• vom 11.08.2011, 16:32 Uhr

Glossen

Update: 11.08.2011, 16:44 Uhr

Kultur

Ein Gänsehäutl im Gänsehäufel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Kunstsinnig
  • So badet man, ohne dabei nass zu werden. (Und wenn in der Titelzeile ein bissl mehr Platz wäre, dann würde diese Kolumne ja sowieso heißen: "About a Burger oder: Der Tag der fettigen Ente.")



Die Antwortmöglichkeiten sind jedenfalls: a) Eine Chilischote. b) Sonnenöl. Und wenn grad keins zur Hand, dann eine Ente, lebend. Oder c) Angorasocken. Wie lautet die Frage? Die hab ich mir übrigens neulich selber gestellt. Als ich bei Wind und Wetter im Gänsehäufel war (kühl war’s halt) und mich keine zehn Motivationstrainer ins Wasser gebracht hätten. Ach ja, die richtige Antwort ist: a) Eine Chilischote.


Beißt man da rein, fängt man nämlich an zu schwitzen, und um sich abzukühlen, köpfelt man bereitwillig in die kalte Donau (und trinkt sie gleich halbert aus). Die Frage ist also: Was sollte man heuer immer mithaben, wenn man ins Schwimmbad geht, damit man nicht umsonst Eintritt gezahlt hat? (Die Angorasocken würden einen im Wasser ja höchstens wegen des Placeboeffekts wärmen.) Okay, man könnte sich natürlich auch b) in Sonnenöl wälzen. Dann wird man wenigstens nicht nass. Die Donau würde einfach an einem abperlen. Weil sich Öl und Wasser ja nicht gern haben. (Untergehen kann man womöglich ebenfalls nimmer, wenn man obenauf schwimmt wie ein Fettauge.)

Die Ente macht’s genauso. Die ölt sich ein mit einem Sekret aus der Drüse hinten am Bürzel. Wenn man das Sonnenöl daheim vergessen hat, kann man also durchaus eineEnte einfangen und ihre Bürzeldrüse ausquetschen. (Hab ich bereits erwähnt, dass ich Gänsestopfleber mag?) Apropos fettig: Warum heißt der "Hamburger Royal mit Käse" bei uns eigentlich nicht "Habsburger" (sprich: Häbsböaga)? Na ja, wenn wir fotografiert werden, sagen wir ja auch nicht "Sissi", sondern "Cheese". Das hat was mit der Globalisierung zu tun.

Wurscht. Nein: Käse. Jedenfalls wäre der Habsburger ein Geschmackserlebnis der fünften Art. (Schon allein wegen dem Cheddar.) Hm. Der ominöse "fünfte Geschmack". Süß, sauer, salzig, bitter und, ähm: grauslich? Nein, im Gegenteil: Umami. Japanisch für "köstlich". Das Aroma von Chips, Ketchup, Käse und vom Fleischlaberl. Herzhaft, mit einer dezenten Fleischnote. Das kommt vom Natriumglutamat. E 621.

Wie ich nun also tapfer auf dem Badetüchl liege und mit klammen Fingern im "Lexikon der verblüffenden Erkenntnisse" blättere, um den Erstkontakt mit dem Wasser hinauszuzögern, les ich plötzlich neben einem Fettfleck (den ich selber hinterlassen habe, denn ich bin bereits im Öl - quasi): "Wir können nur sechs Geschmäcker unterscheiden." Sechs? "Nur"?

Und der sechste? Tofu vielleicht? (Wenn’s nach nix schmeckt?) Falsch. Fettig! Aha, das, was der Rubens leiwand gefunden hat. Und dieser anonyme Italiener. Der hat meiner Mama einmal bewundernd zugejodelt: "Ick lieben fettige Frauen!" Nicht zu verwechseln mit den schmierigen Frauen. Auf die hat der Warhol einen Stand gehabt. Auf die Ang’schmierten halt. Der Marilyn Manson (die schwarze Marilyn) hat seinen Look garantiert von Warhols Marilyn geklaut. (Jö, mit der Schminke schaut die ja aus wie ein Massenmörder, der zu Halloween als Marilyn Monroe geht! So schmink ich mich jetzt auch. Nein, lieber wie ein Zombie, den der Leichenkosmetiker zu Halloween als untote Marilyn hergerichtet hat.)

Frauen machen sich aber bekanntlich nicht schön, um den Männern zu gefallen, die wollen die andern Frauen ärgern. Und wie nennt man diesen Kampfsport? Maskarate? (Von "Mascara" und "Karate".) Aha, Kriegsbemalung statt Kratzen und Beißen. Make-up Not War.

So. Wasser. Das isst praktisch alles, womit man es füttert, brav auf: Würfelzucker, Salz, Suppenpulver (das nach Umami schmeckt). Und es trinkt Zitronensaft und Campari. Alle Geschmäcker löst es in sich auf. Nur vor dem sechsten ekelt es sich. Was Fettiges schluckt es nicht runter. Gut, immerhin spuckt es die fettigen Frauen und die Enten nicht einfach in hohem Bogen aus.




Schlagwörter

Kultur, Kunst

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-08-11 16:38:10
Letzte Änderung am 2011-08-11 16:44:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 2001: Odyssee im Alltag
  2. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  3. Fall geschlossen
  4. Attrappe vs. Sarrazin
  5. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
Meistkommentiert
  1. Zur Causa Dönmez
  2. Die Politik ist kein Mädchenpensionat
  3. 2001: Odyssee im Alltag
  4. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  5. Demokratie auf Abwegen

Werbung




Werbung