Walter Gröbchen

Wie man in den Wald hineinruft31


Vorweg: Die folgenden Zeilen stammen nicht aus meiner Feder. Ich teile sie dennoch. In jeder Hinsicht. "Liebe Freunde! Das ist mein letzter Newsletter. Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung gilt ab 25. Mai und verbietet mir, zukünftig meinen Newsletter wie gewohnt zu mailen. Das Europäische Parlament will uns beschützen - vor Datenmissbrauch... weiter




Robert Sedlaczek

Bratpfannen und Klettverschlüsse7


"Der Bundeskanzler schafft es, sich aus heiklen Fragen herauszuhalten - er ist ein Teflon-Kanzler, was seine anhaltend guten Umfragewerte beweisen." So und ähnlich wird in den Medien Sebastian Kurz beurteilt, zuletzt in der Zeitung "Österreich". Dass das Wort "Teflon-Kanzler" auftaucht, ist nicht verwunderlich... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Hans-Paul Nosko

Erste Treffen, peinliche Pausen2


Unlängst erhielt ich die Aussendung einer Partneragentur, die Tipps für die erste Verabredung anbot. Unwillkürlich musste ich an eine Szene im Film "Mach’s noch einmal, Sam" denken, in der Woody Allen in aller Eile sein Wohnzimmer zurechtmacht: Ein Freundespaar hat für ihn ein Treffen mit einem Mädchen eingefädelt... weiter

Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien.



Andreas Rauschal

"Der Alte"6


Wo sind eigentlich die Zeiten hin, in denen Musiker noch vor allem als Schnapskonsumenten aufgefallen sind? Oder sie sich zumindest auf ein Weingut in der Toskana als finanziellen Bodensatz einer vielleicht einmal ins Torkeln geratenden Karriere und gleichzeitiges Rückzugs- und Erholungsgebiet beschränkt haben? Heute genügt das ja eher nicht mehr... weiter

Andreas Rauschal, geboren 1984, ist Redakteur der Wiener Zeitung. Arbeitsschwerpunkt: Pop.



Severin Groebner

Stand und Ladt18


Ob Wahlergebnisse oder Konsumverhalten, Autoverkehr oder die Dichte an veganen Supermärkten: Zwischen Stadt und Land tun sich gewaltige Gräben auf. Aber warum? Werfen wir einen Blick auf diese so unterschiedlichen Habitate. Zunächst das Land. Aus gutem Grund, denn das Land ist immer schön, immer einfach, immer urig, immer authentisch, immer positiv... weiter

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de



Alexander U. Mathé

Japans Journalistinnen revoltieren5


"Wenn wir die Medien verändern, können wir dazu beitragen, die Gesellschaft zu verändern", sagt Yoshiko Hayashi. Sie ist eine japanische Journalistin und hat die Schnauze voll von sexuellen Übergriffen auf ihre Kolleginnen und Frauen generell. Sie ist eine der Mitbegründerinnen der Gruppe "Women in Media Network Japan"... weiter

Alexander U. Mathé



Claudia Aigner

Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog27


Anscheinend existiert die Erderwärmung überhaupt nimmer. Was, echt? Die ist weg? So wie der saure Regen und der Rinderwahn? (Von diesen Weltuntergangsbeschleunigern hört man zumindest nix mehr.) Nein, eher so wie der Silvio Berlusconi. (Der ist dann mal wieder da.) Für eine Erderwärmung dürfte es schlichtweg bereits zu spät sein... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie man in den Wald hineinruft
  2. Bratpfannen und Klettverschlüsse
  3. Geschmacksfragen
  4. Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog
  5. Erste Treffen, peinliche Pausen
Meistkommentiert
  1. Automatisierte Waffen
  2. Stand und Ladt
  3. Wie man in den Wald hineinruft
  4. Bratpfannen und Klettverschlüsse
  5. Ab wie vielen Kopftüchern ist der Feminismus endgültig tot?

Werbung