• vom 17.02.2018, 12:00 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Die wahren Investoren




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Börsen als die hochgelobten Marktgestalter dieser Transaktionen sind eifersüchtig auf jene Transaktionen, die außerhalb ihrer Finger laufen und gerieren sich als die rationalen Bewerter wirtschaftlicher Vorgänge. De facto sind sie Handelsplätze für Spekulanten, die die Erwartungen organisieren und nur zum geringsten Teil tatsächlich die Kapitalaufbringer für neue Produkte oder Dienstleistungen sind, was eigentlich ihr Ursprungszweck wäre.

Neuerdings pusht die Europäische Union eine "Kapitalmarktunion", eine Abstimmung und Vereinigung der europäischen Kapitalmärkte, um der bisher nicht gelungenen "Bankenunion" mehr Konkurrenz zu machen. Sind anonymisierte Kapitalmärkte, die von elektronischen Kaufs- und Verkaufsalgorithmen getrieben werden, tatsächlich jene Institutionen zur Kapitalaufbringung, die wir in Zukunft wollen? Sollten wir nicht viel lieber der in Europa ohnedies weiter verbreiteten Kapitalaufbringung durch Banken den Vorzug geben, die halt doch die Chance und Möglichkeit haben, den einzelnen Kunden, den einzelnen Kapitalgeber zu durchleuchten, und im besten Fall eine rationale, risikobewusste und auf Analyse realwirtschaftlicher Vorgänge aufbauende Kredit- und Eigenkapitalfinanzierung sicherzustellen?

Banken nicht fallen lassen
Ich weiß natürlich, dass das Verhalten der Banken spätestens seit der letzten Finanzkrise kaum Anlass zu Vertrauen gibt. In den USA und Europa haben Banken Strafen von mehreren hundert Milliarden Dollar für kriminelle Betrügereien an Kunden, Staaten und allen, denen sie Finanzprodukte verkauft haben, ausgefasst. Aber sie deswegen fallen zu lassen und den Finanzmärkten und den renditegierigen Investoren weiterhin das Schicksal unserer Wirtschaften und Gesellschaften zu überlassen, grenzt an Irrsinn.

Treiben wir den Banken durch strenge Regeln ihren Risikoappetit, ihre miserable Gouvernance, ihre kontraproduktive und obszöne Gehalts- und Bonikultur aus, verlangen wir von ihnen Eigenkapitalquoten von 30 Prozent, geben wir ihnen Anreize und Gebote, auch Klein- und Mittelunternehmen und Start-ups zu finanzieren, verteuern wir spekulative Finanztransaktionen - dann könnten wir zu einer Finanzierungsstruktur zurückkehren, die der Realwirtschaft und der Gesellschaft dient.

Warum stellt niemand die Rolle der Börsen in Frage?

zurück zu Seite 1




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-16 16:26:27


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Macht der Bilder
  2. Unsere Nachbarn
  3. Über die Diener des Staats
  4. Kümmern statt kämpfen
  5. Salzburger Brexit-Harmonie
Meistkommentiert
  1. Kümmern statt kämpfen
  2. Gute Zeit für echte Politiker
  3. Die Macht der Bilder
  4. Anklage gegen Orbanistan
  5. Abgang auf Raten


Werbung