• vom 08.06.2016, 16:18 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 25.07.2018, 16:19 Uhr

Radar

Tuff! Zack! Quietsch! Und trööööt!




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Mit Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love gastieren zwei internationale Größen der Improvisationsmusik im Wiener Fluc.

Ken Vandermark (links im Bild) und Paal Nilssen-Love.  - © fluc.at

Ken Vandermark (links im Bild) und Paal Nilssen-Love.  © fluc.at

Nicht, dass das Angebot die Nachfrage übersteigen würde. Aber manchmal hat man wegen des großes Angebots an Veranstaltungen in Wien durchaus damit zu kämpfen, nicht die Übersicht zu verlieren. Da kann es mitunter auch passieren, dass einer das eine oder andere Konzert-Highlight schlicht unter den Tisch fällt - vergessen wird, weil so viel anderes auch ansteht.

Das sollte am Donnerstag, dem 9.6., allerdings auf keinen Fall passieren. Denn abends gastieren mit Ken Vandermark und Paal Nilssen-Love zwei internationale Größen der freien Improvisationsmusik im Wiener Fluc.  Der High-Energy-Drummer aus Norwegen gilt als auffälligster Schlagzeuger Norwegens und zählt zu den profiliertesten Schlagzeugern Europas, auch außerhalb der Jazz-Welt. Er saugt die verschiedensten Richtungen auf, von Rock über Jazz bis hin zu den Rhythmen Äthiopiens. Einem breiteren Publikum bekannt geworden ist er vor allem durch das Trio "The Thing" (zusammen mit Mats Gustafsson und Ingebrigt Håker Flaten), außerdem ist er Teil von Peter Brötzmanns Chicago Tentet.

Die Zahl seiner musikalischen Zusammenarbeiten ist so gut wie unüberschaubar, darum belassen wir es dabei. Aber nicht viel anders ist dies auch bei dem amerikanischen amerikanische Saxophonisten Ken Vandermark, der Anfang der 1990er Jahre mit der Noisejazz-Band The Flying Luttenbachers unterwegs, bevor er begann, mit vielen anderen Musikern Platten aufzunehmen und eigene Ensembles zu gründen: Dazu zählt unter anderem das Musikzieren im dkv-Trio gemeinsam mit Hamid Drake und Kent Kessler.

Beide spielen gemeinsam am 9.Juli im Fluc am Praterstern. Ab 21 Uhr. 12 Euro.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-08 16:22:48
Letzte Änderung am 2018-07-25 16:19:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Elegante Düsternis
  2. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  3. Cowboys, die Pailletten lieben
  4. Abseits der Konventionen
  5. Musikalisches Manifest gegen Machismo

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung