• vom 18.08.2016, 14:31 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

Johnny Nash - der Mann, für den Bob Marley Gitarre spielte




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Der US-Sänger mischte Reggae mit Soul und entdeckte die jamaikanische Band "The Wailers".

Johnny Nash (links) singt mit Bob Marley in einer britischen Schule. - © Youtube

Johnny Nash (links) singt mit Bob Marley in einer britischen Schule. © Youtube

Reggae, bei diesem Wort denkt jeder an Jamaika, Rasta und Bob Marley. Und Fans fügen dann noch Peter Tosh & Jimmy Cliff hinzu. Die wenigsten denken dabei an Johnny Nash. Ja, sie haben richtig gelesen: Johnny Nash. Der aus Texas stammende Musiker, der am 19. August seinen 76. Geburtstag feiert, ist in den letzten Monaten in verschiedenen britischen Medien genannt worden. Zum 35. Todestag von Bob Marley wurde an den Auftritt des Jamaikaners im Jahr 1972 in einer Schule erinnert. Nash hatte sich von einem Lehrer überreden lassen, ein akustisches Konzert für Schüler zu geben, und hatte seinen Freund und Gitarristen Bob Marley mitgenommen. Es handelte sich dabei um einen verzweifelten Versuch, die damalige Single von Nash, "Stir It Up", populär zu machen.

Nash hatte sich Mitte der 60er Jahre der Reggae-Musik verschrieben, nachdem er kurzfristig nach Jamaika gezogen war und dort die Band The Wailers gehört hatte. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Danny Sims, der vor dem FBI nach Jamaika geflohen war, nahm er die Band für die gemeinsame Plattenfirma JODA Records unter Vertrag. The Wailers fungierten dann auch als Begleitmusiker für einige Nash-Platten. Zu Beginn der 70er Jahre nahm er den damals unbekannten Bob Marley mit nach Europa.

Schon davor hatte Nash mit Songs aus den Jamaika-Sessions Erfolg. "Hold Me Tight" und "You Got Soul" wurden genauso Top Ten-Hits wie die Adaption des Sam Cooke-Hits "Cupid". Während die amerikanischen Radio-Stationen mit seiner Musik Probleme hatten, da sie nicht ins Klangschema der Format-Radios passte, lief es für den US-Amerikaner in Europa deutlich besser. In Schweden durfte er gemeinsam mit Marley den Soundtrack zu einem Film schreiben und darin auch mitspielen. Für Marley war der kalte schwedische Winter eine schreckliche Erfahrung.

1972 schaffte Nash dann mit Marleys "Stir It Up" zwar nicht den Sprung in die Top Ten, der Song wurde aber so populär, dass Marley & The Wailers einen Plattenvertrag bei Islands Records bekamen und den Sprung zur Weltkarriere schafften. Nash hatte im gleichen Jahr seinen größten Hit: "I Can See Clearly Now" landete in vielen Ländern auf den vordersten Plätzen der Hitparade und in den USA sogar ganz an der Spitze.

Nash blieb seinem Stil weiterhin treu und konnte noch einige weitere Erfolge landen, sogar in Österreich. Mit "Rock Me Baby" hatte er 1985 einen großen Hit. Doch danach wurde es um den Künstler still. In einem seltenen Interview in den 90er Jahren betonte Nash, seine größte Leistung sei es gewesen, die Musik-Karriere zu überleben. An die Öffentlichkeit tritt Nash nicht mehr, obwohl sein Hit "I Can See Clearly Now" zum Pop-Klassiker geworden ist und überall dort gespielt wird, wo Hoffnung und Mut gebraucht wird – etwa bei TV-Spots von Banken, Wahlkampfauftritten der Demokraten oder als Therapiemusik für an Depressionen leidenden Menschen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-17 14:33:08
Letzte Änderung am 2016-08-18 13:17:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vergessene Fortsetzung
  2. Mensch sein, die Welt umarmen
  3. Dreidimensionale Musik
  4. Abend mit Depotwirkung
  5. Von der Finsternis ins warme Licht

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt. Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.


Werbung