• vom 14.08.2013, 14:05 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 14.08.2013, 15:20 Uhr

Pop-Mottenkiste

Ulla Meinecke - die Rock-Poetin ist 60




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Pop-Mottenkiste

"Die Zeit wartet auf niemand", sang sie einst, nun ist Deutschlands Rock-Poetin Ulla Meinecke 60 Jahre alt geworden. Vor 30 Jahren schaffte die Künstlerin mit dem Song "Die Tänzerin" den Durchbruch. Begonnen hatte sie bei Udo Lindenberg - als Sekretärin, wie sie Jahre später in Interviews offenherzig erzählte. Danach begann sie mit dem Steirer Herwig Mitteregger (NIna Hagen Band, Spliff) zusammenzuarbeiten. In den 80er Jahren waren ihre Alben "Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig" und "Der Stolz italienischer Frauen" nicht zu überhören.

Das Besondere an Meinecke war neben der unverwechselbaren Stimme, die schon Udo Lindenberg begeistert hatte, ihre Fähigkeit, Texte zu schreiben, die nie kitschig, zeitgeistig oder dümmlich waren. Nur wenigen Liedermachern gelang es etwa, unerwiderte Liebe so schön in Worte zu verpacken, wie es Meinecke mit "Nie Wieder" tat.


Immer wieder hat die Wahl-Berlinerin auch fremde Songs ins Deutsche übertragen. Ob von Paul Simon oder Bruce Springsteen, Meinecke fand den richtigen Zugang. 1991 veröffentlichte sie sogar eine ganze Platte mit Coverversionen. Heute schreibt die Sängerin weiter Songs für zahlreiche Künstler wie etwa Annett Louisan und tritt regelmäßig mit ihrer Band auf.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-14 14:32:46
Letzte Änderung am 2013-08-14 15:20:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  5. "Signale 18": Ein Pro zum verbindenden Contra
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe
  5. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss

Werbung



CDs

Jazz-CD

Tony Bennett & Diana Krall: Love Is Here To Stay

Ob Bill Charlap wohl daran gedacht hat, dass diese CD im Weihnachtsgeschäft mitmischt? Seltsam, aber: In seinem ersten Klaviersolo scheint kurz "Santa... weiter




Jazz-CD

Sphärische Weiten

Würde der Geist eines Jazzmusikers in einen verschrotteten Game Boy fahren, es müsste sich ungefähr so anhören. Da fiepst und piepst es... weiter




Jazz-CD

Verwobene Vielfalt

Die Plattengeschäfte dürften ihre liebe Not haben mit Sebastian Simsa. Ist das nun Jazz, Kammermusik oder Folk? Die Musik des heimischen Schlagzeugers... weiter




Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter






Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung