• vom 20.02.2018, 16:31 Uhr

Glossen

Update: 23.02.2018, 14:23 Uhr

Glosse

So wird aus einer Mücke ein Elefant




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Die Aussage einer Skirennläuferin, sie sei "schwul" hinuntergefahren, sorgte für Diskussionsstoff. Was meinte die junge Tirolerin?

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Eine Meldung aus Yongpyong: Ricarda Haaser war am Donnerstag bei den Olympischen Spielen 17. ge- worden und hatte danach im ORF-Fernsehen gesagt: "Der ganze zweite Lauf war lockerer und flüssiger, aber trotzdem noch zu wenig. Aber das Gefühl war doch besser als im ersten Lauf. Vor allem oben war es viel besser, da bin ich nicht so schwul runtergefahren wie im ersten Lauf."

Die 24-jährige Skirennläuferin wurde dafür in sozialen Medien
wie Facebook nicht nur kritisiert, sondern massiv beleidigt: "dumme Nuss", "talentfreie Kuh", "ein Weib halt". Dass der Österreichische Skiverband (ÖSV) beschloss,
gemeinsam mit der Läuferin auf demselben Kanal mit einer Ent-schuldigung zu reagieren, wurde immerhin anerkannt. "Im Inter-
view nach dem Olympia-Riesen-
torlauf habe ich mich heute in meiner Wortwahl vergriffen. Sollte ich mit meiner Aussage jemandem zu nahe getreten sein, entschuldige ich mich dafür. Das war nicht meine Absicht."


Aber was hat sie gemeint? Jene, die sich so furchtbar alteriert hatten, wären gut beraten gewesen, in Wörterbüchern nachzuschlagen, zum Beispiel in der Online-Version des Duden. Dort kann man lesen, dass das Wort schwul mehrere Bedeutungen hat. Einerseits dient es als Bezeichnung für homosexuell veranlagte Männer - homosexuell veranlagte Frauen werden als Lesben bezeichnet. Daher sagt man: "die Schwulen- und Lesbenszene".

In der Jugendsprache bedeutet schwul etwas anderes: "in Verdruss, Ärger, Ablehnung hervorrufender Weise schlecht, unattraktiv, uninteressant". Der Duden fügt noch hinzu: "wird häufig als diskriminierend empfunden". Daran hat die Skirennläuferin nicht gedacht, und nur das kann man ihr vorwerfen. Wenn Ricarda Haaser sagte, dass sie im zweiten Lauf nicht so schwul gefahren sei wie im ersten, dann meinte sie: nicht so ängstlich.

"Schwul" ist eine ältere Variante von "schwül". Das Wort stammt aus dem Norden Deutschlands, der Vokal war ursprünglich nicht umgelautet. Die Umformung zu schwül im 18. Jahrhundert ist wohl in Anlehnung an kühl entstanden. Das Wort gehört zu schwelen - in Bezug auf eine drückende Hitze im Sommer. Die Bedeutung "homosexuell" stammt aus dem 20. Jahrhundert. "Bedeutungsübertragung wie in ,warmer Bruder‘", steht im "Etymologischen Wörterbuch der deutschen Sprache". Während "Warmer" heute als diskriminierend empfunden wird, ist "Schwuler" eine Art Eigenbezeichnung.

Die heutige jugendsprachliche Bedeutung von schwul gab es bereits in alten Zeiten, wobei wir "schwul" und "schwül" als ein- und dasselbe Wort betrachten können. Da die Schwüle vor einem Gewitter ein beklemmendes, beängstigendes Gefühl verursacht, wurde das Wort auch im übertragenen Sinn verwendet. Bei Goethe findet man in dem Einakter "Künstlers Apotheose" den Satz: "Da sitz’ ich hier schon Tage lang, Mir wird’s so schwül, mir wird’s so bang’."

Das entspricht grosso modo der heutigen Verwendung von "schwul" in der Jugendsprache. Ein Poster auf Wikipedia meinte: "Ich sag das auch immer, aber nicht im Fernsehen. Da hat sie nicht aufgepasst, nicht mehr und nicht weniger." Ein anderer schrieb: "Da macht man aus einer Mücke einen Elefanten." Wie wahr!




Schlagwörter

Glosse, Feuilleton

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-20 16:35:34
Letzte Änderung am 2018-02-23 14:23:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hysterisch wertvoll
  2. Kaffeehaus- und Grabbesuche
  3. Versunkene Wortschätze
  4. Vorweihnachtszauber
  5. Der Jogger muss doch auch nicht im Schritttempo laufen
Meistkommentiert
  1. Nur eine Volksabstimmung kann das Rauchverbot noch verhindern
  2. "Der Mirko und die Jagoda haben serbisch gesprochen. . ."
  3. Vorweihnachtszauber
  4. Wer zuckt, verliert
  5. Allerdings

Werbung




Werbung