• vom 08.07.2015, 10:05 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

Die letzten Soul-Stars




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Eine große Ära der Musik-Geschichte ist fast vorbei.

Im Jahr 2015 war der Sensenmann besonders gnadenlos mit den alten Soul-Größen der 60er Jahre. Mit Percy Sledge und Ben E. King verabschiedeten sich gleich zwei der wichtigsten Vertreter des guten, alten Soul für immer. Doch obwohl es nicht mehr viele sind, etliche Granden weilen noch unter uns - und sind sogar recht aktiv.

1. Aretha Franklin


Die Hits der "Queen of Soul" kennt fast jeder: "Respect", "Think" oder "(You Make Me Feel Like) A Natural Woman" werden noch heute gespielt und bei Casting-Shows nachgeträllert. Mit 88 Einträgen ist sie die Sängerin mit den meisten Hits in den Billboard Charts. Doch die 73-Jährige veröffentlicht trotz gesundheitlicher Beschwerden weiter Platten. Vor wenigen Monaten erschien mit "Aretha Franklin Sings the Great Diva Classics" ihr 41. Studio-Album.

2. Booker T

Gut, Booker T kann man nicht als Soul-Sänger bezeichnen, doch wie Kollege Steve Cropper ist der Multi-Instrumentalist bei vielen Soul-Hits der 60er Jahre dabei gewesen. Mit seiner Band Booker T. & the MGs lieferte er bei Stax den Sound aller bekannten Soul-Größen wie Otis Redding, Sam & Dave oder Eddie Floyd. Der größte Hit der Band erschein bereits 1962: "Green Onions". Seit damals hat Booker T. mit vielen Musikern wie etwa Ray Charles oder Neil Young zusammengearbeitet und in den letzten Jahren auch etliche neue Studio-Platten veröffentlicht. Sein jüngstes Werk, "Sound The Alarm", ist 2013 erschienen.

3. Mavis Staples

Eine weitere Größe aus dem Hause Stax. Mavis Staples wirkte seit frühester Kindheit mit der Familien-Band Staple Singers. Die bekanntesten Songs "I'll Take You There", "If You're Ready (Come Go with Me)" und "Let's Do It Again" waren sogar Nummer 1-Hits der diversen Billboard-Charts. Staples selbst hat seit den 60er Jahren auch solo Platten aufgenommen. Bob Dylan, einer ihrer großen Bewunderer, sang mit ihr ein Duett, Prince nahm sie Ende der 80er Jahre bei Paisley Park unter seine Fittiche. 2013 erschien mit "One True Vine" ihre letzte, von Jeff Tweedy produzierte Platte.

4. Eddie Floyd

Sein größter Hit, "Knock On Wood", klingt heute noch so frisch wie 1966. Eddie Floyd konnte zwar diesen Hit nie wieder toppen, doch sind etliche andere Songs, die er geschrieben bzw. gesungen hat, mitllerweile Soul-Klassiker. Ob "Ninety-Nine and a Half (Won't Do)" für Wilson Pickett oder "Raise Your Hand", das von Bruce Springsteen gerne bei Konzerten performt wird. 2013 brachte er mit "Down By The Sea" seine bislang letzte Platte heraus.

5. Sam Moore
Mister "Soul Man" Sam Moore ist als ein Teil des Duos Sam & Dave weltberühmt geworden. Die Art, wie er und sein Partner sich auf der Bühne bewegten, wurde im Film "Blues Brothers" von John Belushi und Dan Aykroyd imitiert. Das Duo hatte zahlreiche Hits wie "Hold On! I'm Comin'", "Soul Man" oder "I Thank You". Solo war Sam Moore weniger auffällig unterwegs. Seine für 1971 geplante Solo-Platte wurde nach Ermordung des Produzenten King Curtis erst mit zwei Jahrzehnten Verspätung veröffentlicht. Moore sang aber immer wieder Duette mit Kollegen und veröffentlichte 2006 eine entsprechende Platte.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-07-07 13:05:47
Letzte Änderung am 2015-07-07 15:14:44


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Türen: Lieder, die ins Kraut schießen
  2. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  3. Mit Furor zum Feuerzauber
  4. Martha, Martha, du entschwandest
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest

Werbung



CDs

Jazz-CD

Johannes Berauer: Vienna Chamber Diaries Vol. II

Schon ungewöhnlich für ein Jazz-Album: Johannes Berauer hat diese CD herausgebracht, ist darauf aber nicht selbst zu hören... weiter




Jazz-CD

Emile Parisien Quartet: Double Screening

Was zum Teufel heißt "Double Screening"? Der Jazz-Saxofonist Émile Parisien hat sein neues Album so genannt, und er meint damit wohl eine Unsitte der... weiter




Pop-CD

Ernesty International: but now the demagogues won

Nachdem er zuletzt unter seinem angestammten Namen ein anspielungsreiches, in regionalem Dialekt gesungenes Album aufgenommen hat ("Welt", 2017)... weiter




Jazz-CD

Tony Bennett & Diana Krall: Love Is Here To Stay

Ob Bill Charlap wohl daran gedacht hat, dass diese CD im Weihnachtsgeschäft mitmischt? Seltsam, aber: In seinem ersten Klaviersolo scheint kurz "Santa... weiter




Jazz-CD

Sphärische Weiten

Würde der Geist eines Jazzmusikers in einen verschrotteten Game Boy fahren, es müsste sich ungefähr so anhören. Da fiepst und piepst es... weiter






Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung