• vom 22.09.2016, 10:46 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 29.11.2016, 16:46 Uhr

Radar

Wenn Gedanken zu Frequenzen werden




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Pseudowissenschaften finden nun auch im Gebiet der experimentellen Musik Anwendung.

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. - © Screenshot radionicsradio.co.uk/

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. © Screenshot radionicsradio.co.uk/

Walgesänge, Meeresrauschen, Astralklänge oder Klangschalen: Schon lange eignet sich esoterische Musik die unterschiedlichsten Klänge an, um sie im Zuge von versprochener Selbstheilung oder  Meditation zu vermarkten. Und auch aus den Sphären der Physik wird geschröpft, wie etwa die Prinzipien der Heilung durch Radionik verheißen.

Das Mysterium besteht im Wesentlichen in der Annahme, dass der menschliche Organismus auf Radiowellen, Träger modulierter "Heilinformationen", reagiert. Dazu werden Patienten schwachen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, deren Schwingungen im Energiefeld eine Resonanz verursachen, die dazu führten, dass der Selbstheilungsprozess angeregt wird.

Information

Radionics Radio
An Album Of Musical Radionic Thought-Frequencies
Sub Rosa, 2016.
radionicsradio.co.uk
skepdic.com/radionics.html

Der britische Soundkünstler Daniel Wilson benutzt diese Pseudowissenschaft nun für seine eigenen Experimente. So nimmt er sich der Arbeit des Alternativmediziners George de la Warr an, der in den 1950er und 1960er Jahren unter anderem diese umstrittenen Frequenz-Therapien durchführte. Sein  Radionikgerät war mit einer kleinen Platte ausgestattet, damit Patienten einen Finger darauf reiben konnten. Blieb dieser plötzlich kleben oder spürte man eine Störung, so wurde an den Drehreglern nach der Frequenz gesucht.


Wilson verwendet diese hörbaren Ergebnisse allerdings als Material für seine Kompositionen, wodurch man auf seinem aktuellen Tonträger "Radionics Radio - An Album of Musical Radionic Thought Frequencies" in diese wissenschaftlich nicht belegten Heilmethode hineinhören kann.  Zum einen gibt das Album die Klänge aus dem Multi-Wellen-Oszillator aus Warrs Labor, zum anderen aus eigenen Experimenten, die Wilson im Rahmen seines Radio-Experiments gesammelt und verändert hat.

Er rief die Hörer seines Internet-Radio-Projekts dazu auf, den Online-Oszillator mit Gedanken zu füttern. Diese wurden dann mittels Reibepad, Regler und einer Speichertaste in Frequenzen übersetzt. Das Ergebnis ist ein musikalisch durchaus interessantes Album, vor allem wegen seiner großen Bandbreite an Rhythmen und elektronischen Mikrotönen und Drones. Allerdings bleibt der  Nachgeschmack einer Huldigung der Quacksalberei.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-21 16:47:51
Letzte ńnderung am 2016-11-29 16:46:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Welt(klasse)musik
  3. Gleichsam nackt
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Salto fractale
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön

Werbung



CDs

Pop-CD

Wohlklang ohne Reue

Der aus Wisconsin stammende Songwriter S. Carey macht Musik für Menschen, denen purer Wohlklang, eine offen zur Schau getragene Gefühligkeit und ein... weiter




Pop-CD

Welt(klasse)musik

Für das, was man profan als Tuareg-Musik oder etwas poetischer als Desert Blues bezeichnet, sind Tinariwen in etwa das... weiter




Pop-CD

Salto fractale

So geht zeitgemäßes Pathos. Ryan Lott, in L.A. lebender Sänger und Multiinstrumentalist, lässt mit seinem mittlerweile zum Trio erweiterten ehemaligen... weiter




Jazz--CD

Gleichsam nackt

Gute Nachrichten für die Fans von Melody Gardot: Die Sängerin wird heuer wieder das Jazz Fest Wien beehren, nämlich am 4. Juli in der Staatsoper... weiter




Pop-CD

Wucht mit Finesse

Als 1997 das Album "OK Computer" herauskam, war das nicht nur ein Verkaufserfolg für die Band Radiohead. Es war wohl auch eine Art Hoffnungsschimmer... weiter






Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung