• vom 12.12.2017, 16:16 Uhr

Glossen

Update: 27.12.2017, 15:45 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt




  • Artikel
  • Kommentare (23)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Die Wahl zum Wort des Jahres 2017 ist gelungen - das Wort wird Bestand haben und in unseren Sprachgebrauch eingehen.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Manche Wörter oder Unwörter vergangener Jahre haben mich so verärgert, dass ich an dieser Stelle meinem Unmut Luft machen musste. Ich habe nicht verstanden, warum voriges Jahr ein in Journalistenkreisen entstandenes Wortmonster überhaupt zur Wahl gestellt wurde: Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung. Dass im Deutschen derartige Aneinanderreihungen funktionieren, ist längst bekannt. In der Schule hatten wir unseren Spaß mit dem Donau-Dampfschifffahrtsgesellschaftskapitän.

Auch das Wort frankschämen hat sich mir nicht erschlossen. Schon damals war klar, dass Frank Stronach als Politiker bald Geschichte sein wird, heute muss sich niemand mehr für ihn fremdschämen.

Jetzt wählten die Grazer Jurymitglieder, angeführt von Rudolf Muhr, in Kombination mit einem österreichweiten Online-Voting den Ausdruck "Vollholler" zum Wort des Jahres 2017, und daran gibt es nichts zu kritteln. Es ist ein neues Wort und es wird Bestand haben.

Auf der Website der Initiative wird die Bedeutung so erklärt: "Damit lässt sich abschätzig, aber nicht unbedingt beleidigend zum Ausdruck bringen, dass etwas ,ein völliger Unsinn‘ ist. Die Formulierung war in einer Aussage von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) enthalten, der auf eine Äußerung seines Regierungspartners und Außenministers Sebastian Kurz (ÖVP) reagierte, wonach die sogenannte ,Mittelmeer-Fluchtroute‘ geschlossen werden sollte." Das gesamte Zitat lautete: "Das ist, ehrlich gesagt, der nächste populistische Vollholler."

Mich interessiert auch die Entwicklungsgeschichte von Wörtern. Holler ist die österreichische und bairische Variante von Holunder. Im Althochdeutschen wurde dieser als Holuntar, Holler oder Holder bezeichnet. Aus Holuntar ist Holunder geworden, die anderen Varianten haben sich in den Mundarten erhalten.

Warum das Wort Holler bei uns auch die Bedeutung Unsinn angenommen hat, lässt sich nicht nachvollziehen. In den alten Mundartwörterbüchern findet sich kein Hinweis. Auch das Grimm’sche Wörterbuch weiß dazu nichts zu berichten.

Und wie ist die Form Vollholler zu erklären? In den Mundarten sagen wir normalerweise: "Das ist ein voller Holler!" Es könnte sich also um eine Zusammenziehung handeln, aus "voller Holler" wurde "Vollholler". Die Formulierung "ein populistischer voller Holler" wäre ja sprachlich nicht praktikabel gewesen. Ich kann der Wendung "voller Holler" nicht auch noch ein Adjektiv voransetzen.

Im Wienerischen gibt es seit einiger Zeit auch den Begriff Vollkoffer, gemeint ist ein Schwachkopf. Sollte es sich bei Vollholler um eine Analogiebildung zu Vollkoffer handeln, wäre das Wort eine massiv abschätzige Aussage.

Rudolf Muhr argumentiert in den Erläuterungen, dass sich "der bis dahin informelle Ausdruck" seither im öffentlichen Sprachgebrauch etabliert hat, "so wie es seinerzeit schon bei vernadern oder Haklerregelung der Fall war".

Das Verb vernadern geht zurück auf Naderer, das war früher ein Polizeispitzel. Das Herkunftswort ist Natter - eine Schlange, deren Zischen für die Wortbildung ausschlaggebend war.

Und die von Rudolf Muhr erwähnte Haklerregelung? Dieses Wort ist mir neu. Ich kenne nur die Hacklerregelung.





23 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-12 16:20:20
Letzte Änderung am 2017-12-27 15:45:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Man bringe den Spritzwein!
  2. ÖGB droht mit Generalstreik, falls permanente Sommerzeit kommt
  3. Demokratie auf Abwegen
  4. Redewendungs-
    verdrehungen
  5. Kleiner Raufbold
Meistkommentiert
  1. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  2. 2001: Odyssee im Alltag
  3. Attrappe vs. Sarrazin
  4. Im Gestern nichts Neues
  5. Demokratie auf Abwegen

Werbung




Werbung