• vom 22.09.2011, 16:56 Uhr

Glossen

Update: 22.09.2011, 17:47 Uhr

Kunst

Lauf, Amok, lauf!




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Kunstsinnig
  • Hat am 16. September endlich die Ewigkeit begonnen (in Klagenfurt)? Aber haben wir sie eh schon überstanden (bis zum nächsten Mal halt)? Und singt man während der Apokalypse Schlager?



Letztes Wochenende hätte ich so ein Ding auch gut gebrauchen können. So eins wie das, das dieser namenlose Cowboy in "Spiel mir das Lied vom Tod" gleich in der ersten Szene benutzt. Am Bahnhof. Denn immerhin war ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Hm. Atmet man da nicht besser in ein Sackerl hinein und nicht in eine - Mundharmonika?


Ja eh. Aber das Spielzeug vom Charles Bronson ist sowieso nicht das Ding. Nicht dasjenige welches. Mit demjenigen welchem vergnügt sich nämlich nicht der Bronson, sondern einer von den anonymen Bösewichten, die zwei Stunden auf seine Ankunft warten, weil sie ihn, der sich aufführt wie der "Letzte Mundharmonikaner",unbedingt abknallen müssen und sein Zug blöderweise Verspätung hat. Und vorigen Freitag wäre dieses Ding das Einzige gewesen, was noch zwischen mir und dem Wahnsinn gestanden wäre. (Das oder halt ein Sackerl.) Hh! Womöglich ein Revolver?I wo. Und außerdem erschießt man keinen Sänger. (Das gehört sich einfach nicht.)

Es war wie in der Offenbarung des Johannes. Nur anders. Also eine Regietheater-Inszenierung. Und der Heinz und ich waren mittendrin. Das Buch mit den sieben Siegeln: Murphys Gesetzbuch? Wahrscheinlich war dieser ominöse Murphy überhaupt der Regisseur. Sein Konzept: Lasst alle einen fahren. Und die Hoffnung auch. Tschuldigung: Lasst alle Hoffnung fahren. Aber nicht nach Klagenfurt.

Eigentlich hatten wir dort ja einen Notar-Termin. (Mein Papa ist vor zwei Monaten gestorben.) Und wollten nicht bei einem surrealen Apokalypse-Rollenspiel mitwirken. Auf der baustellenverseuchten Südautobahn haben wir uns in unserm roten Renault Clio allerdings eh nicht wie der zweite apokalyptische Reiter gefühlt (der mit dem roten Pferdl). Eher wie ein Blutkörperchen. Weil wir uns "zufällig" immer in die Spur eingereiht haben, in der der Verkehr geronnen ist.

So. 22 Uhr. Am Donnerstag, dem 15. Völlig erschöpft erreichen wir die Herberge, für die wir sogar um den halberten Wörthersee gekurvt sind. Aha, das Universum (oder der Murphy) hat natürlich ein Hornissennest genau über den Eingang hängen müssen. (Klar.) Tür auf, Licht an, oh, Hornissen drin. Die wollen sicher bloß spielen. (Doktorspiele vermutlich. Irgendwas mit Spritzengeben.) Drum ergreifen wir lieber fluchtartig die Panik. Und irren wie Hänsel und Gretel hungrig umher (na ja, wir haben zumindest ein Auto), bis uns ein gigantisches Punschkrapferl erscheint. Jö, das ist gar kein Superpunschkrapferl! Es ist ein Hotel, ein rosarotes! Und es hat ein Bett frei!

Geil! Wie hätten wir denn ahnen sollen, dass wir schon am nächsten Tag nix nötiger haben würden als - einen Schaukelstuhl (oder wenigstens ein Papiersackerl zum Reinatmen), weil sich Klagenfurt jetzt halt auch ein Oktoberfest im September leistet? Und dass man am Freitag einem mallorquinischen König ein auffrisiertes Mikro in die Hand drücken würde, sodass er eine ganze Stadt mit seinem Gesang verheeren kann und unschuldige Ohren zum Sausen bringen?1) (Faul, Koma, faul! Nein, anders: Lauf, Amok, lauf!) Am 16. September ist also die Ewigkeit losgegangen. Und die dauert bekanntlich lang. Besonders gegen Ende. (Sagt der Woody Allen.)2) Das ist wie bei den Spaghetti. Die sind an ihren Enden ja auch am längsten.

80 Minuten täglich im Schaukelstuhl, das soll übrigens die Nerven beruhigen, Stress abbauen. Den No-Name-Cowboy in "Spiel mir das Lied vom Tod" besänftigt eine zweistündige Anwendung dermaßen, dass er sich fast kühisch von einer Fliege terrorisieren lässt. (Äh, ginge auch ein Bauchtrainer? Mein "Swing Maxx de luxe" wackelt jedenfalls ordentlich.)

1) Ist vielleicht noch irgendwo ein Bett im Kornfeld frei? (In einem sehr abgelegenen Kornfeld.)

2) Ein Quantenneurotiker?




Schlagwörter

Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-22 17:02:06
Letzte Änderung am 2011-09-22 17:47:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Man bringe den Spritzwein!
  2. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  3. Redewendungs-
    verdrehungen
  4. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  5. 2001: Odyssee im Alltag
Meistkommentiert
  1. 2001: Odyssee im Alltag
  2. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  3. Demokratie auf Abwegen
  4. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  5. Redewendungs-
    verdrehungen

Werbung




Werbung