Erlesen

Ein Lebensroman in Briefen und Dokumenten1

Eine gute Freundschaft im landläufigen Sinn war sie nicht, jene zwischen Arthur Schnitzler und Hermann Bahr, im landläufigen Sinn (außer vielleicht einige kurze Jahre lang), aber dafür umso mehr im übertragenen, literarischen Sinn. Und zu unser aller Glück ist daraus nun ein dickes Buch geworden (Hermann Bahr / Arthur Schnitzler: Briefwechsel... weiter




Lyrik erlesen

Eine Sprache innerhalb der Sprache9

Manche Menschen haben seltsame Hobbys. In den "Rilke-Blättern", einer Publikation der Rilke-Gesellschaft, hat tatsächlich schon 1984 (also noch ohne große digitale Hilfsmittel) jemand nachgezählt, welches Wort der gute Rainer Maria in seinen Gedichten am häufigsten verwendete. Nein, es ist nicht "Nacht" oder "Baum" oder "Sommer"... weiter




Illustration von Raymond Bishop zur Rathjen-Übersetzung. - © Jung und Jung

Literatur

Der weiße Wal des Übersetzers6

  • Im Fall des Klassikers "Moby-Dick" war dringend eine Neuübersetzung angebracht.

Zehn Jahre Arbeit, und dann war alles vergebens. 2007 hatte der Suhrkamp Verlag eine gründliche Überarbeitung der Übersetzung von James Joyces "Ulysses" initiiert, die Hans Wollschläger einst erstellt hatte, 2017 musste das Projekt nach einer Intervention von Wollschlägers Erbin gestoppt werden: Der Verlag hatte vergessen... weiter




Literatur

Meister der schwermütigen Abteilung13

Seit vierzig Jahren gibt es die "Frankfurter Anthologie": Jeden Samstag bringt die "FAZ" ein Gedicht samt kurzer Interpretation eines mehr oder weniger dazu berufenen Interpreten. Wobei es sich eher um die kluge Mitteilung subjektiver Leseerfahrungen ohne autoritativen Anspruch handelt. Weshalb diese ehrenwerte Institution vor allem eines ist: eine... weiter




Erlesen

Erlittener Existenzialismus, bekiffte Reisen4

Gegen Ende des russischen Bürgerkrieges findet ein junger Mann sich auf der Verliererseite wieder. Es bleibt ihm nur noch die Flucht ins Ausland, und wo sonst soll er hin als in die Sehnsuchtsstadt aller russischen Intellektuellen, nach Paris? Er schlägt sich dorthin durch, und dort schlägt er sich auch durch: als Fabriksarbeiter zunächst... weiter




Lyrik erlesen

Durchgerüttelt aus dem Lesesattel10

  • Lyrik erlesen: Neue Gedichte von Thomas Kunst, Matthew Sweeney und Jochen Jung.

Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre wurde im deutschsprachigen Literaturbetrieb heftig darüber debattiert, was denn alles Platz in einem Gedicht habe. Es war die Zeit der experimentellen Poesie, der Agitprop-Lyrik und der einsetzenden Woge der Alltagslyrik, und diese neuen lyrischen Töne bedurften der poetologischen Untermauerung... weiter




Erlesen

Das Drama der modernen Wissenschaft2

Als ich 19 war und Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften" las, wollte ich auch einmal ungefähr 10 Minuten lang Mathematiker werden. Allerdings war ich nicht gescheit genug dafür - und bin es naturgemäß jetzt noch weniger. Aber wenigstens aufs Ungefähr und Geratewohl einmal kurz in ein solches halb menschliches... weiter




LitBlog

Die Komplementärfarben der Poesie22

Fußball und Lyrik haben nicht nur insofern miteinander zu tun, als beide Dinge, Fußball schauen und Gedichte lesen, bekanntlich die schönste Nebensache der Welt sind. Es gibt überdies ganz großartige Fußballgedichte (etwa von Ludwig Harig). Und auch die wahren Dramen spielen sich in der Lyrik wie beim Fußball nicht ganz oben ab... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das letzte Bollwerk
  2. Österreich abwracken?
  3. Ein Staat muss wissen, wer ins Land kommt
  4. Die Republik Europa - ein populistischer Vorstoß Intellektueller?
  5. Meinung? Unerwünscht!
Meistkommentiert
  1. Österreich abwracken?
  2. Hauptsache Widerstand
  3. Kein guter Pakt
  4. Rettet Österreichs Welterbe
  5. Schatztruhe Geschichte

Werbung