• vom 31.08.2018, 11:12 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 31.08.2018, 12:44 Uhr

Pop-Mottenkiste

"Yuppi Du" - Celentanos verschwundener Hit




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Ein Song, der auf den meisten Hitsammlungen des Italieners fehlt. Teil 4 der Sommer-Singles-Serie.

Das Cover von "Yuppi Du".

Das Cover von "Yuppi Du".© Wiener Zeitung / FC Das Cover von "Yuppi Du".© Wiener Zeitung / FC

Während 1975 die schwedische Band ABBA die Hitparaden beherrschte, war man in Italien noch traditioneller unterwegs. Domenico Modugno, bekannt durch den Welthit "Nel blu, dipinto di blu (Volare)", hatte seinen letzten großen Erfolg ("Piange... il telefono"). Und während Modugno im Song den verlassenen Liebhaber am Telefon gab, hatte der zweite große Star der 50er und 60er Jahre eine entgegengesetzte Rolle. Adriano Celentano war im Song seiner Ehefrau Claudia Mori "Buonasera dottore" der verheiratete Geliebte. Gleichzeitig war der Künstler jedoch auch mit einem eigenen Song ganz weit vorne in der italienischen Hitparade. "Yuppi Du", das gleichnamige Lied zum Film, war wochenlang in den Charts.

Mit "Yuppi Du" hatte Celentano einen entscheidenden Schritt in seiner Karriere gewagt. Erstmals war er als alleiniger Regisseur in Erscheinung getreten. Der Film, der in Venedig spielt, hatte beim Publikum großen Erfolg und wurde auch beim Filmfestival in Cannes präsentiert. Und auch der Song, den Celentano gemeinsam mit der Hauptdarstellerin Charlotte Rampling singt, gefiel.

International wurde "Yuppi Du" allerdings nicht wirklich bekannt. Celentano hatte sich bei den Verhandlungen über einen internationalen Vertrieb verzockt. Dadurch gelangte auch der Titelsong kaum über die italienischen Grenzen. Und auch die allermeisten Hitzusammenstellungen beinhalten den Song nicht. Erhältlich ist aber heute eine DVD mit dem restaurierten (und leider veränderten) Film und der Filmmusik sowie der Soundtrack auf CD.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 11:14:36
Letzte Änderung am 2018-08-31 12:44:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Dreidimensionale Musik
  4. Abseits der Konventionen
  5. Vergessene Fortsetzung

Werbung



CDs

Pop-CD

Zeitlupen-Blues

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe... weiter




Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter






Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung