• vom 02.04.2018, 13:00 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Kein Ende der Wasserarmut




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





"Jeder Tropfen soll zählen" baut seine neue Agenda auf drei Säulen auf: besseres Verstehen von Wasserfakten und Zusammenhängen; Wertschätzung des Wassers in allen seinen Dimensionen; bessere Wassergouvernance. Integrierte Vorgehensweisen auf lokaler, nationaler und regionaler Ebene sollen Silos der Politik und Fachspezialisierungen überwinden. Innovation, Partnerschaften und mehr Geld sollen während der Wasserdekade, die die UNO heuer am 22. März ausgerufen hat, echte Veränderungen zum Besseren herbeiführen.

Mehr als hundert Minister und ein gutes Dutzend Staats- und Regierungschefs waren beim Weltwasserforum dabei; rund 40.000 Menschen nahmen insgesamt daran teil: am Forum selbst, an der Ausstellung und an der angeschlossenen "Bürgerstadt", in der Wasserthemen für ein nicht-spezialisiertes Publikum und für Kinder anschaulich dargestellt wurden - ein erstmaliges Angebot während eines Weltwasserforums. Das Budget des Forums wurde mit umgerechnet 20 Millionen Euro angegeben. Es gab zahllose, teils sehr hochrangig beschickte Panels, Seminare und Nebenveranstaltungen. Das World Youth Parliament brachte den Standpunkt der Jugend sichtbar in einigen Panels ein.

Das Forum nahm eine ministerielle Erklärung an, von der ich mir nicht erwarte, dass sie die internationale Wasserkooperation weiterbringen wird. Insbesondere zur Frage der grenzübergreifenden Kooperation und zum Nexus "Wasser und Sicherheit" zeigten sich in den Verhandlungen tiefe Gräben quer durch die internationale Gemeinschaft.

Wenig Weiterentwicklung
Die brasilianische Tageszeitung "Folha de Sao Paulo" kritisierte, brasilianischen Politiker hätten das Forum zur Schönfärberei missbraucht, und die Organisation sei mangelhaft gewesen. Die Aktion "Brot für die Welt" befand, das 8. Weltwasserforum habe technische Ansätze überbetont und nicht den nötigen Richtungswechsel hin zu naturbasierten Lösungen eingeleitet. Mir als "Generalistin" der Nachhaltigkeitsthematik fiel besonders auf, wie wenig sich die Wasserkooperation in den vergangenen Jahren weiterentwickelt zu haben scheint.

Vieles, was das Weltwasserforum als bedrohliche Trends aufzeigte, ist schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten der interessierten Öffentlichkeit bekannt. Während etwa Energiearmut zu Beginn des 21. Jahrhunderts als großes entwicklungspolitisches Hindernis für die Überwindung von extremer Armut erkannt und ernstgenommen wurde und sich in der Folge die Zugangsraten zu modernen Energiedienstleistungen global signifikant verbessert haben, sind wir weit entfernt von der Überwindung der Wasserarmut - eines noch gravierenderen Entwicklungshindernisses - und die Trends verschlechtern sich.

Erneuerbare Energien können heute praktisch überall mit fossilen Energien erfolgreich konkurrieren; ihr Einsatz zur Überwindung der Energiearmut eröffnet einträgliche Geschäftsmöglichkeiten. Beim Wasser hingegen sind wir viel stärker auf tiefgreifende Verhaltensänderungen, nachhaltigere Formen des Konsums und (grenzüberschreitende) Zusammenarbeit bei der integrierten Nutzung von Wasservorkommen angewiesen. Damit tun wir uns international noch sehr schwer. Dies sollte als Arbeitsauftrag für Spezialisten der internationalen Kooperation aufgefasst werden.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-31 18:06:02


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Orbánisierung, nein Danke!
  2. Rot ist mehr als Anti-Blau
  3. Die Macht der Bilder
  4. Unsere Nachbarn
  5. Salzburger Brexit-Harmonie
Meistkommentiert
  1. Die Macht der Bilder
  2. Orbánisierung, nein Danke!
  3. Gute Zeit für echte Politiker
  4. Rot ist mehr als Anti-Blau
  5. Abgang auf Raten


Werbung