• vom 07.01.2019, 16:17 Uhr

Gastkommentare

Update: 07.01.2019, 16:37 Uhr

Gastkommentar

Weg vom Fahrzeug, hin zum Service




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Raimund Wagner

  • Der Wachstumsmarkt Mobilität fordert intelligente Mobilitätslösungen.

Letzte Vorbereitungen für die CES in Las Vegas. - © APAweb, afp, David McNew

Letzte Vorbereitungen für die CES in Las Vegas. © APAweb, afp, David McNew

Die mobile Transformation ist in vollem Gange. Das Rennen im Bereich E-Mobilität ist spannender denn je. Die Devise lautet: "Weg vom Fahrzeug und vermehrt in Services denken."

Die CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas präsentiert ab heute, Dienstag, wie jedes Jahr wieder so manch Skurilles zum vernetzten und autonomen Auto der Zukunft. Autonomes Fahren bleibt ein großes Thema. Auch im heurigen Jahr wird sich das autonome Fahren für kommerzielle Aspekte weiterentwickeln - App-basiert, computergestützte Fahrassistenzsysteme und Künstliche Intelligenz sind die Schlagworte.

Information

Zum Autor

Raimund Wagner hat 40 Jahre internationale Erfahrung als Manager in der Automobilindustrie und gründete 2015 das Beratungsunternehmen Carsulting. 2016 entwickelte er den jährlichen internationalen Fachkongress "Vernetzte Mobilität". Dieser befasst sich am 17. Jänner in Salzburg mit neuen Trends in der Branche von Fahrzeugdigitalisierung bis Klimaschutz. Zu den Referenten gehören etwa Smatrics-Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer, Carployee-Chef Albert Vogl-Bader oder Thomas Stottan, Geschäftsführer der Audio Mobil Elektronik GmbH (mehr Info: www.vernetzte-mobilitaet.eu).

Autohersteller müssen auf Alternativen setzen

Das Klimaschutzabkommen erfordert, dass die Autohersteller auf Alternativen setzen müssen und werden. Die Elektromobilität ist in der Automobilindustrie angekommen, und das Rennen um den Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektroautos ist voll entbrannt - auch auf der Vienna Autoshow in der Messe Wien, die am 10. Jänner beginnt und bis 13. Jänner läuft, gibt es erstmals einen eigenen Bereich für Elektromobilität, in dem die Besucher in diese faszinierende Welt eintauchen können. Angesichts der klaren Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens kommen diesbezüglich auch auf Unternehmen neue Aufgaben zu - es wird erwartet, dass sie ihre gesellschaftliche Verantwortung verstärkt wahrnehmen.

Schlaflose Nächte für Fuhrparkverantwortliche

Auch die Anzahl an Fahrzeugen, die Daten produzieren, steigt stark. Die Regierung in China lässt sich von den Autoherstellern permanent sensible Fahrzeugdaten übermitteln. Ein modernes Fahrzeug sammelt mit mehr als 100 Sensoren bis zu 7000 Datensätze - ein Computer auf Rädern. Dies verursacht nicht nur Fuhrparkverantwortlichen schlaflose Nächte. Der Wachstumsmarkt Mobilität fordert intelligente Mobilitätslösungen.

Umwelt-Controlling, professionelles Mobilitätsmanagement und der Boom neuer Mobilitätsdienstleistungen stehen für den Megatrend der Individualisierung in der nachhaltigen Mobilität - es zeichnet sich ab, dass das neue Jahr mit spannenden Neuheiten an den Start geht. Vermehrt werden bestehende Angebote für On-Demand-Mobilität in den Bereichen Car-Sharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität zusammengeführt und strategisch weiterentwickelt werden. Klar ist, dass die unterschiedlichsten Strömungen als innovative Services in Geschäftsmodelle integriert werden und auf den Markt drängen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-07 16:29:20
Letzte Änderung am 2019-01-07 16:37:13


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Regierung kann sich nur selbst ein Bein stellen
  2. Gewalt aushebeln
  3. Zeit für neue Regeln
  4. Kein Alexander nirgendwo
  5. Von Mördern und Opfern
Meistkommentiert
  1. Rasend vor Wut
  2. Eine Geschichte des Versagens
  3. Alles nur Theater?
  4. Von Mördern und Opfern
  5. Die Regierung kann sich nur selbst ein Bein stellen


Werbung