• vom 01.11.2016, 16:22 Uhr

Glossen

Update: 07.11.2016, 10:17 Uhr

Glosse

Spinner gibt es überall




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Norbert Hofer konstatierte einen "echten Narrensaum in Österreich". Woher kommt dieses selten gebrauchte Wort?

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


"Wer den Begriff irgendwann erfunden hat, wird sich nicht mehr klären lassen", schreibt "Profil" in der am 24. Oktober erschienenen Ausgabe. Das Nachrichtenmagazin kritisierte außerdem einen taufrischen Beitrag im Internet-Lexikon "Wikipedia"; in diesem werde das Wort von Verfechtern einer rigorosen Political Correctness "ins Nazi-Eck" gerückt.

Was war der Anlass? Der freiheitliche Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hatte sich von ausländerfeindlichen Hasspostings auf Heinz-Christian Straches Website distanziert und beschönigend gemeint: "Es gibt einen echten Narrensaum in Österreich." Auch er sei bereits Zielscheibe von Hasspostings gewesen.


Inzwischen ist das Wort Narrensaum penibel seziert worden, und auch der Beitrag auf "Wikipedia" sieht ganz anders aus. Aus wortgeschichtlicher Sicht handelt es sich um eine Übersetzung der amerikanischen Wendung lunatic fringe. Mit dem Adjektiv lunatic wurde ursprünglich eine mondsüchtige Person bezeichnet, heute bedeutet das Wort verrückt oder wahnsinnig. Das Substantiv fringe bedeutet Saum oder Rand.

In einem rechtsgerichteten Internetlexikon findet sich die Eintragung "NS-Narrensaum". Der Ausdruck werde von Rechtsparteien für Personen verwendet, "die der Symbolik oder der Ideologie des Nationalsozialismus angeblich oder auch tatsächlich nahestehen". Dies sei ein Versuch, sich "als einzige wählbare Alternative zur NPD" darzustellen. Der Verfasser der Eintragung scheint Sympathien für diese rechtsextreme Kleinstpartei zu hegen; ihr wird von Historikern eine programmatische Nähe zur einstigen NSDAP nachgesagt.

Aber das Wort Narrensaum ist nicht nur eine Kampfparole von rechts gegen ganz rechts. Auch der über jeden Verdacht erhabene Historiker Hans-Ulrich Wehler hat es verwendet, und zwar in Bezug auf extreme völkische Gruppen. Im Internet finden sich außerdem Belege, in denen es sinngemäß um den "Narrensaum der Linken" oder um den "Narrensaum der Grünen" geht. Frei nach dem Motto: Spinner gibt es überall.

Noch bunter wird es, wenn wir uns das Herkunftswort lunatic fringe hernehmen. Der amerikanische Präsident Theodore Roosevelt, im Gegensatz zu Franklin D. Roosevelt ein Republikaner, verwendete es Anfang des 20. Jahrhunderts mehrere Male. Mit der Formulierung "There is a lunatic fringe to every reform movement" brandmarkte er jene, die seine Reformpläne nicht unterstützten. Oft wird auch eine Aussage Theodore Roosevelts zitiert, in der er eine Ausstellung moderner Kunst durchaus anerkennend beurteilte, aber die Kubisten und Futuristen als lunatic fringe bezeichnete. Der Ausdruck wurde also nicht nur auf Vertreter von politischen oder sozialen Bewegungen bezogen, sondern auch auf Künstler einer Avantgarde.

Wobei erwiesen ist, dass Theodore Roosevelt den Ausdruck nicht erfunden hat, er hat ihn lediglich aufgegriffen und popularisiert. In der umfangreichen Diskussion auf "Wikipedia" sind auch Belege aus den 1870er Jahren zu finden. Damals hatte lunatic fringe eine andere Bedeutung. Gemeint war eine Ponyfrisur. Die Trägerinnen dieser Frisur galten damals offensichtlich als verrückt oder zumindest als exzentrisch.




Schlagwörter

Glosse, Narrensaum, Norbert Hofer

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-01 16:26:03
Letzte Änderung am 2016-11-07 10:17:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Essen mit und ohne Fleisch
  2. Die Büabalan, die Madalan, die måchn Purzigagalan . . .
  3. Ich will mein Schnitzel nicht mit Stäbchen essen müssen
  4. Liebe, grundlos
  5. Lernen und PISA
Meistkommentiert
  1. Wie uns das "Smartwater" von Coca Cola verführen soll
  2. Wüsten-Beschimpfung
  3. Dann gehen die Frauen halt mit dem linken Fuß nach rechts
  4. Ich will mein Schnitzel nicht mit Stäbchen essen müssen

Werbung




Werbung