• vom 08.06.2016, 16:18 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 25.07.2018, 16:19 Uhr

Radar

Tuff! Zack! Quietsch! Und trööööt!




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Mit Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love gastieren zwei internationale Größen der Improvisationsmusik im Wiener Fluc.

Ken Vandermark (links im Bild) und Paal Nilssen-Love.  - © fluc.at

Ken Vandermark (links im Bild) und Paal Nilssen-Love.  © fluc.at

Nicht, dass das Angebot die Nachfrage übersteigen würde. Aber manchmal hat man wegen des großes Angebots an Veranstaltungen in Wien durchaus damit zu kämpfen, nicht die Übersicht zu verlieren. Da kann es mitunter auch passieren, dass einer das eine oder andere Konzert-Highlight schlicht unter den Tisch fällt - vergessen wird, weil so viel anderes auch ansteht.

Das sollte am Donnerstag, dem 9.6., allerdings auf keinen Fall passieren. Denn abends gastieren mit Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love zwei internationale Größen der freien Improvisationsmusik im Wiener Fluc.  Der High-Energy-Drummer aus Norwegen gilt als auffälligster Schlagzeuger Norwegens und zählt zu den profiliertesten Schlagzeugern Europas, auch außerhalb der Jazz-Welt. Er saugt die verschiedensten Richtungen auf, von Rock über Jazz bis hin zu den Rhythmen Äthiopiens. Einem breiteren Publikum bekannt geworden ist er vor allem durch das Trio "The Thing" (zusammen mit Mats Gustafsson und Ingebrigt Håker Flaten), außerdem ist er Teil von Peter Brötzmanns Chicago Tentet.

Die Zahl seiner musikalischen Zusammenarbeiten ist so gut wie unüberschaubar, darum belassen wir es dabei. Aber nicht viel anders ist dies auch bei dem amerikanischen amerikanische Saxophonisten Ken Vandermark, der Anfang der 1990er Jahre mit der Noisejazz-Band The Flying Luttenbachers unterwegs, bevor er begann, mit vielen anderen Musikern Platten aufzunehmen und eigene Ensembles zu gründen: Dazu zählt unter anderem das Musikzieren im dkv-Trio gemeinsam mit Hamid Drake und Kent Kessler.

Beide spielen gemeinsam am 9.Juli im Fluc am Praterstern. Ab 21 Uhr. 12 Euro.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-06-08 16:22:48
Letzte Änderung am 2018-07-25 16:19:39



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  2. Ein Ritt mit dem Teufel
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Die musikalische Wohlfühloase von Juleah
  5. "Hausaufgaben versauen die Lust"
Meistkommentiert
  1. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  2. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  3. Ein Ritt mit dem Teufel

Werbung



CDs

Jazz-CD

Simon Ploetzeneder Quartet: 145th & St. Nick’s

"Ehrt eure deutschen Meister, dann bannt ihr gute Geister", heißt es bei Richard Wagner. Der heimische Trompeter Simon Plötzeneder zollt lieber Größen... weiter




Jazz-CD

Uli Datler Quintet: Stingfluenced

Dieses Album könnte auch Quizfreunden gefallen. Einfach CD einlegen, Titelliste verdecken und losraten: Und, welcher Popsong war das jetzt... weiter




Jazz-CD

Johannes Berauer: Vienna Chamber Diaries Vol. II

Schon ungewöhnlich für ein Jazz-Album: Johannes Berauer hat diese CD herausgebracht, ist darauf aber nicht selbst zu hören... weiter




Jazz-CD

Emile Parisien Quartet: Double Screening

Was zum Teufel heißt "Double Screening"? Der Jazz-Saxofonist Émile Parisien hat sein neues Album so genannt, und er meint damit wohl eine Unsitte der... weiter




Pop-CD

Ernesty International: but now the demagogues won

Nachdem er zuletzt unter seinem angestammten Namen ein anspielungsreiches, in regionalem Dialekt gesungenes Album aufgenommen hat ("Welt", 2017)... weiter






Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung