• vom 01.02.2017, 14:31 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 02.02.2017, 08:35 Uhr

Pop-Mottenkiste

Mister "Dr. Hook"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Ray Sawyer, Sänger der legendären Band, ist 80.

Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.

Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.© By Bluenose Canoehead [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.© By Bluenose Canoehead [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

"Hey, Ray, Hey Sugar tell them who we are!" Und Ray Sawyer sang hingebungsvoll davon, dass man endlich am Cover des "Rolling Stone" sein wolle. Nichts leichter als das.

Am 29. März 1973 war es dann soweit, Dr. Hook durfte sich am Cover des Musikmagazins bewundern. Sawyer, der Mann mit der Augenklappe, war das charismatische Gesicht der Band, manche hielten ihn für "Dr. Hook", doch die meisten Hits sang er nicht. "Cover of the Rolling Stone" blieb die Ausnahme. Die anderen Songs wie "Sylvia’s Mother", "When You’re in Love with a Beautiful Woman" oder "Sexy Eyes" wurden von Dennis Locorriere interpretiert. Heute, am 1. Februar, wird Sawyer 80 Jahre alt.

Bis zuletzt trat der Mann mit Augenklappe und Cowboyhut als "Dr. Hook feat. Ray Sawyer" auf. Mitte der 80er Jahre hatte sich die Band getrennt und nach den üblichen Querelen um Markenrechte, Tantiemen und alten offenen Rechnungen eine lebbare Einigung erzielt. Sawyer durfte den Bandnamen weiter nutzen, Locorriere trat unter seinem eigenen Namen und der Zusatzbezeichnung "The Voice of Dr. Hook" auf.

Der Auftritt in "Spotlight"

Die Gruppe hatte sich Ende der 60er Jahre gebildet, Sawyer, der sein Auge bei einem Autounfall im Jahr 1967 verloren hatte, tingelte mit verschiedenen Musikern seit Jahren durch die Staaten. 1968 war es dann soweit, die Band formierte sich und brauchte einen Namen. Es wurde "Dr. Hook & The Medicine Show".

Mit dabei war der blutjunge Locorriere, der den Gesangspart mit Sawyer übernahm. Über einen Manager trafen sie auf den Produzenten Ron Haffkine, der ihnen einen Plattenvertrag bei CBS verschaffte und zudem mit dem Songwriter, Playboy-Cartoonisten und Kinderbuch-Autor Shel Silverstein zusammen brachte. Bis Mitte der 80er Jahre blieb die Band zusammen. Dabei gab es immer wieder Wechsel in der Formation, doch die beiden Frontmänner Sawyer und Locorriere waren immer dabei.

Sawyer nahm 1977 ein Solo-Album auf ("Ray Sawyer"), das weiterhin nur als Vinyl-LP erhältlich ist. Doch es blieb beim einmaligen Versuch. Erst nach der Dr. Hook-Ära gab es weitere Platten, allerdings immer überwiegend mit Dr. Hook-Material.

In der Ära George W. Bush ließ sich Sawyer einen langen, weißen Bart wachsen. Als Zeichen des Protests gegen die Politik des damaligen US-Präsidenten. Speziell in den skandinavischen Ländern und Großbritannien trat Sawyer immer wieder auf. Die Marke Dr. Hook hat dort bis zuletzt nicht an Strahlkraft verloren. In den letzten Jahren trat Sawyer seltener auf. Er lebt mit seiner Familie in Florida.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-01 11:32:50
Letzte Änderung am 2017-02-02 08:35:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Vergessene Fortsetzung
  4. Dreidimensionale Musik
  5. Backstreet Boys gehen auf Weltournee und kommen nach Wien

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung