• vom 31.08.2018, 11:12 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 31.08.2018, 12:44 Uhr

Pop-Mottenkiste

"Yuppi Du" - Celentanos verschwundener Hit




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Ein Song, der auf den meisten Hitsammlungen des Italieners fehlt. Teil 4 der Sommer-Singles-Serie.

Das Cover von "Yuppi Du".

Das Cover von "Yuppi Du".© Wiener Zeitung / FC Das Cover von "Yuppi Du".© Wiener Zeitung / FC

Während 1975 die schwedische Band ABBA die Hitparaden beherrschte, war man in Italien noch traditioneller unterwegs. Domenico Modugno, bekannt durch den Welthit "Nel blu, dipinto di blu (Volare)", hatte seinen letzten großen Erfolg ("Piange... il telefono"). Und während Modugno im Song den verlassenen Liebhaber am Telefon gab, hatte der zweite große Star der 50er und 60er Jahre eine entgegengesetzte Rolle. Adriano Celentano war im Song seiner Ehefrau Claudia Mori "Buonasera dottore" der verheiratete Geliebte. Gleichzeitig war der Künstler jedoch auch mit einem eigenen Song ganz weit vorne in der italienischen Hitparade. "Yuppi Du", das gleichnamige Lied zum Film, war wochenlang in den Charts.

Mit "Yuppi Du" hatte Celentano einen entscheidenden Schritt in seiner Karriere gewagt. Erstmals war er als alleiniger Regisseur in Erscheinung getreten. Der Film, der in Venedig spielt, hatte beim Publikum großen Erfolg und wurde auch beim Filmfestival in Cannes präsentiert. Und auch der Song, den Celentano gemeinsam mit der Hauptdarstellerin Charlotte Rampling singt, gefiel.

International wurde "Yuppi Du" allerdings nicht wirklich bekannt. Celentano hatte sich bei den Verhandlungen über einen internationalen Vertrieb verzockt. Dadurch gelangte auch der Titelsong kaum über die italienischen Grenzen. Und auch die allermeisten Hitzusammenstellungen beinhalten den Song nicht. Erhältlich ist aber heute eine DVD mit dem restaurierten (und leider veränderten) Film und der Filmmusik sowie der Soundtrack auf CD.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 11:14:36
Letzte Änderung am 2018-08-31 12:44:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Der universell Umtriebige
  4. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
  5. Die finstere amerikanische Nacht
Meistkommentiert
  1. Trio in Rage
  2. Der universell Umtriebige

Werbung



CDs

Pop-CD

Dreifachkonzert statt Vierklang

Eigenwillig, perfektionistisch - und auf großartig klingenden neuen Wegen unterwegs: die Schweizer Kosmopolitin Sophie Hunger. - © Marikel Lahana Kein Vierklang mehr. Auf allen (fünf) bisherigen Alben der Schweizer Singer/Songwriterin waren Songs auf Englisch, Französisch... weiter




Jazz-CD

Mann mit Minze

Schnell, schneller, Nähmaschine: Gitarristen mit dem Drang zur Höchstgeschwindigkeit hören sich nicht selten an wie Automaten... weiter




Jazz-CD

Schwankende Güte

Sechs Jahre ist es her, dass er seine Opernkarriere wegen einer Stimmkrise beendet hat. Eine Hintertür hat sich Thomas Quasthoff zur Sängerbühne aber... weiter




Jazz-CD

Ein Rausch

Es kommt selten vor, dass einen Musik gleichzeitig glücklich und traurig macht. Bei "e.s.t. Live In London" ist das der Fall: Das Doppelalbum beweist... weiter




Jazz-CD

Kunterbunte Tour

Kaum ein Jazzpianist hat seine Finger von "Spain" gelassen: Den sonnigen Ohrwurm von Chick Corea gibt es in fast so vielen Fassungen... weiter






Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung