• vom 21.07.2016, 14:39 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 21.07.2016, 14:50 Uhr

Pop-Mottenkiste

Heißer Soul-Pop als Soundtrack der 70er Jahre




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Die goldenen Zeiten sind für Hot Chocolate vorbei, doch die britische Band tourt weiter.

Auch in der Pop-Musik gibt es eine Zwei-Klassengesellschaft. Während die einen Senioren Hallen, Stadien und ihre Geldbörsen kräftig füllen, müssen sich die anderen durch die Provinz schlagen und bei kleineren lokalen Events auftreten. Zur zweiten Kategorie zählt die britische Band Hot Chocolate. Die Briten haben zwar -zig Millionen Platten verkauft, unzählige Hits vorwiegend in den 70er und 80er Jahren gelandet, trotzdem sind sie meist nur mehr bei Oldie-Events gefragt.

Ungerecht, aber so ist das harte Show-Leben nun einmal. Ein Grund dafür ist plausibel: Die Stimme der Band, der charismatische Sänger und Songwriter Errol Brown, hat Hot Chocolate bereits Mitte der 80er Jahre verlassen und ist vergangenes Jahr gestorben.

Das Markenzeichen von Hot Chocolate war grooviger Soul-Pop. Damit hat die Band eher unaufdringlich für den Soundtrack der 70er Jahre gesorgt. Mit dem Song "You Sexy Thing" gelang 1975 der Hit, der die Band in den Geschichtsbüchern der Pop-Musik verewigt hat.

Dabei begann alles wie so oft zufällig. Eine Reggae-Version von "Give Peace A Chance" gefiel John Lennon so gut, dass die Band um Errol Brown und Tony Wilson einen Plattenvertrag bei Apple, dem Musik-Label der Beatles, bekam. Lennon hörte sich das Lied nur an, da Brown den Text verändert hatte.

Gleichzeitig hatte die Gruppe bei der Auswahl ihrer Singles ein glückliches Händchen. Hauptverantwortlich dafür war Produzent Mickie Most (Animals, Donovan), der mit strenger Hand und scharfen Ohren die musikalische Spreu vom Weizen trennte. So gelang eine bemerkenswerte Abfolge von Charterfolgen. Fast jährlich konnte sich Hot Chocolate ganz vorne in den britischen (und auch in vielen anderen) Charts platzieren. Der erste große Erfolg gelang 1970 mit "Love ist Life". Danach ging es Schlag auf Schlag: "I Believe (In Love)" (1971), "Brother Louie" (1973), "Emma" (1974), "You Sexy Thing" (1975), "So You Win Again" (1977), "Every 1's a Winner" (1978), "No Doubt About It" (1980), "Girl Crazy" und "It Started with a Kiss" (1982). Der letzte Top-Ten-Hit gelang 1983 mit "What Kinda Boy You're Lookin' For (Girl)".

Danach war die Luft draußen. Brown verließ die Band 1986. "Ich war müde", meinte er in einem Interview mit dem "Telegraph" Jahre später. Hot Chocolate verabschiedete sich ebenfalls von den Hitparaden. Die einzigen Hits, die folgten, waren Neuausgaben der alten Songs.

Doch die Band - nun von Mit-Begründer Patrick Olive geführt - tourt weiter fleißig. Regelmäßig tritt Hot Chocolate auch in Österreich auf. Am 23. Juli steht die Gruppe im oberösterreichischen Bad Schallerbach auf der Bühne - und wird einmal mehr Nostalgie verbreiten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-20 16:41:32
Letzte Änderung am 2016-07-21 14:50:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Romantik auf Knopfdruck
  3. Eroberung und Wiederhören
  4. Strahlen in Bescheidenheit
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei
  3. Romantik auf Knopfdruck

Werbung



CDs

Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter




Jazz-CD

Ein Rausch

Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist... weiter




Jazz-CD

Kunterbunte Tour

Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung