• vom 11.11.2016, 09:33 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 11.11.2016, 10:50 Uhr

Pop-Mottenkiste

Der singende Poet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Leonard Cohen, der Dichter, der Singer/Songwriter wurde, ist tot.

Leonard Cohen ist tot. Diese Meldung trifft viele Musikbegeisterte der Baby-Boomer-Generation wie ein Faustschlag in die Magengrube. Im Vergleich dazu ist Trumps Sieg über Hillary Clinton eine Streicheleinheit.

Noch vor wenigen Wochen kommentierte Cohen die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees, Bob Dylan den Literatur-Nobelpreis zu verleihen, mit den Worten: "Für mich ist es, wie dem Mount Everest eine Medaille zu geben, da er der höchste Berg ist." Manch einer dachte aber, dass auch Leonard Cohen durchaus Nobelpreis-würdig gewesen wäre. Der Kanadier war tatsächlich ein Literat, hatte schon etliche Werke veröffentlicht (etwa die wunderbare Gedichtesammlung "Flowers For Hitler"), bevor er schließlich zur Gitarre griff, um ein Singer/Songwriter zu werden.

Am Beginn seiner Karriere meinten auch viele Kritiker ein wenig despektierlich, seine Songs seien vertonte Gedichte. Dem Publikum war diese Definition egal, Cohen traf mit seinen charismatischen Songs den Geschmack einer ganzen Generation. In seinen Songs ging es um seelische und - meist noch stärker - um körperliche Liebe, um Beziehungen und Trennungen sowie auch um das Ende, um den Tod.

Seine Musik wurde aber auch von vielen Kollegen geschätzt. Ganz gleich ob Bob Dylan oder Kris Kristofferson, Cohen war von seinem ersten Auftritt an in der Oberliga der Songschreiber angesiedelt. Etliche Songs waren auch sofort Hits, ohne jemals die Hitparaden erobert zu haben. "Suzanne", "Bird On A Wire", "Dance Me To The End Of Love" oder "First We Take Manhattan" haben Kult-Status erreicht.

"Like a bird on a wire, I have tried in my way to be free", sang er, und Millionen Fans sangen es nach. Freiheit war das Zauberwort der späten 60er Jahre. Cohen lebte so, ob in Griechenland oder in Kalifornien, ob als geborener Jude oder als alter Zen-Mönch. Platten veröffentlichte er regelmäßig, in den letzten Jahren aber aus einem eher trivialen Grund. Seine Managerin und Ex-Geliebte hatte ihn um seine Ersparnisse betrogen.

Seine letzte Platte, die vor wenigen Wochen erschienen war, klang schon nach Abschied. Doch öffentlich tat Cohen noch kund, er wolle 120 Jahre alt werden und "ewig leben". Nun ist er doch früher gegangen. Und die Frage, die er einst stellte, "who shall I say is calling", bleibt unbeantwortet.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:35:00
Letzte Änderung am 2016-11-11 10:50:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Umgeben von Brex-Shitters"
  2. Vergessene Fortsetzung
  3. Infizierend
  4. Dreidimensionale Musik
  5. Oratorium mit Vögeln und Wein

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Bille August.


Werbung