• vom 02.05.2016, 18:10 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Was ist ein Kulturkreis?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ingrid Thurner

  • Je mehr sich Europa nach außen abschottet, desto öfter stolpern Leser über Formulierungen wie "fremde Kulturkreise". Eine Klarstellung.

Wenig überraschend müssen "Kulturkreise" besonders dann herhalten, wenn Unterschiede zwischen Menschen zementiert und bestimmte Gruppen ausgegrenzt werden. Die Genese des Begriffs kann, wer will, in Wörterbüchern und Online-Lexika nachlesen, in der Wissenschaft, aus der er stammt, der Ethnologie, wurde er nach dem Nationalsozialismus endgültig verworfen. Der Grundgedanke hat allerdings in den 1990ern durch Samuel P. Huntingtons Buch "Kampf der Kulturen" eine Renaissance erfahren und feiert auch in der Alltagssprache nun fröhliche Urständ.

Die Kriterien für die Absteckung solcher Kulturkreise werden dabei selten definiert, eher unbedacht angewandt und entstammen willkürlichen Kategorien: Einmal ist es die Geografie (europäischer, westlicher Kulturkreis), dann die Religion (islamischer, christlicher Kulturkreis), einmal die Sprache (der deutsche Kulturkreis), dann wieder die Astronomie (der abendländische Kulturkreis). Solche Konstruktionen basieren auf einem holistischen Konzept von Kultur, das alle Individuen im abgegrenzten Bereich einbezieht, alle Lebensformen, Institutionen, Berufe in einem geschlossenen Topf zusammenpfercht. Diversitäten innerhalb des Topfs werden ignoriert.


Doch schon ein oberflächlicher Blick offenbart, dass sich unter Attributen wie westlich, abendländisch, christlich und ähnlichen mannigfache Inhalte versammeln. Wie unterschiedlich sind etwa USA und Bulgarien (beide westlich, abendländisch), Irland und Russland (beide christlich), Spanien und Italien (beide katholisch), Saudi-Arabien und Indonesien (beide muslimisch)?

Implizit wird so getan, als ob jeder sogenannte Kulturkreis ein homogener Block wäre, in sich kohärent und nach außen dicht. Dies ist jedoch für keine Epoche gültig, immer schon waren wechselseitige Kontakte und Beeinflussungen über weite Distanzen hinweg befruchtend. Umso mehr gilt dies in einer Ära der Globalisierung mit Migrationsbewegungen nie gekannten Ausmaßes, ob sie nun freiwillig geschehen (im Rahmen von Ausbildung, Arbeit, Erholung, Urlaub) oder erzwungen sind (Kriege, Katastrophen, Armut).

Eine solchermaßen totalisierte Kultur wird gepaart mit eher vage definierten Werten, den als verschieden wahrgenommenen Kulturkreisen werden verschiedene Werte zugeschrieben, und ihre Nicht-Kompatibilität wird angenommen. Von da zu einem Chauvinismus, zur behaupteten Überlegenheit der einen über die andere Kultur, des einen über den anderen Menschen, ist es nur noch ein kleiner Schritt, Nationalismen sind die Folge.

Wenig überraschend zeigt eine kursorische diskursanalytische Betrachtung, dass "unser Kulturkreis" gerne gemeinsam aufscheint mit Worten und Formulierungen wie: "Werte", "bewahren", "bedroht", "verseucht", "Ich bin kein Rassist, aber . . ."

Bei unüberlegtem Wortgebrauch werden die Konnotationen nicht mitbedacht und sind gar nicht immer beabsichtigt. Daher wird aus kultur- und sozialanthropologischer Sicht vorgeschlagen, "Kulturkreise" im Mülleimer der Begriffsgeschichte zu entsorgen. Stattdessen könnten je nach Kontext Ländernamen stehen - oder man beschreibt das konkrete Problem, das ansteht, ohne veraltete Kulturkonzepte zu strapazieren.

Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Uni Wien (www.univie.ac.at/tmb).




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-05-02 18:14:03


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Streit muss sein
  2. Kein Bruch mit der Merkel-Ära
  3. Eine Reform, nur keine große
  4. Keine Schnellschüsse
  5. Die fossile Versuchung
Meistkommentiert
  1. Kein Bruch mit der Merkel-Ära
  2. Streit muss sein
  3. Zwei Wege
  4. Die fossile Versuchung
  5. Eintracht in Türkis-Blau


Werbung