• vom 17.10.2013, 21:11 Uhr

Gastkommentare


Tamara Ehs

Auswege aus der Demokratiekrise




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gastkommentar
  • Das zentrale Versprechen des Parlamentarismus ist gebrochen: Wir haben keine Optionen mehr, weil alle Parteien dasselbe versprechen.

Tamara Ehs ist Politikwissenschafterin am Institut für Wissenschaft und Kunst Wien und lehrt an der Universität Salzburg. Sie ist Beiratsmitglied von "Mehr Demokratie!" und Mitglied der ÖFG-Arbeitsgruppe "Die Zukunft der österreichischen Demokratie". Diesen und weitere Texte lesen sie online auf www.denkt.at.

Tamara Ehs ist Politikwissenschafterin am Institut für Wissenschaft und Kunst Wien und lehrt an der Universität Salzburg. Sie ist Beiratsmitglied von "Mehr Demokratie!" und Mitglied der ÖFG-Arbeitsgruppe "Die Zukunft der österreichischen Demokratie". Diesen und weitere Texte lesen sie online auf www.denkt.at. Tamara Ehs ist Politikwissenschafterin am Institut für Wissenschaft und Kunst Wien und lehrt an der Universität Salzburg. Sie ist Beiratsmitglied von "Mehr Demokratie!" und Mitglied der ÖFG-Arbeitsgruppe "Die Zukunft der österreichischen Demokratie". Diesen und weitere Texte lesen sie online auf www.denkt.at.

In der kommenden Legislaturperiode erwartet uns abermals ein "Demokratiepaket", das halbherzig auf den Ruf nach mehr Demokratie antworten wird. Angesichts der krisenhaften Wahrnehmung unseres politischen Systems steht in Frage, ob allein kosmetische Korrekturen


hin zu besseren direkt-demokratischen Komponenten den gewünschten Effekt haben können. Die Krise der Demokratie ist vor allem eine der Repräsentation. Der Wunsch nach direkter Demokratie mutet wie die Bitte des Volkes um eine Krücke an, um doch noch irgendwie politisch agieren zu können und wahrgenommen zu werden.

Aber unser politisches System ist unpolitisch geworden. Das zentrale Versprechen der repräsentativen Demokratie ist gebrochen: Wir haben keine Optionen, Wahlgänge bedeuten keine Richtungsänderung mehr. Wir haben keine echte Wahl mehr, weil im Grunde alle Parteien dasselbe versprechen und letztlich ähnlich handeln.

Den Politikern ist angesichts der Ökonomisierung aller Lebensbereiche der Glaube an die politische Gestaltbarkeit der Gesellschaft verloren gegangen - und vielen von uns auch. Es regieren Sachzwanglogik und Alternativlosigkeit. Wir ertragen eine sukzessive Entparlamentarisierung und bekommen stattdessen eine deliberative Ersatzdemokratie vorgesetzt. In einer Demokratie gibt es aber keine Alternativlosigkeit. Keine Möglichkeiten zu haben, ist per se undemokratisch.

Wer die Frage nach dem guten Leben für alle stellt, wird da wie dort milde belächelt. Rechtsetzung beruht heute weniger auf einem demokratischen, vor- und innerparlamentarisch institutionalisierten Aushandlungsprozess, sondern viel eher auf dem "objektiven" technischen Sachverstand. Gegen diese exekutive Politik und technokratische Rechtsetzung wird nun die direkte Demokratie in Stellung und die Schweiz ins Gespräch gebracht. Doch das Schweizer Modell bietet keine Lösung, wenn man nur das direktdemokratischen Element "Volksinitiative" lobt, aber übersieht, dass auch die Eidgenossen nicht ohne starke Stellung des Bundesparlaments auskommen. Viel wichtiger ist nämlich das Instrument des fakultativen Referendums, das als Damoklesschwert den Parlamentarismus stützt: Um die systematische Obstruktionspolitik seitens referendumsfähiger Gruppen zu verhindern, werden diese in den politischen Meinungsbildungsprozess eingebunden und Oppositionsparteien in die Regierung kooptiert

oder zumindest im Rahmen des parlamentarischen Prozesses berücksichtigt.

Der Weg aus der Demokratiekrise liegt für Österreich sicher nicht allein in der direkten Demokratie, doch könnten Volksinitiative als "Gaspedal" und Referendum als "Bremse" den parlamentarischen Prozess neu strukturieren. Aber dazu braucht es zuerst ein starkes Parlament. Jegliche Reform muss also beim Parlamentarismus ansetzen. Es braucht eine hinreichende Ressourcenausstattung, stärkere Ausrichtung der Abgeordneten auf die Facharbeit und größere Unabhängigkeit der Mandatare gegenüber den (Regierungs-)Parteien.




Schlagwörter

Tamara Ehs, Demokratiepaket

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-17 21:14:04


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Facebook-Gesichtsverlust
  2. Der Preis des Schweigens
  3. Trump macht vernünftig
  4. Über Höflichkeit
  5. Spezielle Beziehung
Meistkommentiert
  1. Totalversagen
  2. Über Höflichkeit
  3. Der Preis des Schweigens
  4. Nato-Sorgen
  5. Trumpokratie von Putins Gnaden


Werbung