• vom 20.11.2007, 17:08 Uhr

Glossen


Sedlaczek am Mittwoch

"Im lovin it" oder "Ich liebe es"?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ja, und warum eigentlich? Mit dem Wort lieben ist das so eine Sache. Nur auf der höchsten Sprachebene kann es verwendet werden: Ich liebe dich! Umgangssprachlich und gar mundartlich ist dieses Verbum hingegen nicht existent. Probieren Sie einmal, den Satz Ich liebe dich! in Ihrer Mundart auszusprechen! Es geht nicht. Wie würde diese Wendung in einem Lied von Marianne Mendt oder von Austria 3, also Ambros, Danzer und Fendrich, klingen?

Robert Sedlaczek ist Autor des Buches "Das österreichische Deutsch". Seit 2005 schreibt er für die "Wiener Zeitung".

Robert Sedlaczek ist Autor des Buches "Das österreichische Deutsch". Seit 2005 schreibt er für die "Wiener Zeitung". Robert Sedlaczek ist Autor des Buches "Das österreichische Deutsch". Seit 2005 schreibt er für die "Wiener Zeitung".

Als Ersatz steht uns eine ganze Palette anderer Ausdrücke zur Verfügung. "I steh auf di" hat der unvergessene Georg Danzer gesungen. "Mia ham uns und mia ham uns gern" meint Wolfgang Ambros in "Langsam wachs ma zsamm". Und das legendäre Lied "A Glockn, die 24 Stunden läut" von Marianne Mendt beginnt mit den Worten: "Solang i waß, dass i an hab, der mi mag, solang is jeder Tag für mi a glücklicher Tag."


Die Beispiele zeigen, wie vielschichtig unsere Mundart ist. Wenn wir so reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist, steht uns ein Nuancenreichtum zur Verfügung, der in der Standardsprache nie und nimmer erreicht wird. Die sogenannte Dialektwelle hat aus diesem Reichtum geschöpft. Christina Stürmer ist hingegen einen anderen Weg gegangen. Sie hat sich einen Spracherzieher aus Deutschland engagiert, der ihr den oberösterreichischen Heimatdialekt wegtrainiert hat. Jetzt hat sie gute Chancen, mit Nena verwechselt zu werden - wahrscheinlich ist das noch das Beste, was man ihr wünschen kann.

Das Wort lieben ist also bei uns ein Fremdwort. Aber wenn wir es schon verwenden, dann sollten Menschen gemeint sein! Nicht Dinge! "Ich liebe diesen Pullover!" - in Deutschland, vor allem im Norden, kann dieser Satz als Standard gelten, in unseren Breiten klingt er seltsam und gespreizt. Auch wenn uns in vielen Werbeslogans immer wieder suggeriert wird, dass wir bestimmte Konsumartikel schlicht und einfach lieben müssen , der Zwang, Dinge zu lieben, ist ganz schön anstrengend.

Jetzt bin ich ziemlich weit abgeschweift und kehre zum eigentlichen Thema zurück: McDonalds. Ich komme deshalb auf diese Fast-Food-Kette zu sprechen, weil ich am Montag im ORF eine spannende Dokumentation über die Auseinandersetzung zwischen McDonalds England und zwei Umweltaktivisten gesehen habe.

Diese haben in einem Flugblatt behauptet, McDonalds trage dazu bei, dass der Regenwald zerstört wird. Sie haben außerdem die niedrigen Löhne bei McDonalds kritisiert und darauf hingewiesen, dass Hamburger und Pommes die Gesundheit gefährden können. Darauf sind sie von McDonalds mit Klagen und Entschädigungsforderungen zugedeckt worden, ein klassisches Eigentor.

Die Berichte über das Gerichtsverfahren haben mehr Aufsehen erregt als jede Flugblattaktion. Und immer wieder ein Kameraschwenk auf den Slogan I'm lovin it - das war eine Art satirischer Kontrapunkt.

Dabei ist mir wieder bewusst geworden, wie unterschiedlich McDonalds in den einzelnen Ländern des deutschen Sprachraums wirbt. Wer viel in Deutschland unterwegs ist, dem wird der Slogan Ich liebe es! ins Auge springen. Bei uns wird mit dem Original geworben: Im lovin it!

Wenigstens da haben die Manager die richtige Entscheidung getroffen. Wahrscheinlich haben sie sich gedacht: " Ich liebe es! würde bei den Ösis nicht gut ankommen. Da lassen wir den Werbespruch so, wie er ist. Die werden es schon verstehen."

Mir ist das Recht. So sieht man wenigstens gleich, wo diese Art von Fast Food herkommt.

Der von McDonald's-England in den 90er Jahren angestrengte Prozess ist auf http://en.wikipedia.org/wiki/McLibel_case ausführlich dokumentiert.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-11-20 17:08:42
Letzte Änderung am 2007-11-20 17:08:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebe mit der Erde machen
  2. Mein Fehler!
  3. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  4. Antike Comicstrips
  5. Man wird sich weiterhin als Katze ausgeben dürfen
Meistkommentiert
  1. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  2. Versunkene Wortschätze
  3. Vorweihnachtszauber
  4. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  5. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen

Werbung




Werbung