• vom 02.03.2018, 17:03 Uhr

Glossen

Update: 15.03.2018, 10:50 Uhr

Glossenhauer

Information ist Glücksache




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Gerade ist das Buch erschienen, der Film dazu läuft auch eben an, da steuert natürlich auch die heimische Politik ihr Scherflein bei.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Hope Hicks, also die "Hoffnung auf Schluckauf" genannte Kommunikationschefin des Weißen Hauses, tritt zurück. Nun hat die Welt endlich wieder die Gelegenheit, die Ausführungen Donald Trumps ungefiltert zu genießen. Und das in Zeiten, in denen man vor lauter Filter die Zigaretten nicht mehr sieht. Während die US-Regierung also ihre ungesunden, kommunikativen Zusatzstoffe völlig ungebremst in den medialen Äther hinausbläst, achten alle anderen tunlichst darauf, dass sie so harmlos wirken wie ein Kindergartenausflug.

"Greenwashing" nennt sich die Technik, die aus AKW-Betreibern die Retter des Regenwaldes und aus Rüstungsbetrieben Friedhofbetreiber mit einem Herz für sozial Schwache macht. Das greift dermaßen um sich, dass es jetzt darüber schon ein Buch gibt. Und einen Film. Insofern fällt eine Gesundheitsministerin, die sich gegen ein Rauchverbot ausspricht, gar nicht mehr so auf.


Also darf einen auch die Meldung, dass Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig zum Glücksspielkonzern Novomatic geht, nicht weiter verwundern. Mei, die "Eva" (so hat sie sich selbst jahrelang in E-Mails bezeichnet, die unverlangt den Weg in mein E-Mail-Postfach gefunden haben) will jetzt auch ein bisschen mitspielen und nennt sich deshalb "Verantwortungsmanagerin". Zuständig ist sie für den Bereich "Corporate Responsibilty und Sustainability", also Verantwortung und Nachhaltigkeit. Das "corporate" hat übrigens nichts mit "Korporierten" zu tun. Die gehen nicht in so zwielichtige Branchen. Die werden lieber Verfassungsrichter.

Zurück zur Verantwortungsmanagerin: Wenn so ein Glücksspielsüchtiger aus so einem Novomatic-Laden heraustorkelt und feststellt, dass er gerade die ganze Miete des kommenden Monats . . . nein, Jahres in ein blinkendes Kastl hineingesteckt hat, weshalb er sich anschließend vor einen Güterzug wirft, muss jemand der zutiefst verzweifelten und hochverschuldeten übrig gebliebenen Familie erklären, dass man "unerwünschte gesellschaftliche Erscheinungen nicht wegverbieten" kann (© Glawischnig).

Die "Eva" kann das sicher. Vielleicht wird sie aber, nachdem sie diesen Job hingeschmissen haben wird, auch erklären, das sei alles nur ein Missverständnis gewesen. Sie habe geglaubt, der Betrieb hieße "Novomatič" und hätte slowenische Wurzeln. Und in Gumpoldskirchen würde ja guter Wein wachsen.

Oder die Frage stellt sich dann nicht mehr, da uns - ausgehend von der Schweizer "Nobillag"-Initiative - gar keine unangenehmen Informationen über Gesundheit, Glückspiel oder den US-Präsidenten mehr erreichen. Denn öffentlich-rechtliche Medien gibt es keine mehr, und der Sender, den ein Internetkonzern, ein Pharmariese und eine Versicherungsgesellschaft betreiben, erklärt uns täglich anschaulich, warum wir uns jetzt alle den biochemischen Chip ins Rückenmark implantieren lassen sollten. Der vereinfacht nämlich die Abrechnung beim Arzt und bestellt die benötigten Medikamente automatisch online. Und wir kriegen einmal jährlich gratis Eintritt ins Casino. Dort begrüßt uns dann die "Eva". Und im Raucherbereich die Frau Gesundheitsministerin. Es kann also gar nichts passieren.

Man muss es nur glauben.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-02 17:08:35
Letzte Änderung am 2018-03-15 10:50:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Toleranz im Bad
  2. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  3. Es ginge sogar mit 149,66 Euro
  4. Trennen, was zusammengehört
  5. Zwickt’s mi
Meistkommentiert
  1. Es ginge sogar mit 149,66 Euro
  2. Essverbote in der U-Bahn führen zu Kannibalismus
  3. Toleranz im Bad
  4. Blechdose an Steckdose
  5. Austrialeaks

Werbung




Werbung