• vom 14.07.2017, 14:01 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

1967 - das Jahr des Soul




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Von der umjubelten Stax/Volt-Tour in Europa bis zum tragischen Tod von Otis Redding - Soul hat 1967 für Schlagzeilen gesorgt.

50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.

50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.© Stax Music Academy 50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.© Stax Music Academy

1967 wird nicht nur für den "Summer of Love" in Erinnerung bleiben, vor 50 Jahren schaffte die Soul-Music einen weltweiten Siegeszug. Die erste offizielle "Stax-Volt"-Tour in Europa sorgte für unglaubliche Euphorie. Die Künstler der Talenteschmiede aus Memphis wurden wie große Stars bei ihrer Ankunft in London empfangen. Für die meisten ein neues und ungewohntes Erlebnis. In den USA traten sie nur in kleinen Klubs auf und verbrachten die meiste Zeit im Aufnahmestudio. Die kreischenden Massen, die vielen Journalisten und prominente Künstler wie die Beatles, Rolling Stones oder Eric Burdon, die sich unter den Zuschauern befanden, überwältigten die Künstler.

Dies hatte nicht nur positive Folgen. Erstmals bekam die verschworene Soulgemeinde Risse. Eifersucht und Streitigkeiten kamen zum Vorschein. Doch es überwogen die positiven Erlebnisse, die den Stax-Künstlern noch Jahrzehnte danach in Erinnerung blieben.

Auch Stax selbst hat dies nicht vergessen. Zum 50-jährigen Jubiläum des Ereignisses finden im Juli in Frankreich und Großbritannien Konzerte in Gedenken an die damalige Tour statt.

Für den Top-Künstler der damaligen Tour sollte das Jahr 1967 ein tragisches Ende nehmen. Otis Redding starb am Höhepunkt seiner noch jungen Karriere im Dezember. Davor hatte er noch einige wesentliche Schritte gesetzt, die den Soulsänger zur Legende werden ließen. Redding trat im Juni des gleichen Jahres beim Monterey-Festival auf. Der Musiker, der für den Auftritt keinen einzigen Dollar Gage erhielt, schaffte es dort um ein Uhr nachts das vorwiegend weiße Publikum - und Kollegen wie Brian Jones und Jimi Hendrix - in seinen Bann zu ziehen.

Wenige Wochen danach musste sich Redding einer Stimmbandoperation unterziehen. Der Künstler nutzte die Zeit zum Schreiben vieler Songs, wenige Tage vor seinem Tod nahm er sie im Studio auf. Darunter auch seinen einzigen (posthumer) Nummer 1- Hit "(Sitting On) The Dock Of The Bay".

Schon Monate davor hatte eine junge Soulsängerin mit einem anderen Redding-Song einen Nummer eins-Hit. Aretha Franklin veränderte "Respect" zu einem Song aus Sicht einer Frau.

Den Durchbruch mit der Stax/Volt-Revue schafften auch Sam & Dave. Ihr Hit "Soul Man" aus dem Jahr 1967 ist heute eines der bekanntesten Soul-Songs aller Zeiten.

Reddings Protegee Arthur Conley konnte nach dem Tod seines Produzenten nicht durchstarten. Conley zerbrach an den Erwartungen.  Mit "Sweet Soul Music", ein von Redding und Conley neu getexter Sam Cooke-Song, hatte er aber 1967 einen Ohrwurm.

Weitere Soul-Hits des Jahres 1967

The Foundations - "Baby Now That I Found You"

Fifth Dimenson - "Up Up & Away"

Aretha Franklin - "Chain Of Fools"

Jackie Wilson - "(Your Love Keeps Lifting Me) Higher And Higher"

Marvin Gaye & Tammi Terrell - "Ain't No Mountain High Enough"

The Supremes - "The Happening"

The Four Tops - "Bernadette"

Stevie Wonder - "I Was Made to Love Her"

Aretha Franklin - "(You Make Me Feel Like) a Natural Woman"

The Four Tops - "Standing in the Shadows of Love"

Smokey Robinson - "I Second That Emotion"

The Bar-Kays - "Soulfinger"

James Brown - "Cold Sweat"

Etta James - "Tell Mama"





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-13 15:18:44
Letzte Änderung am 2017-07-14 12:58:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Ende wartet die Hölle
  2. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  3. Effekthascherei
  4. Die neue Leichtigkeit
  5. Pop-Preziosen
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei

Werbung



CDs

Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter




Jazz-CD

Ein Rausch

Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist... weiter




Jazz-CD

Kunterbunte Tour

Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung