• vom 28.11.2016, 14:54 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Über Menschen - eine Marginalie zur Sprachentwicklung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ingrid Thurner

  • Bei Kriegen und Katastrophen strapaziert das Betroffenheitsgetue den Bedeutungsinhalt eines unschuldigen Wortes.

Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien.

Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien. Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien.

Niemandem mit halbwegs aufmerksamer Mediennutzung und halbwegs entwickeltem Sprachgefühl kann entgangen sein, dass in jüngster Zeit das Wort Mensch gehäuft in Kontexten auftaucht, in denen es linguistisch betrachtet nichts zu suchen hat, weil es präzisere Begriffe gäbe. Beispiele, wahllos herausgegriffen: "Seit Langem warten die Menschen in Syrien auf eine Pause der Kämpfe." - "Die Menschen des Dorfes konnten alle gerettet werden." - "Die Menschen müssen sich weiter gedulden, bis die Hilfskräfte zu ihnen durchkommen."

Treffender wäre bei den genannten Sachverhalten etwa das Wort Bewohner. Dieser neuartige Eifer von Politikern, NGO-Vertretern und bestimmten, vor allem audiovisuellen Medien den Begriff Menschen zu bemühen, ist dann festzustellen, wenn von Notlagen zu berichten ist, in die größere Personengruppen oder auch Individuen unverschuldet geraten sind. In Radio- und Fernsehsendungen nehmen die Stimmen der Korrespondenten vor Ort und auch die der Sprecher im Studio eine ganz besondere Tönung an, wenn es um Menschen und die schicksalhaften Entwicklungen und Ungerechtigkeiten geht, denen diese ausgesetzt sind - seien es nun Katastrophen, Kriege, Unfälle, Migration, Asyl, Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Preiserhöhungen, Lohnkürzungen, Behinderungen oder besondere Bedürfnisse. Vor lauter vielen Menschen, die die Nachrichten bevölkern, ist man schon ganz wirr geworden und muss überlegen, wie der Begriff eigentlich zu definieren ist, und wann seine Verwendung im Satzbau sinnvoll wäre.


Kriminelle werden nicht oft
als Menschen genannt

Hilfreich ist eine Betrachtung darüber, wann Menschen nicht zum Einsatz kommen. So stellt man fest, dass etwa Attentäter, Mörder, Terroristen, Verbrecher, Extremisten und alle anderen Bösewichte verbal nicht in die Oberkategorie Menschen aufgenommen werden, obwohl eigentlich niemand anzweifelt, dass sie dieser Spezies angehören. Auch wer über Politiker, Journalisten, Ärzte, Polizisten, Juristen und sonstige Berufsgruppen redet, redet nicht von Menschen, nicht einmal aus stilistischen Gründen, um das Vokabular anzureichern. Man muss schon von einem Unglück betroffen sein, um das Glück zu haben, in der Abteilung Mensch zu landen, jedenfalls im politischen und medialen Jargon der Zeit.

Hingegen erweist sich das Wort Mensch als unersetzlich bei Themen, die alle Erdenbewohner betreffen, etwa Menschheitsentwicklung oder Menschenrechte, auch in Abgrenzung zu Tieren oder Dingen - immer, wenn es um Homo sapiens generell geht, also nicht nur um Bewohner, Bürger, Konsumenten, Wähler, Angestellte, Passagiere, Kranke oder Katastrophenopfer. Zum Beispiel: "Menschen machen Fehler." - "Menschen sind egoistisch." - "die niederen Beweggründe des Menschen" - "Der Mensch ist des Menschen Wolf." - "Der Mensch ist das Maß aller Dinge." In diesen Sätzen wäre kein anderes Wort treffender.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-28 14:59:05


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Über die Diener des Staats
  2. Was übersehen wird
  3. Kümmern statt kämpfen
  4. Anklage gegen Orbanistan
  5. Schwarz-blaue Paradoxie
Meistkommentiert
  1. Kümmern statt kämpfen
  2. Gute Zeit für echte Politiker
  3. Simple Sache
  4. Das Erbe der großen Krise
  5. Anklage gegen Orbanistan


Werbung