• vom 28.03.2017, 13:52 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 25.07.2018, 16:18 Uhr

Radar

Thelonious Monks gefährliche Liebschaften




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Ein außergewöhnliches Fundstück harrt für den Record Store Day in den Startlöchern.

Monk in Brüssel 1964.

Monk in Brüssel 1964.© Von Mallory1180 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56138328 Monk in Brüssel 1964.© Von Mallory1180 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56138328

Er wird oft und gerne kritisiert. Am Record Store Day werfe die  Musikindustrie alles auf den Markt was geht, heißt es. Vor allem Wiederveröffentlichungen mit dem einen oder anderen neu abgemischten Bonus-Track. Und das wars dann auch schon.

Heuer werden am Plattenladentag allerdings viele Jazz-Herzen höher schlagen: Ein bisher nicht verfügbarer Thelonious Monk wird veröffentlicht. Sein Soundtrack zu Les Liaisons Dangereuses kommt am 22. April in die Läden.

Information

Vor ein paar Jahren wurde das Mastertape mit Monks Musik zu Roger Vadims Film in einer Studio-Sessions Sammlung gefunden. Darauf zu hören: Solo-, Trio- und Quartettaufführungen klassischer Monk-Melodien sowie Monk-Arbeiten, die er für den Film komponierte und in den Nola Penthouse Studios in New York City mit den Bandkollegen Charlie Rouse, Sam Jones und Art Taylor, sowie dem Französisch Saxophonisten Barney Wilen Gast aufnahm.

Das außergewöhnliche Fundstück wird am 22. April als – versteht sich - limitierte Doppel-LP-Deluxe-Box (Sam Records, Saga) auf den Markt kommen, günstiger zu erwerben dann vier Wochen später als CD und Download. Begleitet wird der Tonträger von einer 50seitigen Broschüre mit unveröffentlichten Fotos und anderen Erinnerungsstücken aus der ursprünglichen Aufnahmesession.





Schlagwörter

Radar, Thelonius Monk, Musik-Blog

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-24 17:13:18
Letzte Änderung am 2018-07-25 16:18:28


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Musikalisches Manifest gegen Machismo
  2. Dreidimensionale Musik
  3. Sammlung Essl: Rechnungshof bleibt bei Kritik
  4. Kunst des Austarierens
  5. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung