• vom 06.09.2018, 09:00 Uhr

Musik-Blogothek


Musik-Blog

Melodie zum Mörderraten




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Ortner

  • Klaus Doldinger komponierte die Musik zum "Tatort" - der Soundtrack der Bundesrepublik. Teil 6 der Sommer-Singles-Serie.

Das Fadenkreuz prägte sich in das kollektive Fernsehgedächtnis. Die Musik trug Jazz-Legende Klaus Doldinger bei.

Das Fadenkreuz prägte sich in das kollektive Fernsehgedächtnis. Die Musik trug Jazz-Legende Klaus Doldinger bei.© Wiener Zeitung, Michael Ortner Das Fadenkreuz prägte sich in das kollektive Fernsehgedächtnis. Die Musik trug Jazz-Legende Klaus Doldinger bei.© Wiener Zeitung, Michael Ortner

Mehr als 2000 Stücke hat der deutsche Jazz-Musiker Klaus Doldinger (82) im Laufe seiner Karriere komponiert. Doch ein Song von ihm hat sich in das kollektive Fernsehgedächtnis eingebrannt wie kein anderer: die "Tatort"-Melodie. Sie läutet jeden Sonntagabend die Verbrecherjagd ein. Auf bundesdeutschen Sofas beginnt das Mörderraten.

1970 wurde die erste Folge "Taxi nach Leipzig" ausgestrahlt. Bis heute wurden mehr als 1000 Folgen produziert. Doch der Vorspann hat sich seither nicht verändert. Jeden Sonntag blickt der Zuschauer in das Augenpaar von Horst Lettenmayer. Langsam baut sich das Fadenkreuz auf, man sieht einen Mann über regennassen Asphalt laufen. Alles wirkt antiqiert, so wie ein Krimi aus den 70ern eben aussieht. Doch vielleicht ist es gerade deswegen schon wieder hip. Nicht umsonst treffen sich jeden Sonntag junge Menschen und Studenten zum "Tatort"-Schauen in Bars und Kinos.

Doch zurück zur Musik. Entscheidend sei die Magie der ersten Akkorde, hat Jazz-Legende Doldinger einmal in einem Interview gesagt. Er sah sich den Kurztrailer an, überlegte sich eine Partitur. Die Melodie sei "aus dem Nichts entstanden", wie er sagte. Gemeinsam mit 30 Musikern verzog er sich ins Studio. Mit dabei: Udo Lindenberg. Er spielt das Schlagzeug im "Tatort"-Theme.

Streicher und Bläser bilden zu Beginn einen bedrohliche Kulisse, ehe nach einer kurzen Pause E-Bass und Rhythmus-Sektion einsetzen:

zu einer rasanten Verfolgungsjagd, die an Soundtracks amerikanischer Blaxploitation-Filme wie "Shaft" oder "Coffy" erinnern. Doldinger konnte richtig funky sein. Unter dem Pseudonym Paul Nero veröffentlichte er etwa einige Detroit-Soul-Alben und coverte US-Songs wie "Knock on wood" oder "Soul Finger". Auch die erste Aufnahme der "Tatort"-Melodie von 1970 klingt noch rougher als die überarbeitete Version aus dem Jahr 1979. Sie ist geradliniger, moderner und etwas Disco-angehaucht.

Klaus Doldinger lieferte mit der "Tatort"-Melodie nicht nur den Soundtrack der Bundesrepublik, sondern er durfte auch selbst vor der Kamera stehen. In einer Episode des Kölner "Tatort" mimt er einen Straßenmusiker, der die Serienmelodie spielt. "Ich habe immer großen Wert darauf gelegt, Melodien zu komponieren, die man im Gedächtnis behält", sagte Doldinger in einem Interview. Das ist ihm gelungen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 14:40:43
Letzte Änderung am 2018-08-29 12:49:51


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  2. Am Ende wartet die Hölle
  3. Frauen, die Baby heißen
  4. Pop-Preziosen
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige

Werbung



CDs

Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter




Jazz-CD

Ein Rausch

Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist... weiter




Jazz-CD

Kunterbunte Tour

Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung