• vom 19.04.2018, 11:27 Uhr

Gastkommentare

Update: 22.04.2018, 12:21 Uhr

Gastkommentar

Mehr als ein simpler Faktencheck




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (38)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Kennzeichen dieser Entwicklung ist der enge wissenschaftliche Austausch mit der akademischen Forschung, auch durch die Einrichtung von Doktoratsprogrammen, etwa am DIW in Berlin oder am CESifo in München. Ganz allgemein ist eine geeignete Forschungsinfrastruktur mit entsprechend langen Produktionsketten von der Erstellung großer Datenbanken über die Methodenentwicklung bis hin zur Politikberatung erforderlich, die intensive Kommunikation und Erfahrungsaustausch entlang solcher Ketten ermöglicht.

Die Situation
in Österreich

Was Österreich betrifft, so erachten wir die Situation als durchaus verbesserungsfähig. Die Produktionskette "Forschung - post-graduale Ausbildung - angewandte Forschung - Beratung" existiert nicht in geeignetem Ausmaß. Im Gegenteil: Am Institut für Höhere Studien (IHS) wurden die Vorlesungsprogramme eingestellt, an den Universitäten ist durch die Kleinteiligkeit der Strukturen die einschlägige Forschung eingeschränkt. Ein Technologieschub wäre angezeigt, diesen genauer zu skizzieren, ist hier aus Platzgründen nicht möglich.

Unabhängige
Finanzierung

Die Etablierung und Aufrechterhaltung der Forschungsinfrastruktur erfordert nicht nur eine Finanzierung, sondern auch Finanzierungssicherheit. Ein Wettbewerb der Ideen und Argumente ist nicht nur ein starkes Instrument gegen Ideologisierung, auch die Politik profitiert etwa von Ausschreibungen bei Gutachten oder Gegenexpertisen. Der frühere IHS-Direktor Christian Keuschnigg hat auf die Probleme hingewiesen, wenn etwa (nicht nur) das Wifo oder IHS im Rahmen intransparenter Entscheidungsvorgänge hohe Grundsubventionen wie auch Aufträge von Ministerien bekommt, deren Politik es unter Umständen kritisch hinterfragen soll.

Eine öffentliche Grundfinanzierung sollte nur auf Basis einer unabhängigen, regelmäßigen wissenschaftlichen Evaluierung der Forschungsinstitutionen erfolgen, wie dies zum Beispiel in Deutschland durch die Leibniz-Gesellschaft geschieht. So wäre die Finanzierung der direkten Entscheidungsgewalt der Politik entzogen. Entwicklungen, die als Griff der Politik nach Einfluss auf Institute interpretiert werden können, machen obige Überlegungen aktueller denn je.

Die Pflicht
der Medien

Da Medien die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen, beeinflussen sie so auch - im Gegensatz zur Wissenschaft - die Politik. Wie sollen aber Qualitätsmedien beziehungsweise deren Journalisten in der Flut der Meldungen eine Gatekeeper-Funktion wahrnehmen, wenn die Einschätzung, Ökonomie sei keine Wissenschaft, sondern ein Schlachtfeld verschiedener Betrachtungsweisen, verbreitet ist?

Zu unterscheiden sind bloß spontane Wortspenden - im Gegensatz zu Aussagen, die mit Studienergebnissen belegt beziehungsweise verknüpft werden. Ergebnisse und Schlussfolgerungen mit Verweis auf eine Studie sollten nur dann mediale Aufmerksamkeit erlangen, wenn auch gleichzeitig diese Studie verfügbar gemacht ist. Dies gilt insbesondere auch für öffentliche Auftraggeber - wo häufig diese Transparenz fehlt, obwohl diese Studien mit Steuergeldern finanziert sind. Solange das Ärgernis der Schubladenstudien besteht, ist eine politisch gesteuerte Fehlinterpretation der Medien nicht auszuschließen. Ein Skandal entsteht nicht, wenn Wissenschafter Fehler machen, sondern wenn Studien für politische Zwecke missbraucht werden.

Die Qualität der (wirtschafts-)politischen Beratung ist mitentscheidend für die Qualität der Politik und damit für den Wohlstand des Landes. Die hier angedeuteten Überlegungen könnten ein Schritt sein, das zweifellos vorhandene Potenzial besser zu nutzen.


zurück zu Seite 1




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-19 11:33:26
Letzte Änderung am 2018-04-22 12:21:38


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie Schnee im Frühling
  2. Mays stärkster Trumpf
  3. Herzlichst, Ihr Hater!
  4. Das letzte Bollwerk
  5. Hauptsache Widerstand
Meistkommentiert
  1. Hauptsache Widerstand
  2. Herzlichst, Ihr Hater!
  3. Schatztruhe Geschichte
  4. Streiten lernen
  5. Ein bleibender Spuk


Werbung