• vom 25.09.2018, 10:20 Uhr

Gastkommentare

Update: 25.09.2018, 10:22 Uhr

Gastkommentar

Passagierwechsel




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (108)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Aumayr

  • Warum startet die SPÖ ohne Not nach dem Experiment Christian Kern mit Pamela Rendi-Wagner ein neues Experiment?



Christina Aumayr ist Kommunikationswissenschafterin und Geschäftsführerin von Freistil-PR.

Christina Aumayr ist Kommunikationswissenschafterin und Geschäftsführerin von Freistil-PR.© Felicitas Matern Christina Aumayr ist Kommunikationswissenschafterin und Geschäftsführerin von Freistil-PR.© Felicitas Matern

Christian Kern hatte alle Chancen. Menschen lieben die große Erzählung am Beginn und am Ende einer Ära. Der Kurzzeit-Kanzler vergeigte leider beide Ereignisse recht fulminant. In der Zeit dazwischen waren justament immer die anderen an Kerns Misserfolgen schuld. Das ist auch eine Art von Fehlerkultur. Im richtigen Moment das Richtige zu tun, ist Kerns Stärke nicht. Statt selbst Neuwahlen auszurufen, gab er Sebastian Kurz das Zepter des Handelns in die Hand - und der versteht sein Handwerk. Von da an ging es bergab. Auf einen verpassten Moment folgten ein handwerklich schlechter, teils blamabler Wahlkampf und der Verlust der Kanzlerschaft. Auf die Niederlage folgte der Schmollwinkel. Auf den Schmollwinkel der verhunzte Rücktritt auf Raten. Da hat doch tatsächlich ein Parteifreund die Pläne des abspringenden Vorsitzenden ausgeplaudert. Nein, wer hätte das vermutet? Eine Partei ist also doch kein Mädchenpensionat? Ein Rückzug drei Wochen vorm eigenen Parteitag wäre aber auch ohne Indiskretion ein Affront der Extraklasse gewesen.

Zwischen Opportunismus und passivem Widerstand

Kerns Politik-Trauma muss bei der SPÖ ein ebensolches Kern-Trauma ausgelöst haben. Anders ist nämlich nicht zu erklären, dass sich diese einst stolze Arbeiterpartei von Kern am Nasenring durch die Manege ziehen lässt. Hätte diese Partei noch so etwas wie Haltung, hätte man Kern wegen parteischädigenden Verhaltens (und Erfolglosigkeit) verabschieden müssen. In den Reihen der SPÖ reicht es aber nur mehr zum Hinterhalt, während zum Konflikt mit offenem Visier das Rückgrat fehlt.

Und was sagt es über eine Partei aus, dass just jener Akteur, der bisher so jede Strategiefähigkeit vermissen ließ, jetzt auch noch über die Nachfolge entscheidet? Wenn Kern in den letzten zwei Jahren etwas bewiesen hat, dann, dass er keine vernünftigen Personalentscheidungen treffen kann. Von Niedermühlbichler über Tal Silberstein bis Max Lercher. Aus Platzgründen wird die Liste hier nicht vollständig angeführt. Freilich, der Vorteil an falschen und schwachen Mitarbeitern ist, dass sich immer ein Sündenbock für die eigenen Fehler finden lässt. Dass Kern und sein Umfeld jetzt so aufs Tempo drücken, wundert nicht, denn das Fenster der Einflusssphäre wird täglich kleiner. Jetzt also Pamela Rendi-Wagner.

Der 1. Bezirk ruft zum Klassenkampf

Die ehemalige Gesundheitsministerin hat dabei einige Herausforderungen zu stemmen. Rendi-Wagner ist an der Lebensrealität eines SPÖ-Wählers in etwa so nah dran wie Kern am Berufsleben eines Pizzaboten. Aus dem 1. Wiener Bezirk heraus lässt sich nur halbherzig zum Klassenkampf rufen. Dass Rendi-Wagner erst seit 18 Monaten Parteimitglied ist, wird sich jetzt nicht jedem Funktionär als frischer Wind erschließen, während man selbst seit 20 Jahren für die Partei rennt und im Bürgerkontakt die Watschen kassiert. Aber geschenkt, wären da nicht noch größere Hürden. Die bisher erfolgreichsten Parteiführer des Landes standen für Durchsetzungsfähigkeit, Glaubwürdigkeit und Wirtschaftskompetenz. Charisma ist ein Vorteil, dass es auch ohne geht, wissen wir seit Wolfgang Schüssel.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-24 15:36:19
Letzte Änderung am 2018-09-25 10:22:35


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lernen von Macron
  2. Appell für Großzügigkeit
  3. Kein Bruch mit der Merkel-Ära
  4. Europas Energiewende
  5. Keine Schnellschüsse
Meistkommentiert
  1. Kein Bruch mit der Merkel-Ära
  2. Europas Energiewende
  3. Gefährlicher Schatten
  4. Zwei Wege
  5. Lernen von Macron


Werbung