• vom 01.09.2011, 17:06 Uhr

Glossen

Update: 01.09.2011, 17:58 Uhr

Kunstsinnig

Warum lacht sich die Banane krumm?




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Kunstsinnig
  • Sind Bananen wirklich kitzlig? (Oder tun sie nur so?) Und hat der Leonardo da Vinci gleich zwei Wurmlöcher entworfen, weil er sich einfach nicht entscheiden hat können: rund oder eckig?



Tja, die Zeit war halt immer schon ziemlich relativ. Der Botticelli ist vielleicht älter gewesen, aber der Leonardo da Vinci, der ist älter geworden. (Später. Irgendwann nach Botticellis Tod.) Woran das liegt? Vermutlich am Geburts- und Sterbedatum vom Botticelli (1445-1510) und am Geburts- und Sterbedatum vom Leonardo (1452- 1519). Jedenfalls hat es nicht das Geringste mit Leonardos verschollenster Erfindung zu tun. Die Zeitmaschine kann also echt nix dafür.


Okay, was er da in sein Tagebuch gezeichnet hat, ist nicht unbedingt der Bauplan für eine komplette Zeitmaschine. Doch immerhin für den Motor. Na gut, "Motor" ist ein bissl übertrieben. Und "Zeitmaschine" eigentlich auch. Obwohl man ein Wurmloch natürlich zu einem Tempomobil auffrisieren kann. Irgendwie. Angeblich. Und wenn ich es recht bedenke: "Bauplan" ist ebenfalls nicht das Gelbe vom Eiter. "Symbolische Darstellung" träfe es eher. Dessen ungeachtet ist das ein Wurmloch. Genau genommen sind es sogar zwei. Ein rundes und ein eckiges. Perfekt getarnt als Proportionsstudie.

Na ja, sooo perfekt auch wieder nicht. Ein Nackerter, der in einem Kreis und in einem Quadrat herumturnt. Hm. Bin ich denn die Einzige, die dem Leonardo nicht auf sein plumpes Täuschungsmanöver reingefallen ist?1) (Eine Proportionsstudie? Also bitte!) Ein Wurmloch ist übrigens eine bittersüße Liebesgeschichte: in der Mitte zwei Schwarze Löcher, die sich in den Weiten des Alls gefunden haben (wie romantisch!), und dazwischen eine wacklige Brücke, die jeden Augenblick zusammenkrachen kann. Die Einstein-Rosen-Brücke. (Eine morsche Hängebrücke?) Und ein Schwarzes Loch ist sowieso nie gutartig. Das will nämlich garantiert nicht nur spielen.

Drum empfiehlt es sich, stets einen Hasen dabei zu haben. (Als Lebensversicherung.) Und einem verdächtigen Loch immer zuerst vorsichtig den Zeigefinger hinzuhalten, und wenn der lang wird wie ein Spaghetto, sollte man schleunigst den Hasen panieren. Hä? Ein Tieropfer? Tschuldigung: Man muss das Hasenpanier ergreifen. Panier, so hat der Jäger früher zur Blume gesagt. Was? Man soll dem armen Hasen das Blümchen pflücken? (Pervers, diese heidnischen Rituale!) Oder ist ein Wurmloch dasselbe wie der Tauerntunnel: ein Schwarzes Loch mit Hinterausgang? ("Zwischen Flachauwinkl und Zederhaus, ja da is a Tunell. Foat ma eine, wird’s finster, foat ma auße, wird’s hell.") Also eine hübsche Abkürzung durchs Raum-Zeit-Kontinuum. (Möglicherweise hab ich grad Abfälle mit Birnen verglichen.)

Damit sich ein instabiles Wurmloch nicht total einschnürt, benötigt man auf alle Fälle - Superman? Ja. Oder exotische Materie. Die wirft man dann tonnenweise in den Schlund. Das Loch mit Bananen zu füttern, würde trotzdem nix bringen. Auch wenn diese gelben Dinger die mit Abstand befremdlichste Erscheinungsform von Materie in diesem Universum sein dürften. (Wenn etwas den Namen "exotische Materie" verdienen würde, dann wohl die Banane. Dennoch ist sie komischerweise "normal".) Ja, warum ist die eigentlich so krumm?

Ach, weil jede einzelne Banane liebevoll von einem Agraringenieur gekitzelt wird, bis sie sich vor Lachen krümmt. Im Ernst jetzt? Nein. Aber die Wahrheit ist dermaßen komplex, da blickt keiner ganz durch. Das hängt irgendwie mit der Raumkrümmung zusammen. Der Raum ist bucklig. Die Banane selbst ist kerzengerade. Und? Der Kerl in da Vincis Wurmlochvision, der sich mit allen Extremitäten, die er besitzt, offenbar gegen Tunnelwände stemmt? Soll das diese obskure Materie sein? Bestimmt. Sonst ergäbe die Zeichnung ja gar keinen Sinn. (Der Leonardo dürfte allerdings, was das Aussehen der Spezialmaterie betrifft, einfach geraten haben.)

1) Ja.




Schlagwörter

Kunstsinnig, Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-01 17:11:15
Letzte Änderung am 2011-09-01 17:58:39


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  2. Redewendungs-
    verdrehungen
  3. ÖSDSOF
  4. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  5. Kleiner Raufbold
Meistkommentiert
  1. Die Politik ist kein Mädchenpensionat
  2. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  3. 2001: Odyssee im Alltag
  4. Attrappe vs. Sarrazin
  5. Im Gestern nichts Neues

Werbung




Werbung