• vom 05.03.2013, 13:21 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 05.03.2013, 14:00 Uhr

Pop-Mottenkiste

Erinnerungen an Italiens Pop-König Lucio Battisti




  • Artikel
  • Lesenswert (31)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Pop-Mottenkiste

"Images", die englischsprachige Platte von Lucio Battisti erschien 1977.

"Images", die englischsprachige Platte von Lucio Battisti erschien 1977.© RCA "Images", die englischsprachige Platte von Lucio Battisti erschien 1977.© RCA

Pathetisch klangen die Erklärungen, die Adriano Celentano und Mitstreiter Gianni Bella Ende der 90er Jahre zu dem Song "L’arcobaleno" (Der Regenbogen) der Öffentlichkeit abgaben. Der kürzlich verstorbene Lucio Battisti sei erschienen und habe sie auch mit Hilfe eines Mediums genötigt, dieses Lied zu schreiben und zu singen. "L’arcobaleno" sei das letzte Lied von Battisti, so die Künstler. Das mediale Interesse für die Platte aus dem Jenseits war enorm, Celentanos CD verkaufte sich über zwei Millionen Mal..

Auch heute, 15 Jahre nach seinem Tod, hat Lucio Battisti nichts an seinem Stellenwert für die italienische Musikwelt verloren. Die Ausstrahlung, die von seinen Songs ausgeht, ist ungebrochen. Heute, am 5. März, wäre der Sänger 70 Jahre alt geworden. Trotz zahlreicher Artikel, Bücher und TV-Sendungen ist Lucio Battisti, Italiens Pop-König der 60er und 70er Jahre, bis heute ein mysteriöser Künstler geblieben. Schon zu Lebzeiten hatte er sich von der Öffentlichkeit zurückgezogen und weder Interviews noch Konzerte gegeben.


Eine einzige Tournee mit zehn Auftritten absolvierte er zu Beginn der 70er Jahre, danach präsentierte sich der Künstler nur mehr – bis auf wenige TV-Auftritte – auf Platte. Bis zu seinem allzu frühen Tod kamen regelmäßig Arbeiten des Künstlers heraus, zuletzt hatte er sich dem Elektro-Pop verschrieben. Seine Witwe hat alle Versuche, aus dem Nachlass Songs zu veröffentlichen, mit juristischen Mitteln verhindert. Das Oeuvre hat sich somit seit dem 9. September 1998 nicht verändert.

Die Songs von Battisti haben Generationen geprägt. Der Künstler hatte mit Mogol auch einen kongenialen Partner, der für die meisten Texte verantwortlich war. Noch heute klingen die Songs, die u.a. von den Unsicherheiten des modernen Mannes zwischen Machismus und Emanzipation handeln, aktuell.

International hatte es der Künstler schwer. Ein englischsprachiges Album ("Images") floppte, ein Angebot des Beatles-Management, seine Betreuung außerhalb Italiens wahrzunehmen, lehnte er wegen der finanziellen Forderungen ab.

Trotzdem haben einige wenige Künstler seine Songs für sich entdeckt. Tanita Tikaram sang in den 90ern die englischsprachige Fassung von "E penso a te" ("And I Think Of You"), David Bowie übersetzte 1974  "Io vorrei, non vorrei, ma se vuoi" für seinen Freund und Musiker Mick Ronson auf Englisch ("Music Is Lethal") und mit "(If Paradise Is) Half as Nice" ("Il paradiso") hatten Amen Corner einen Nummer eins-Hit in Großbritannien.

Auch in deutscher Sprache versuchte sich Battisti. Im Herbst 1973 fuhr er nach Hamburg, um die deutschsprachige Version seiner Erfolgs-LP "Il mio canto libero" aufzunehmen. Die Platte nannte sich "Unser freies Lied" und die Texte wurden von Udo Lindenberg übersetzt.


Video auf YouTube





Schlagwörter

Pop-Mottenkiste, Musik-Blog

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-03-05 13:27:28
Letzte Änderung am 2013-03-05 14:00:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Am Ende Frohlocken
  3. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  4. "Hair"-Komponist MacDermot verstorben
  5. Die neue Einstimmigkeit
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti

Werbung



CDs

Pop-CD

Ernesty International: but now the demagogues won

Nachdem er zuletzt unter seinem angestammten Namen ein anspielungsreiches, in regionalem Dialekt gesungenes Album aufgenommen hat ("Welt", 2017)... weiter




Jazz-CD

Tony Bennett & Diana Krall: Love Is Here To Stay

Ob Bill Charlap wohl daran gedacht hat, dass diese CD im Weihnachtsgeschäft mitmischt? Seltsam, aber: In seinem ersten Klaviersolo scheint kurz "Santa... weiter




Jazz-CD

Sphärische Weiten

Würde der Geist eines Jazzmusikers in einen verschrotteten Game Boy fahren, es müsste sich ungefähr so anhören. Da fiepst und piepst es... weiter




Jazz-CD

Verwobene Vielfalt

Die Plattengeschäfte dürften ihre liebe Not haben mit Sebastian Simsa. Ist das nun Jazz, Kammermusik oder Folk? Die Musik des heimischen Schlagzeugers... weiter




Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter






Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung