• vom 05.04.2016, 16:50 Uhr

Glossen

Update: 12.04.2016, 14:08 Uhr

Offshore

Jenseits der Küste muss die Freiheit wohl grenzenlos sein




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Offshore-Finanzplätze, Offshore-Konten und Offshore-Briefkastenfirmen - aber auch außerhalb der Finanzwelt ist einiges offshore.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Beim Wort Offshore dachte ich als Jugendlicher an die englischen Piratensender, die von außerhalb der Drei-Meilen-Zone Popmusik ausstrahlten. Bei einem Sprachkurs in England lernte ich sie kennen: Das war damals für mich eine erfrischende neue Radiowelt. Der erste und berühmteste dieser Offshore-Radiostationen war Radio Caroline, gegründet von einem Musikproduzenten, der seine Gruppen beim Monopolisten BBC nicht unterbringen konnte. Da private Radiostationen in den 1960er Jahren im Vereinigten Königreich noch nicht erlaubt waren, sendete Radio Caroline von einem Schiff aus, das unter panamaischer Flagge in der Nordsee vor Anker lag.

Einige berühmte Rockbands hätten ohne Radio Caroline vermutlich nie den Olymp der Popmusik erklommen. Jahrzehnte darauf diente die Geschichte des Senders - der im Grunde nicht illegal war, aber von der Londoner Regierung mit gesetzlichen Maßnahmen bekämpft wurde - als Vorlage für einen Kinofilm: "Radio Rock Revolution".


Themenwechsel. Später weckten die sogenannten Offshore-Windparks Hoffnungen auf eine saubere und unerschöpfliche Energiequelle. Offshore-Standorte zeichnen sich durch kontinuierliche und hohe Windgeschwindigkeiten aus, die Errichtung und der Betrieb sind jedoch bei großen Entfernungen zur Küste und hohen Wassertiefen deutlich teurer als bei Windparks auf dem Land.

Umstritten ist die Offshore-Förderung von Erdöl und Erdgas. Die Bohrplattformen sorgen für lokale Umweltverschmutzungen, aber noch schwerwiegender sind die Umweltschäden im Fall eines sogenannten Blow-outs. Dann werden große Teile des Meeres durch auslaufendes Öl verschmutzt. So wurde beispielsweise 2010 die Ölpest im Golf von Mexiko durch die Explosion der Bohrplattform Deepwater Horizon ausgelöst. Auf Basis dieser Begebenheiten wird zurzeit ein US-amerikanischer Katastrophenfilm gedreht; er ist bei uns ab September in den Kinos zu sehen.

Nun reden alle über Offshore-Finanzplätze, Offshore-Konten und Offshore-Briefkastenfirmen. Wikipedia erklärt den Begriff Offshore so: "Zumeist handelt es sich um ehemalige britische Kolonien oder Dependenzen, woher ursprünglich auch die Bezeichnung stammt - übersetzt so viel wie jenseits der Küstenregion, das heißt in internationalen Gewässern liegend. Allerdings ist Offshore heute in diesem Zusammenhang nicht geographisch, sondern juristisch zu verstehen: Die Finanzplätze liegen außerhalb der üblichen Rechtsnormen." Wichtig sind die Standortfaktoren: keine oder nur geringe Steuern, ein gutes Bankgeheimnis und eine minimale Finanzaufsicht. Offshore-Briefkastenfirmen dienen häufig der Steuervermeidung oder Steuerhinterziehung - oft auch zur Verschleierung krimineller Machenschaften.

Seit einigen Jahren gibt es auch Offshore-Leaks. Schon 2011 hat ein Whistleblower den US-amerikanischen, britischen und australischen Steuerbehörden einen Datenträger mit Kontoinformationen aus neun Offshore-Staaten übergeben. Jetzt sorgen die "Panama Papers" des panamaischen Offshore-Dienstleisters Mossack Fonseca für Schlagzeilen. Schon wieder Panama! Und eines Tages wird uns auch noch ein Kinofilm über diese Machenschaften ins Haus stehen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-04-05 16:53:06
Letzte Änderung am 2016-04-12 14:08:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebe mit der Erde machen
  2. Mein Fehler!
  3. Antike Comicstrips
  4. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  5. Digitales Verdummungsverbot
Meistkommentiert
  1. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  2. Versunkene Wortschätze
  3. Vorweihnachtszauber
  4. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  5. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen

Werbung




Werbung