer gibt auf
Meistkommentiert
  1. Doch keine Aliens. Oder?
  2. Wer hat schon mal, wer will nicht mehr?
  3. Irrungen, Wirrungen unter Bündnispartnern
  4. Freigesprochen von den "Seitenblicken"

Werbung