• vom 11.11.2016, 09:33 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 11.11.2016, 10:50 Uhr

Pop-Mottenkiste

Der singende Poet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Leonard Cohen, der Dichter, der Singer/Songwriter wurde, ist tot.

Leonard Cohen ist tot. Diese Meldung trifft viele Musikbegeisterte der Baby-Boomer-Generation wie ein Faustschlag in die Magengrube. Im Vergleich dazu ist Trumps Sieg über Hillary Clinton eine Streicheleinheit.

Noch vor wenigen Wochen kommentierte Cohen die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees, Bob Dylan den Literatur-Nobelpreis zu verleihen, mit den Worten: "Für mich ist es, wie dem Mount Everest eine Medaille zu geben, da er der höchste Berg ist." Manch einer dachte aber, dass auch Leonard Cohen durchaus Nobelpreis-würdig gewesen wäre. Der Kanadier war tatsächlich ein Literat, hatte schon etliche Werke veröffentlicht (etwa die wunderbare Gedichtesammlung "Flowers For Hitler"), bevor er schließlich zur Gitarre griff, um ein Singer/Songwriter zu werden.

Am Beginn seiner Karriere meinten auch viele Kritiker ein wenig despektierlich, seine Songs seien vertonte Gedichte. Dem Publikum war diese Definition egal, Cohen traf mit seinen charismatischen Songs den Geschmack einer ganzen Generation. In seinen Songs ging es um seelische und - meist noch stärker - um körperliche Liebe, um Beziehungen und Trennungen sowie auch um das Ende, um den Tod.

Seine Musik wurde aber auch von vielen Kollegen geschätzt. Ganz gleich ob Bob Dylan oder Kris Kristofferson, Cohen war von seinem ersten Auftritt an in der Oberliga der Songschreiber angesiedelt. Etliche Songs waren auch sofort Hits, ohne jemals die Hitparaden erobert zu haben. "Suzanne", "Bird On A Wire", "Dance Me To The End Of Love" oder "First We Take Manhattan" haben Kult-Status erreicht.



"Like a bird on a wire, I have tried in my way to be free", sang er, und Millionen Fans sangen es nach. Freiheit war das Zauberwort der späten 60er Jahre. Cohen lebte so, ob in Griechenland oder in Kalifornien, ob als geborener Jude oder als alter Zen-Mönch. Platten veröffentlichte er regelmäßig, in den letzten Jahren aber aus einem eher trivialen Grund. Seine Managerin und Ex-Geliebte hatte ihn um seine Ersparnisse betrogen.


Seine letzte Platte, die vor wenigen Wochen erschienen war, klang schon nach Abschied. Doch öffentlich tat Cohen noch kund, er wolle 120 Jahre alt werden und "ewig leben". Nun ist er doch früher gegangen. Und die Frage, die er einst stellte, "who shall I say is calling", bleibt unbeantwortet.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:35:00
Letzte ─nderung am 2016-11-11 10:50:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Spiellaune und Schwung
  3. Erbarmungslos schön
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Dynamisch italienisches Duo
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Werbung



CDs

Jazz--CD

Gleichsam nackt

Gute Nachrichten für die Fans von Melody Gardot: Die Sängerin wird heuer wieder das Jazz Fest Wien beehren, nämlich am 4. Juli in der Staatsoper... weiter




Pop-CD

Wucht mit Finesse

Als 1997 das Album "OK Computer" herauskam, war das nicht nur ein Verkaufserfolg für die Band Radiohead. Es war wohl auch eine Art Hoffnungsschimmer... weiter




Pop-CD

Pop und Weirdo-Wahnsinn

Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden aka MGMT ihr Debütalbum "Oracular Spectacular" veröffentlicht haben... weiter




Pop-CD

Schillernder Ego-Chor

Mit deutschen Allerweltsnamen wie Konstantin Gropper oder Tobias Siebert versteckt man sich wohl wirklich besser hinter Anglizismen à la Get Well Soon... weiter




Pop-CD

Kammer-Pop

Kammermusik trifft Indie-Pop: Das 2012 von André de Ridder und Emanuel Florakis gegründete Musikerkollektiv Stargaze interessierte sich noch nie sehr... weiter






Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung