• vom 13.03.2018, 16:05 Uhr

Glossen

Update: 20.03.2018, 16:35 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

"Andere Länder machen auch vieles vor. . ."




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Jetzt debattiert auch Deutschland über den Text seiner Hymne. Der erste Vorstoß ist im Sand verlaufen.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Die Gleichstellungsbeauftragte des deutschen Familienministeriums, Kristin Rose-Möhring (SPD), will die deutsche Nationalhymne umtexten. Weg von männlichen Begriffen wie "brüderlich" und "Vaterland". Stattdessen soll es heißen: "couragiert" und "Heimatland". Diese Diskussion ist noch ein wenig schräger als jene, die Maria Rauch-Kallat (ÖVP) seinerzeit losgetreten hatte: "Heimat, bist du großer Söhne" wäre nicht mehr zeitgemäß, denn man müsse auch die berühmten und bedeutenden Frauen Österreichs sichtbar machen. Nach längerer Diskussion wurde die textliche Änderung per Gesetz beschlossen. Statt "Heimat bist du großer Söhne" heißt es jetzt: "Heimat großer Töchter und Söhne". Doch wo die zweite Silbe von "Töchter", nämlich "-ter", mit dem Wort "und" zusammenfließen soll, spießt es sich. An dieser Stelle ist die Hymne kaum zu singen.

Und warum sollten die Deutschen auf "brüderlich" und auf "Vaterland" verzichten? "Brüderlich" heißt: einträchtig, freundschaftlich und partnerschaftlich. "Vaterland" heißt: Land, aus dem man stammt, zu dessen Volk, zu dessen Nation man gehört oder sich zugehörig fühlt. Die Brüder und die Väter spielen zwar bei der Wortherkunft eine Rolle, allerdings nicht mehr bei der heutigen Bedeutung. Frauen sind eindeutig mitgemeint. Vielleicht wird in einem Kabarett bald eine hundertprozentig feminisierte Variante der Hymne zu hören sein: "Einigkeit und Recht und Freiheit/für das deutsche Mutterland!/Danach lasst uns alle streben/schwesterlich mit Herz und Hand!" Henryk M. Broder, nach Eigendefinition "ein alter Sozialdemokrat" und immer für provokante Aussagen gut, sagte in einem Video-Interview mit der Tageszeitung "Die Welt": "Wenn das die Probleme Deutschlands sind, können wir glücklich sein!" Der Moderator wandte ein: "Aber andere Länder wie Österreich und Kanada machen es doch vor!" - "Andere Länder machen auch viel anderes vor: Sie schließen die Grenzen, sie ändern das Asylrecht .. ." - "Bis wohin empfinden Sie die Genderdiskussion als gerechtfertigt?" - "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist gerechtfertigt. Ich finde auch, dass Männer, die Frauen angrapschen, auf dem Domplatz oder sonst wo belästigen, schwer bestraft werden sollen." Aber Gleichberechtigung könne nicht über die Sprache geschehen, die Debatte um die Hymne und das Gendern habe nichts mit Emanzipation zu tun. "Es ist eine Form der linguistischen Säuberung, meistens angestellt von Leuten, die leider keine Möglichkeit hatten, im Leben einen richtigen Job zu bekommen."


In Deutschland gibt es ein weiteres Argument gegen die Änderung. Der Text ist die dritte Strophe eines Gedichts, mit dem die österreichische Kaiser-Hymne, komponiert von Joseph Haydn, unterlegt wurde. Der Dichter und Germanist August Heinrich Hoffmann von Fallersleben hatte es 1841 aus Anlass der französischen Gebietsansprüche auf das Rheinland verfasst, er wollte damit die Deutschen aufrufen, einig zu sein.

Einige Kommentatoren meinten, ein altes Gedicht, das gleichzeitig auch ein Zeitdokument ist, dürfe man nicht verändern. Auch deshalb ist der Vorstoß der Gleichstellungsbeauftragten im Sand verlaufen.




Schlagwörter

Sedlaczek am Mittwoch

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 16:08:49
Letzte Änderung am 2018-03-20 16:35:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Attrappe vs. Sarrazin
  2. Fall geschlossen
  3. Demokratie auf Abwegen
  4. Im Gestern nichts Neues
  5. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
Meistkommentiert
  1. Zur Causa Dönmez
  2. Die Politik ist kein Mädchenpensionat
  3. Als Godot endlich gekommen ist, war Schrödingers Katze schon tot
  4. Vertanzte Hochzeit
  5. Baut den Stephansdom lieber doch nicht fertig

Werbung




Werbung