• vom 31.05.2018, 17:10 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Die Verantwortung unserer Generation




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Bei der Berufswahl anzuleiten bedeutet, die inhärenten Interessen und Fähigkeiten der Kinder kennenlernen zu wollen und sie mit der Wirklichkeit, mit dem Bedarf in der Gesellschaft, in der Gemeinschaft so abzugleichen, dass dabei sinnvolle Aufgabe, ein Sinn gebender Job, eine sinnvolle Unternehmensgründung als Entscheidung im Kind entsteht.

Wichtig dafür sind eine solide Basis an Grundwissen und die Fähigkeit, sich orientieren zu können. Orientierung brauchen wir im Innen und im Außen. Diese stellt in einer vernetzten Welt Bezüge zwischen den verschiedenen Lebensbereichen wie Wissenschaft, Wirtschaft, Technik und Gemeinschaft her. Daraus wiederum ergibt sich die Befähigung, Wissen und Fähigkeiten im Kontext anzuwenden.

Das Bildungswesen in die "Welt draußen" zurückbringen
Wie werden die Kinder, ihre Pädagogen, die Kindergärten und die verschiedenen Schultypen zukunftsfähiger? Wie sieht es aus, das Ökosystem "Lernraum", das wir unseren Nachfolgern zur Verfügung stellen? So, wie das AMS aus den Erfahrungen mit der Bildungskarenz aufgrund der Nicht-Erreichung der gewünschten Zielgruppe - also der fehlenden Übereinstimmung von Plan und Soll - die Bildungsteilzeit "erfunden" hat, sollten Lehrer und Schüler ein Setup entwickeln können, in dem Befähigung gefördert wird.

Das passiert konkret schon jetzt überall in diesem Land: in fächerübergreifendem Unterricht, in Projektunterricht, im Lösen von kompetenzorientierten Aufgaben zur Erreichung der Bildungsstandards, in Portfolio-Arbeit, in angewandten Projekten in Altenheimen, Flüchtlingsorganisationen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Institutionen, Partnerschulen im Ausland und Kindergärten, in Wettbewerben und in vielem mehr.

Dazu braucht es:

Fokus aus der Vogelperspektive - einen übergreifenden, der die Eigenverantwortung und die Menschenbildung über die Jahrgänge hinweg fördert und die Kompetenzen, die wir am Ende der Bildungspflicht von jedem Bürger unserer Nation erwarten, im Blick hat.

Zugang zu den Wissensgrundlagen, die wir uns in unserer Kultur und auf diesem Planeten angeeignet haben.

Motivation, diese Wissensgrundlagen zu erforschen, zu erweitern und anzuwenden.

Durchbrechen der Echokammern und Filterblasen, eine Überwindung der scheinbaren Gegensätze und Diskurs über ideologische Grenzen hinweg.

Herunterbrechen auf die individuelle Situation, um antworten zu können, anstatt zu reagieren.

Diskurskultur, Kommunikation und tiefe Durchdringung der Gesellschaft mit dem respektvollen Ringen um unsere Gemeinschaft.

Erzählen der jeweiligen Geschichten, die daraus konkret entstehen.

Schlüsse aus den Geschichten - und der Geschichte - ziehen, als Reflexion über Erfolg und Erfahrung.

Das alles, damit die Kinder ihre Flügel selbst heben können und wollen - wir können das für sie ohnehin nicht tun. Die Grundlagen und Rahmenbedingungen dafür herzustellen, ist unsere Verantwortung.

Wir publizieren digital, um beim Wachwerden zu unterstützen - eine Replik auf "Wir schrecken, um wachzurütteln".

Zum Autor

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-31 17:16:10


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Macht der Bilder
  2. Unsere Nachbarn
  3. Anklage gegen Orbanistan
  4. Salzburger Brexit-Harmonie
  5. Über die Diener des Staats
Meistkommentiert
  1. Kümmern statt kämpfen
  2. Gute Zeit für echte Politiker
  3. Anklage gegen Orbanistan
  4. Die Macht der Bilder
  5. Abgang auf Raten


Werbung