• vom 08.09.2011, 17:28 Uhr

Glossen

Update: 08.09.2011, 17:45 Uhr

Kunstsinnig

Der Sand zählt seine Körner




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Kunstsinnig
  • Nein, die exotische Materie hat nicht wirklich einen Waschbrettbauch. (Und was Sie hier für mein Gesicht halten, das ist natürlich bloß ein Symbolfoto aus der Kategorie "nette Kolumnistin".)



Es ist weder Fisch noch Fleisch, nicht Apfel, nicht Birne, auch Kraut nicht oder Rübe, nicht einmal ein Dings und schon gar kein Bums. Und außerdem ist es blau.


Oh, genau das hab ich zu Hause. Meine Sanduhr wird damit betrieben. Aber wie sich dieses blaue Zeugs in der Zeiterfassungsvorrichtung aufführt, ist echt nicht normal. Das ist abartig. Geradezu unphysikalisch. Jedenfalls ist meine Sanduhr verhaltensgestört. Die geht total falsch. Sie muss mit exotischen Sandkörnern gefüllt sein. Denn abgesehen davon, dass er blau ist, rieselt der Sand auch noch nach oben, zählt er seine Körner rückwärts. Offensichtlich versuchen die Bröseln verzweifelt, vor der Erdanziehung zu fliehen. Und Antigravitation (so etwas wie eine Allergie gegen die Schwerkraft) ist typisch für diese unnatürliche Form von Materie.

Daraus folgt: Leonardo da Vinci hat sich geirrt. Die sogenannte exotische Materie ist nicht sexy. Und Waschbrettbauch hat die sowieso keinen. Zur Erinnerung: Was alle für eine Studie über die Proportionen des männlichen Körpers halten (und anscheinend kann bloß ein einziger Mensch auf der Welt dieser massenhypnotischen Gehirnwäsche namens "Allgemeinwissen" widerstehen)1), das ist in Wahrheit eine Studie über die Proportionen von Wurmlöchern. Zwei Sorten von Wurmlöchern hat er entworfen, der Leonardo: Vanille und Schoko. Blödsinn! Rund und eckig! Und hat die Querschnitte von beiden in einer Zeichnung kombiniert.

Der Nackerte, der sich mit Händen und Füßen in den Kreis beziehungsweise das Quadrat hineinstemmt, ist nun die besagte exotische Materie, die aufgrund ihrer superheldischen Abstoßungskräfte der Tendenz eines Wurmlochs entgegenwirkt, sich abzuschnüren. Eigentlich fehlt dem Kerl ja ein "Ex" auf der Brust. (Für "Exotic Man".) Aber wenigstens einen folkloristisch interpretierten Lendenschurz (eine Krachlederne) könnte er tragen. Zwecks der Exotik. Wurscht. Seit sich mir die exotische Materie in ihrer wahren Gestalt enthüllt hat, weiß ich eh, dass alles so ist wie beim Preisausschreiben, bei dem ich einen "sensationellen Preis aus der Kategorie Küchengeräte" gewonnen habe. ("Jeder Preis ein Gewinn! Fordern Sie Ihren doch gleich heute noch an!")

Mei, einer der abgebildeten Hausfrauenträume würde in meiner bescheidenen Küche wahr werden: der Mikrowellenherd, der singende Toaster (vermutlich sogar mit integrierter Manikürefunktion)2)oder (jö!) die Espressomaschine. Daneben hingefuzelt das Wort "Symbolfoto". Mein "sensationeller Preis" war dann eine Eieruhr in Birnengestalt. So gemein ist nicht einmal der Ikea. Obwohl: Im Katalog ein knackiger Schreibtisch, kriegen tut man ein paar Schneidbrettln, Schrauben und einen Inbusschlüssel. Oder ist das Katalogbild ein Serviervorschlag?

Und jene Materie, wo die Schwerkraft andersrum ist, nicht anziehend, sondern abstoßend, die ist keine Muskelmasse, die ist sicher ein Pfui-Gatsch, den man großzügig auf die Wände vom Tunnel im Raum-Zeit-Kontinuum spachteln muss, während man sich übergibt. In der Sanduhr befindet sich offenbar die Instantvariante davon. Getrockneter, gemahlener Antigravitationsschleim.

Ähm, da herrscht aber eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit in der Sanduhr. Die Luft ist ja bereits flüssig! Und die Sandkörner: Blaue Tröpfchen, die aufsteigen? Hoppala, das ist normale Materie! (Wie peinlich. Als ob ich auf einen Latin-Lover-Imitator aus Bielefeld reingefallen wäre.) Tja, hoffentlich muss ich nie draufkommen, dass das Nackerpatzl in Leonardos futuristischer Vision einfach nur ein Pantomime ist, der uns in Zeichensprache mitteilt: "Der Kreis ist rund. Wäre er eckig, wäre er ja ein Quadrat."

1) Ich.
2) Okay, der Nagellack trocknet theoretisch in jedem Toaster. (Wenn man die Finger reinsteckt.)




Schlagwörter

Kunstsinnig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-08 17:36:09
Letzte Änderung am 2011-09-08 17:45:06


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Man wird sich weiterhin als Katze ausgeben dürfen
  2. Digitales Verdummungsverbot
  3. Versunkene Wortschätze
  4. Hysterisch wertvoll
  5. Der Jogger muss doch auch nicht im Schritttempo laufen
Meistkommentiert
  1. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  2. Versunkene Wortschätze
  3. Vorweihnachtszauber
  4. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  5. Wer zuckt, verliert

Werbung




Werbung