• vom 23.01.2018, 16:23 Uhr

Glossen

Update: 30.01.2018, 15:44 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Das ist der Beginn eines wunderbaren Bankings!




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Wie kommunizieren die großen Unternehmen mit ihrer Kundschaft? Die Erste Bank hat sich für ein moderates Gendern entschieden.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Meine Hausbank wirbt mit dem Slogan: "Was zählt, sind die Menschen!" Das ist beachtlich. Nicht der Cash Flow oder die Aktienkurse zählen, es zählen die Menschen. Den Slogan könnte eine sozialdemokratische Partei eins zu eins übernehmen - wobei es nicht einer gewissen Ironie entbehrt, dass gerade eine Bank auf diese Weise wirbt.

Aber natürlich soll der Slogan dem Unternehmen ein sympathisches Image verleihen, und das wird auch wohl so sein. Auch beim Gendern agiert man taktisch klug. Wir wissen ja: Die Mehrheit lehnt das Binnen-I ab, eine Minderheit ist dafür. Eine Umfrage von "Unique Relations", über die ich an dieser Stelle vor einiger Zeit berichtet habe, hat ergeben, dass 35 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher das Binnen-I als "sehr gut" oder "gut" einstufen, für 55 Prozent ist diese Form der gendergerechten Sprache "weniger gut" oder "gar nicht gut". Der Rest machte keine Angabe. Ein großes Unternehmen wie die Erste Bank wird also versuchen, die Mehrheit nicht zu verschrecken und die Minderheit dennoch zufriedenzustellen.


Deshalb wird auf der Website nur vereinzelt gegendert. Zum Beispiel so: "Die KundenbetreuerInnen in den Erste-Filialen und Sparkassen informieren gern persönlich." Oder so: "Es gibt eine große Auswahl an Versicherungsformen, die Alter, Geschlecht und Sparziel berücksichtigen. Hier lohnt sich ein Beratungsgespräch mit den ExpertInnen der Bank." Im Original steht: "Es (!) gibt es (!) eine große Auswahl..." - ein Fehler.

Aber nicht nur bei der Belegschaft wird gegendert. Das neue Online-Banking wird stolz beworben: "Schon über 1.000.000 ÖsterreicherInnen nutzen George." An anderer Stelle können wir den Button "George für KundInnen" anklicken.

KundInnen - da fällt mir ein, dass das Wort Kunde früher in Österreich ein Femininum war. Schon die Brüder Grimm haben sich darüber lustig gemacht. Sie vermuteten, dass bei uns das grammatische Geschlecht von "die Kunde" (= Botschaft) auf "der Kunde" (= Geschäftspartner) übergeschwappt ist. Da
sich bei uns "der Kunde" in den letzten Jahren durchgesetzt hat - was ich für vernünftig halte -, ist die weibliche Form "die Kundin" inzwischen weit verbreitet. Wird in der Mehrzahl gegendert, heißt es "die KundInnen".

Lustig wird es, wenn man sich für George anmeldet. "Hallo, ich bin George! Das ist der Beginn eines wunderbaren Bankings." Ich interpretiere das als feine Ironie. Sicherlich kannten die Texter den legen-
dären Film "Casablanca". Mit den Worten "Louis, ich glaube, das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft" endet der Film. Diese Worte richtet der Barbesitzer Rick an seinen Widersacher, den fran-
zösischen Offizier Louis, mit dem
er sich in Zukunft arrangieren
muss. Der Satz wird meist scherzhaft zitiert, etwa wenn sich eine Beziehung abzeichnet, die alles andere als freundschaftlich sein wird.

So sieht auch meine Beziehung zu George aus. Ich verfluche diesen virtuellen Mann, wenn er am Wochenende einfach Pause macht - weil das Netbanking-System wieder einmal überarbeitet wird. Aber die Erste Bank hat mich ja gewarnt: Es wird der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-23 16:26:14
Letzte Änderung am 2018-01-30 15:44:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  2. Liebe mit der Erde machen
  3. Man wird sich weiterhin als Katze ausgeben dürfen
  4. Mein Fehler!
  5. Antike Comicstrips
Meistkommentiert
  1. Versunkene Wortschätze
  2. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  3. Theatralischer Moment mit politischem Inhalt
  4. Die neue Art, Gesellschaft zu verstehen
  5. Vorweihnachtszauber

Werbung




Werbung