• vom 26.12.2017, 15:37 Uhr

Glossen

Update: 27.12.2017, 16:39 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Ich bin nicht gerade vom Rübenwagen heruntergefallen!




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (59)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Es ist unterhaltsam und lehrreich, klassische Redewendungen unseres Sprachgebrauchs ins Englische zu übersetzen.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Die Feiertage sind ein Anlass, alte Freunde zu treffen. So war es auch dieses Jahr. Mein amerikanischer Freund Bob war zu Besuch, und irgendwann begannen wir über Redewendungen zu philosophieren. Mit einem wissenschaftlichen Terminus hätte man das vergleichende Sprachwissenschaft genannt, für uns war es ein Spaß.
Ich habe Bob erklärt, dass es eine Reihe von Redewendungen gibt, die typisch für das Österreichische sind, und in vielen Fällen konnte er mir spontan ein Äquivalent im Englischen nennen.
Wir sagen "Er sitzt erste Reihe fußfrei", in der amerikanischen Phrase geht es um die Katzendrossel. Diese ahmt die Rufe anderer Singvögel nach und hat auch ein Miauen in ihrem Repertoire. Wer den Platz des Vogels einnimmt, hat also eine gute Position. Daher die Wendung: "He is sitting in the catbird seat." Eine Phrase aus dem Süden Österreichs lautet: "Er steht da wie das Mandl beim Sterz". Der Name des Gerichts leitet sich von "starren" ab. Daher eigentlich: Er ist wie erstarrt. Im Englischen: "He is like a dying duck in a thunder-storm." Wenn Georg Danzer sein Lied "Hupf in Gatsch" ins Englische übersetzt hätte, dann wäre die Phrase "Jump in the lake" zum Zug gekommen. Bei dieser Variante kann man sich die Wellen sogar noch besser vorstellen.
"Ghupft wie ghatscht" hat eine Entsprechung in "That’s six of one and half a dozen of another". Wir sind dann auch die Wienerischen Ersatzausdrücke für sterben durchgegangen, einer davon lautet: "Er schaut sich die Erdäpfel/Radieschen/Rüben von unten an." Im Englischen denkt man an Gänseblümchen, die auf dem Grab wachsen: "He is pushing up daisies" oder "He turns his toes up the daisies". Hier noch einige Parallelen im schnellen Vorlauf: "Wie der Herr so das Gscherr" entspricht "He’s a chip off the old block". Die Drohung "Ich werd aus dir Gulasch machen" lautet im Englischen "I will make mincemeat of you". "Aufpassen wie ein Haftlmacher" bedeutet dasselbe wie "to watch like a hawk". "Ich hau mich in die Harpfen!" klingt im Englischen ähnlich: "I’ll hit the hay" oder "I’ll hit the sack". Und wenn wir sagen "etwas mit Butz und Stingl" aufessen, dann denkt Bob nicht an das Kerngehäuse eines Apfels, sondern an ein Backhenderl: "to eat something bones and all". Merkwürdig ist unsere Wendung "schnarchen/schlafen wie ein Ratz" - im Englischen geht es um eine dormouse, einen Siebenschläfer. Sollte da jemand eine Ratte mit einem Siebenschläfer verwechselt haben? "Das kannst du der Jetti-Tant" erzählen heißt: Das glaube ich dir nicht. "Tell it to the Marines (the sailors won’t believe you)" ist auf Britain’s Royal Marines gemünzt. Besonderen Spaß hatten wir mit der Wendung "grinsen wie ein Hutschpferd". Der Amerikaner sagt: "to grin like a Cheshire cat" - das ist die Grinsekatze aus "Alice im Wunderland". Der englische Originalname bezieht sich auf die Grafschaft Cheshire, wo Lewis Carroll geboren wurde. Die Katze verschwindet, ihr Grinsen bleibt. Aber das Beste war die Parallele zu "Ich bin nicht auf der Nudelsuppen dahergschwommen": "I didn’t just fall of the turnip truck!" - Ich bin nicht gerade vom Rübenwagen heruntergefallen!





Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch, Glosse

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-26 15:41:10
Letzte Änderung am 2017-12-27 16:39:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Man wird sich weiterhin als Katze ausgeben dürfen
  2. Digitales Verdummungsverbot
  3. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  4. Mein Fehler!
  5. Der Jogger muss doch auch nicht im Schritttempo laufen
Meistkommentiert
  1. Versunkene Wortschätze
  2. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  3. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  4. Vorweihnachtszauber
  5. Digitales Verdummungsverbot

Werbung




Werbung