• vom 02.02.2018, 17:48 Uhr

Glossen

Update: 21.02.2018, 17:50 Uhr

Glossenhauer

Thank you for being so strange




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Wenn die einen nicht die anderen wären, wären sich einige nicht so einig. Sondern anders.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Man muss auch einmal danke sagen können. Und zwar jenen, die nicht so im Rampenlicht stehen. Man kennt das ja aus Wahlkämpfen: Die ganze Legislaturperiode wird auf die Arbeitnehmer ein großes Krapferl gemacht, aber kaum naht die Wahl, entdeckt man sein soziales Gewissen. Dann singt man Loblieder auf den "kleinen Mann" und "Otto Normalverbraucher" (im Gegensatz zu "Anna Extremproduzentin" wahrscheinlich) oder man thematisiert das viel zu geringe Gehalt der Krankenschwester. Dann ist Wahl, und anschließend wird am Gesundheitswesen reformiert, sodass die Pharmafirmen mehr bekommen und die Krankenschwester . . . na, die hat eh ein bisserl Öffentlichkeit gehabt.

Insofern muss man auch einmal fair sein und sich bedanken.


Aber bei wem? Ich denke, bei jenen, die die politische Debatte am Leben halten. Die es schaffen, die Menschen emotional zu erreichen und sie mit Leidenschaft am Diskurs zu beteiligen. Die sich seit Jahren selbstlos und unentgeltlich ins Leben der Republik einbringen und das ganze Werkl am Laufen halten. Ihnen gehört einmal gedankt: den Ausländern. Aber auch den Asylwerbern, Saisonarbeitern und Flüchtlingen. Was wäre dieses Land ohne sie?

Worüber sollten wir schimpfen? Uns erregen? Wen sonst würden wir "außehaun" wollen? Wen sonst könnten wir grundlos in der Straßenbahn bedrohen, bespucken oder nach Belieben beleidigen?

Ohne diese Frauen, Männer und Kinder (vulgo: Gsindel) müssten wir uns über die Vermögensverteilung im Land Gedanken machen. Oder über gerechte Steuerpolitik. Ohne sie würden wir sonst über so elendig langweilige Dinge wie Gesundheitssystem, bezahlbare Wohnungen und Mikroplastik im Essen nachdenken müssen. Ohne sie müssten wir uns die Rechtsradikalen in den Burschenschaften einmal wirklich genau anschauen. Oder das ganze in Stiftungen geparkte Geld. Oder überlegen, ob Wintersport in Zeiten des Klimawandels eine Zukunftsbranche ist. Am Ende wären wir vielleicht gar gezwungen, uns für die Verhältnisse in den Sportgymnasien dieses bergigen Landes wirklich zu interessieren.

Aber wer will denn das? Niemand! Deshalb sind wir glücklich, dass es die durch und durch faulen, kriminiell veranlagten, tendenziell sexuell gestörten und vom Scheitel bis zur Sohle nichtsnutzigen Fremden gibt. Wenn die dann auch noch eine andere Religion haben . . . herrlich!

Denn erst durch sie werden wir diese ehrlichen, fleißigen, kerngesunden, gottesfürchtigen, immer lustigen und zutiefst heimatverbundenen Österreicher, die ihre Familien so lieben, wie es das Strafgesetzbuch nur zulässt.

Sogar die FPÖ hat ihre Ausländer lieb. Wer tritt denn jetzt wegen Antisemitismusverdachts von allen Ämtern zurück? Der halbe Perser. Ohne die Ausländer gäb’s sogar bei den Blauen keinen braunen Rand. Naja, Rand. Und sollte der Ex-Finanzminister wider Erwarten verurteilt werden, wird sich schnell herausstellen, dass er ausländische Wurzeln hat. Zumindest Haarwurzeln. Korruption ist ja unter Österreichern unvorstellbar. Das geb ich Ihnen gerne nicht schriftlich.

Insofern, liebe Ausländer, Asylwerber und andere net von da Seiende: Danke, ihr Gfrasta!




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-02 17:53:11
Letzte ─nderung am 2018-02-21 17:50:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erste Treffen, peinliche Pausen
  2. Stand und Ladt
  3. "Der Alte"
  4. Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog
  5. Automatisierte Waffen
Meistkommentiert
  1. Automatisierte Waffen
  2. Stand und Ladt
  3. Wie Karl Marx das Deutsche beeinflusst hat
  4. Ab wie vielen Kopftüchern ist der Feminismus endgültig tot?
  5. Avatar der Plattitüde

Werbung




Werbung


Werbung