• vom 08.03.2016, 15:49 Uhr

Glossen

Update: 09.03.2016, 09:41 Uhr

Glosse

A wie Anton, B wie Berta, C wie Cäsar...




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Muss die Buchstabiertafel "entnazifiziert" werden? Unlängst schrieb eine Zeitung: "Wir buchstabieren brav nationalsozialistisch."

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Sie ist im Österreichischen Wörterbuch abgedruckt, als Ö-Norm trägt sie die Bezeichnung A 1081: Die Buchstabiertabelle ist Teil der Ausbildung für kaufmännische Berufe, aber nicht nur Sekretärinnen sollten sie beherrschen, auch Richter, Rechtsanwälte und Ärzte; sie diktieren auf Band Texte mit Wörtern, die man buchstabieren muss.

Mich interessiert dieses Thema auch deshalb, weil ich meinen Familiennamen schon unzählige Male buchstabieren musste. Ich mache es so: Siegfried, Emil, Dora, Ludwig, Anton, Cäsar, Zeppelin, Emil, Karl. Eines Tages merkte ich, dass es Unterschiede zwischen der österreichischen und der deutschen Buchstabiertafel gibt. Der Buchstabe K wird in Deutschland mit Kaufmann buchstabiert, bei uns mit Konrad. Bei Konrad bekam ich oft die Frage: Mit C oder mit K? Das ältere "K wie Karl" hat früher Probleme bereitet, heute kommt niemand auf die Idee, Carl zu schreiben. Bei uns heißt es Ö wie Österreich, in Deutschland Ö wie Ökonom. Ein Versuch, dem wirtschaftliche Denken eine Vorrangstellung einzuräumen?

Universitätsprofessor Clemens Schwender hat 1997 die Buchstabiertafeln in den Berliner Telefonbüchern von 1881 bis 1996/97 analysiert und einen wissenschaftlichen Beitrag mit dem Titel "Wie benütze ich den Fernsprecher" publiziert. Derartige Tabellen gab es ab 1903, sie enthielten biblische Namen wie David, Nathan, Samuel, Zacharias. Schon kurz nach dem Ersten Weltkrieg wurden diese Namen als jüdisch interpretiert, und es tauchten Forderungen auf, diese abzuschaffen, um auf "gewisse Gärungen" Rücksicht zu nehmen. Im Jahr 1934 wurden die Namen tatsächlich entfernt: aus David, Nathan, Samuel, Zacharias wurde Dora, Nordpol, Siegfried, Zeppelin.

Nach dem Ende der Naziherrschaft kamen in Deutschland nur Samuel und Zacharias wieder zu Ehren, in Österreich blieb Siegfried in der Tabelle, das Z wurde aus der Schweizer Buchstabiertafel übernommen: Z wie Zürich.

Unlängst befasste sich Thomas Trenkler im "Kurier" mit diesem Thema. Sein Befund: "Wir buchstabieren brav nationalsozialistisch." Ich halte das für stark übertrieben. Die Buchstabiertafel wurde im vergangenen Jahrhundert dutzende Male geändert. Schwender zog dabei einen Vergleich mit der Chaostheorie: "Eine Übersicht über alle Veränderungen der Buchstabierhilfen zeigt, dass es keine Systematik gibt, sondern an verschiedenen Stellen, jeweils auf Anregungen reagierend, repariert wird."

Schwender analysierte auch, wie in der deutschen TV-Gameshow "Glücksrad" die Kandidaten buchstabieren: "Immer wieder ,S wie Siegfried‘." Sein Befund: "So zeigen die zwölf Jahre, die eigentlich tausend währen sollten, auch heute noch Wirkung. Samuel ist völlig ungebräuchlich, selbst Sekretärinnen, die es eigentlich gelernt haben sollten, benützen das Wort kaum."

Dass in Österreich Siegfried die Norm geblieben ist, halte ich für vertretbar. Auch Heilige und Bischöfe trugen diesen Namen. Den Zeppelin, der in der Nazizeit aus propagandistischen Gründen in die Tabelle kam, werde ich durch Zacharias ersetzen. Z wie Zürich überlasse ich den Schweizern. Das Normungsinstitut Austrian Standards möge es mir verzeihen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-03-08 15:53:07
Letzte Änderung am 2016-03-09 09:41:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Echt jetzt?
  2. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  3. Mein Fehler!
  4. Aus alt mach neu!
  5. Liebe mit der Erde machen
Meistkommentiert
  1. Versunkene Wortschätze
  2. Vorweihnachtszauber
  3. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  4. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  5. Digitales Verdummungsverbot

Werbung




Werbung