• vom 03.04.2018, 17:10 Uhr

Glossen

Update: 19.04.2018, 13:09 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

"Ich hab ka Megaperformance gseh’!"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Gegen manche Anglizismen kann man mit Erfolg ankämpfen, gegen andere nicht. Aber welche gehören zur ersten Gruppe und welche zur zweiten?

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Vor kurzem hat der Fußballtrainer der deutschen Bundesligamannschaft FC Freiburg einem Sportjournalisten Sprachunterricht gegeben. Christian Streich, so heißt der Trainer, ist für seine Schlagfertigkeit bekannt. Er ist ein sympathischer Mensch, und ich mag seine Ausdrucksweise. Er spricht ein druckreifes Deutsch mit schwäbischen Einsprengseln.

Die Frage des Journalisten lautete: "Wie erklären Sie sich das? Dass Sie gegen die großen Mannschaften eine Megaperformance hinlegen und sich bei den kleineren schwerer tun?" Streich machte ein verdutztes Gesicht: "Wie Sie das darstelle’! E Megaperformance, des isch..." Sein Zögern deutete darauf hin, dass er sich gerade überlegt, wie er kontern soll. "Ich bin fascht irritiert, wie Sie das formuliere’. Sie sind in e andere Sprachgenerationsbereich. Da komm ich kaum noch mit." Ein Zwischenruf des Journalisten: "Es tut mir leid!" Darauf Streich: "Des isch überhaupt ned schlimm. Ich muss mich Ihne’ anpasse’, ned Sie mir. Also ich hab’ ka Megaperformance gseh’. Ich hab gseh’, dass wir gearbeitet haben." Und nach einer kurzen Pause: "Oder gewörkt." Lautes Gelächter im Presseraum.


Das Wort Megaperformance ist entbehrlich. Genauso gut kann man von einer hervorragenden Leistung sprechen. Der in Dortmund angesiedelte "Verein Deutsche Sprache" sieht das genauso. Performance steht dort am Anglizismen-Index, der in Buchform erscheint und auch im Internet abrufbar ist. Da das Wort Performance mehrere Bedeutungen hat, findet man es mehrere Male in dieser Aufstellung: (gutes oder schlechtes) Abschneiden, Effektivität, Leistung, Leistungsfähigkeit sowie Vorstellung, Auftritt, Darbietung, Darstellung; im Bankenwesen ist damit Kursentwicklung, Rendite, Wertentwicklung einer Kapitalanlage gemeint. Performance ist ein Allerweltswort und es ist im Index rot markiert. Das soll heißen: Der Ausdruck verdrängt deutsche Wörter, er sollte unbedingt vermieden werden.

Ich bin derselben Meinung. Auch Carwash für Waschstraße, Fallout für radioaktiven Niederschlag, Lyrics für Liedtext oder waterproof für wasserdicht würde ich nicht verwenden. Andere Vorschläge wirken auf mich deutschtümelnd oder komisch: Fetenmädchen statt Partygirl, Würzsauce auf Tomatenbasis statt Ketchup, mietkaufen statt leasen, Schlüssellochschau statt Peepshow. Auch Quasselforum für Chatroom ist kabarettreif - merken die Herren vom "Verein Deutsche Sprache" nicht, dass der englische Ausdruck neutral verwendet wird und der deutsche scherzhaft und abwertend wäre? Mit solchen Vorschlägen wird eine gute Idee zur Lachnummer.

PayPal wiederum ist ein börsennotiertes Unternehmen und nicht irgendein "Bezahlsystem im Netz". Nehmen wir an, ich möchte sagen: "Du kannst mit PayPal bezahlen." In diesem Fall ist PayPal wie in Stein gemeißelt, es geht um einen konkreten Dienstleister. Ich bin nur froh, dass man uns die wörtliche Übersetzung "Bezahlbruder" erspart hat.

Und die Champion League ist eben die Champions League und nicht irgendeine "Meisterliga". Der Ausdruck "Königsklasse des Fußballsports" ist eine nette Umschreibung, aber kein Äquivalent. Das würde wohl auch Christian Streich so sehen.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-03 17:15:01
Letzte Änderung am 2018-04-19 13:09:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jenseits des Horizonts
  2. Ich will mein Schnitzel nicht mit Stäbchen essen müssen
  3. Wie uns das "Smartwater" von Coca Cola verführen soll
  4. Dann gehen die Frauen halt mit dem linken Fuß nach rechts
  5. Paul McCartney, mein Dezember-Troubadour
Meistkommentiert
  1. Wie uns das "Smartwater" von Coca Cola verführen soll
  2. Gott schütze Österreich!
  3. Warum die Kanadier keine Kanaken sind
  4. Wüsten-Beschimpfung
  5. Dann gehen die Frauen halt mit dem linken Fuß nach rechts

Werbung




Werbung